Jüdische Woche 2019

<< Mai 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 heute morgen 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

Mai

FilmreiheBauhaus

 

 

MUSIC IN MOTION

Kurzfilm im Mai

With the shivering trees (a short holiday)
Christine Gensheimer
2015
2:07 min

Newsletter

Jüdische Woche 2019

Back to the fatherland | mit Regiegespräch Back to the fatherland | mit Regiegespräch

Back to the fatherland | mit Regiegespräch

Jüdische Woche 2019

Österreich/Israel/BRD/USA 2017, Dok, 75 min, Regie: Kat Rohrer, Gil Levanon

Sprache: Deutsch,Englisch,Hebräisch
Language: English,German,Hebrew

+++English version below+++

Gil und Kat sind seit College-Zeiten eng befreundet. Gil ist aus Israel, die Enkelin eines Holocaust Überlebenden, Kat ist aus Österreich die Enkelin eines Nazi Offiziers. In ihrem Bestreben, die Geschichte ihrer Familien zu überwinden, treffen sie Dan und Guy, zwei junge Israelis, die Israel verlassen haben, um in Österreich und Deutschland zu leben. Diese Entscheidung veränderte ihre Beziehung zu Großeltern und Familie nachhaltig. „Back to the Fatherland“ zeigt die dritte Generation bei ihrem Bemühen, sich eine Zukunft zu schaffen ohne die Vergangenheit zu ignorieren.

Voführung mit anschließendem Publikumsgespräch im Rahmen der Jüdischen Woche 2019 mit den Regisseurinnen Kat Rohrer & Gil Levanon!

Gil and Kat, friends since their time at a college. Gil is from Israel, Kat from Austria. Gil is the granddaughter of Holocaust survivors, Kat the granddaughter of a Nazi officer. Despite these substantial differences they have been friends for over10 years. Through them we meet Dan and Guy who’s decision to move to Austria and Germany has affected their relationship with their grandparents and families. The film deals with third-generation on both sides and its attempts to build their own future without ignoring the past.

The screening will be followed by a Q&A with the directors!


Weitere Informationen zu Back to the fatherland | mit Regiegespräch

Menashe Menashe

Menashe

Jüdische Woche 2019

USA 2017, Tragikomödie, 83 min, Regie: Joshua Z. Weinstein
mit Menashe Lustig, Ruben Niborski, Yoel Weisshaus, Meyer Schwartz

Sprache: Jiddisch mit deutschen Untertiteln
Language: Yiddish with german subtitles

+++English version below+++

Der komplett auf jiddisch gedrehte Film erzählt die Geschichte des Witwers Menashe (Menashe Lustig), der entgegen aller religiösen Traditionen darum kämpft, seinen Sohn Rieven (Ruben Niborski) allein erziehen zu können. Die Voraussetzungen dafür stehen schlecht: Menashe lebt in der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in Borough Parkin Brooklyn, New York. Die dortigen Erwartungen an die Bewohner*innen folgen einem rigiden Verhaltenskodex, alleinerziehende Väter sind nach strenger Auslegung der Thora nicht vorgesehen. Der tollpatschige Supermarktverkäufer Menashe passt auch sonst nicht recht in das konforme Bild der Gemeinde. Er ist ein klassischer Schlimasel, vergesslich und chaotisch, der den chassidischen Hut nicht trägt und seine Schläfenlocken hinter den Ohren versteckt. Mit seinem kleinen Gehalt kommt er dazu kaum über die Runden, und so bestimmt der Rabbi, dass der Sohn Rieven besser bei der Familie des Onkels aufwächst – solange bis Menashe wieder heiratet und sein Leben in geordnete Bahnen führt.
Für Menashe beginnt ein innerer und äußerer Kampf mit den Traditionen, an dessen Ende er sich entscheiden muss, ob er frei sein will oder sich den Erwartungen beugt.

Mit anschließender Podiumsdiskussion!

Performed entirely in Yiddish, a language not used in cinema for many decades, MENASHE follows a kind, hapless grocery store clerk as he struggles to make ends meet and responsibly parent his young son, Rieven. In the wake of his wife’s death, tradition prohibits Menashe from raising his son alone, so Rieven’s strict uncle adopts him, leaving Menashe heartbroken. Meanwhile, though Menashe seems to bungle every challenge in his path, his rabbi grants him one special week with Rieven before his wife’s memorial and a chance to prove himself a suitable man of faith and fatherhood.

Screening followed by a Q&A.

The Last Laugh | mit Regiegespräch The Last Laugh | mit Regiegespräch

The Last Laugh | mit Regiegespräch

Jüdische Woche 2019

USA 2016, Dok, 88 min, Regie: Ferne Pearlstein

Kann und darf man über den Holocaust lachen? Die Filmemacherin Ferne Pearlstein geht dieser Frage auf den Grund und lässt Comedygrößen wie Mel Brooks, Sarah Silverman, Jerry Lewis oder Joan Rivers zu Wort kommen. Die Auschwitz-Überlebende Renee Firestone spricht über Humor im Konzentrationslager und das Wiederentdecken von Freude nach dem Krieg. Ein witziger, trauriger, bewegender, zum Nachdenken anregender und sicherlich auch provokanter Film über Humor, Tabus und den Umgang mit dem Unfassbaren.

Mit anschließendem Publikumsgespräch mit Regisseurin Ferne Pearlstein.

"Is the Holocaust funny? This documentary looks at the taboo topic of humor, delving deep into pop-culture to find out where to draw the line, and whether that is a desirable—or even possible—goal. Much of the film is centered around Auschwitz survivor Renee Firestone who discusses humor in the concentration camps and finding enjoyment in life after the war."


There will be a Q&A with the director after the screening.


Weitere Informationen zu The Last Laugh | mit Regiegespräch

The Royal Tenenbaums The Royal Tenenbaums

The Royal Tenenbaums

Jüdische Woche 2019

USA 2002, Tragikomödie, 108 min, Regie: Wes Anderson
mit Gene Hackman, Gwyneth Paltrow, Ben Stiller, Anjelica Huston, Bill Murray, Owen Wilson

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Zur Jüdischen Woche 2019 unter dem Motto "L'dor v'dor - Von Generation zu Generation" zeigen wir den Kultklassiker von Wes Anderson, begleitet von einer Einführung.


Vor 22 Jahren verließ der exzentrische Royal Tenenbaum (Gene Hackman) seine Frau Etheline (Anjelica Huston) und die drei halbwüchsigen, übermäßig talentierten Kinder Margot (Gwyneth Paltrow), Richie (Luke Wilson) und Chas (Ben Stiller). Jetzt will Royal auf einmal wieder Teil ihres Lebens werden. Doch das verläuft nicht so einfach, wie er sich das vorgestellt hat. Etheline plant gerade ihre nächste Hochzeit und die drei mittlerweile erwachsenen Kinder leben lieber in vollen Zügen ihre Talente und Neurosen aus, statt sich nun auf einmal wieder ihrem Vater zu widmen. Royal greift daher zu einer List, die natürlich nicht unaufgedeckt bleibt...

Wes Andersons Film uber eine New Yorker Großfamilie voller Genies und ExzentrikerInnen ist langst zum Kult avanciert. Die fur den Filmemacher typische farbenfrohe Ästhetik voll detailreicher Kulissen und Kostümen ist eine gelungene Mischung aus Familiendrama und subtiler Komödie und vor allem ein exzellenter Ensemble-Film. Hollywoodstars
wie Gwyneth Paltrow, Gene Hackman, Angelica Houston, Bill Murray, Ben Stiller uvm. zeigen sich als Familie Tenenbaum von ganz ungewohnten Seiten und haben skurrile Charaktere erschaffen, die Filmgeschichte geschrieben haben.


Join us at a screening of Wes Anderson's modern classic – with introduction!

The Tenenbaums occupy a big house in a kind of dreamy New York. It has enough rooms for each to hide and nurture a personality incompatible with the others. Royal Tenenbaum (Gene Hackman), the patriarch, left home abruptly some years before and has been living in a hotel, on credit, ever since. There was never actually a divorce. His wife Etheline (Anjelica Huston) remains at home with their three children, who were all child prodigies and have grown into adult neurotics. There's Chas (Ben Stiller), who was a financial whiz as a kid; Margot (Gwyneth Paltrow), who was adopted, and won a big prize for writing a school play, and Richie (Luke Wilson), once a tennis champion. All three come with various partners, children and friends.
"The Royal Tenenbaums" is at heart profoundly silly, and loving. (Roger Ebert)