Homage to Jay Rosenblatt 3 in der Cinémathèque Leipzig

<< Oktober 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

 

Programm Oktober

Anzeige LE Animation Grusel Special

Kurzfilme im Oktober

01.10.-13.10.
ANGRY KID - HORROR
Darren Walsh

GB 2000
1:32 min

14.10.-29.10.
GRAVEYARD SHIFT
Carlos Schvepper

CAN 2016
2:36 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig präsentiert alle Filme (soweit möglich) im Original mit Untertiteln


All films are shown in Original Version with subtitles (if possible)

Newsletter

Homage to Jay Rosenblatt 3 Homage to Jay Rosenblatt 3

Homage to Jay Rosenblatt 3

DOK Leipzig 2017

66 min

Drop
R: Jay Rosenblatt/Dina Ciraulo, USA 2000, Doc, 1 min, without Dialogue/Subtitles

The joys and toils of completely independent filmmaking when it was still analogue through and through.
Freud’ und Mühsal des ganz und gar unabhängigen Filmemachens als es noch ganz und gar analog war.


Prayer
R: Jay Rosenblatt, USA 2002, Doc, 3 min, without Dialogue/Subtitles

A reaction to the events of September 11th, 2001, in New York City.
Eine Reaktion auf die Ereignisse des 11. September 2001 in New York City.

Inquire Within
R: Jay Rosenblatt, USA 2012, Doc, 4 min, OV

Decisions without alternatives, daily dilemmas and real questions of trust.
Alternativlose Entscheidungen, alltägliche Zwickmühlen und echte Vertrauensfragen.

The D Train
R: Jay Rosenblatt, USA 2011, Doc, 5 min, without Dialogue/Subtitles

An old man on the subway. His life passes by him. In black and white. Singular and universal. A tribute to the filmmaker’s father.
Ein alter Mann in der U-Bahn. Sein Leben zieht an ihm vorbei. In Schwarz-Weiß und Farbe. Singulär und universal. Ein Tribut an den Vater des Filmemachers.

Brain in the Desert
R: Jay Rosenblatt/Jennifer Frame, USA 1990, Doc, 5 min, OV

It could have been romantic if not for the permanent disruptions by thoughts, insects and other creatures.
Es hätte romantisch werden können, wären da nicht immer diese dauernden Störungen durch Gedanken, Insekten und andere Kreaturen gewesen.


Short of Breath

R: Jay Rosenblatt, USA 1990, Doc, 10 min, OV

“A collage about birth, death, sex and suicide” as an essay about stopped breath – in a prologue and three chapters.
„Eine Collage über Geburt, Tod, Sex und Selbstmord“ als Versuch über das Atemstocken – in einem Prolog und drei Kapiteln.


I Just Wanted to Be Somebody
R: Jay Rosenblatt, USA 2006, Doc, 10 min, OV

An ironic tribute to Anita Bryant: advertising icon (Coca Cola, Tupperware), former beauty queen and activist in the American anti-gay movement.
Ironische Würdigung Anita Bryants: Werbe-Ikone (Coca-Cola, Tupperware), ehemalige Beauty-Queen und Aktivistin der amerikanischen Anti-Homosexuellenbewegung.


Four Questions for a Rabbi
R: Jay Rosenblatt/Stacy Ross, USA 2008, Doc, 12 min, OV

An examination of Jewish identity, persecution and mortality – started by the editor Stacy Ross, who died while working on this film.
Eine Untersuchung jüdischer Identität, Verfolgung und Sterblichkeit – von der Cutterin Stacy Ross begonnen, die während der Arbeit an dem Film verstarb.


The Claustrum
R: Jay Rosenblatt, USA 2014, Doc, 16 min, OV

Reflections about three women’s psychological disorders in the style of an educational film. The mental institution is both refuge and prison.
Im Tonfall eines Lehrfilms gehaltene Reflexion über die psychischen Störungen dreier Frauen. Die Anstalt ist Refugium und Gefängnis zugleich.


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Homage to Jay Rosenblatt 3