Altzaney+Madonna in der Cinémathèque Leipzig

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

03.12. Sonntag

11:00Captain Underpants
19:30Trouser Bar
21:30Happy End

06.12. Mittwoch

19:30Muhi - Generally Temporary
22:00Happy End

10.12. Sonntag

19:00Happy End
21:00Das Kongo Tribunal

11.12. Montag

19:30Happy End
22:00Das Kongo Tribunal

12.12. Dienstag

19:30Happy End
22:00Das Kongo Tribunal

13.12. Mittwoch

20:00Das Kongo Tribunal
22:00Happy End

14.12. Donnerstag

19:30Unter Männern - Schwul in der DDR

15.12. Freitag

20:00Das Kongo Tribunal
22:00Teheran Tabu

19.12. Dienstag

20:00Teheran Tabu
22:00Das Kongo Tribunal

20.12. Mittwoch

20:00Teheran Tabu
22:00Das Kongo Tribunal

21.12. Donnerstag

19:30Strange Creatures - (very) short international animation
22:00Teheran Tabu

23.12. Samstag

20:00Teheran Tabu
22:00What happened to monday

27.12. Mittwoch

18:00Marlene Dietrich: Die Frau, nach der man sich sehnt
19:30Es
22:00What happened to monday

28.12. Donnerstag

11:00Vive le cinéma!
19:30What happened to monday
22:00Es

29.12. Freitag

19:30What happened to monday
22:00Es

30.12. Samstag

19:30What happened to monday
22:00Es

Anzeige Programm Dezember

Anzeige Strange Creatures - Der Kurzfilmtag

Kurzfilme im Dezember

01.12.-19.12.
24 DAYS OF TORTURE
Ines Pagniez, Victoria Jardine

GB 2016
2:07 min

20.12.-30.12.
TURKEY
Harvey Benschoter

USA 2013
2:56 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig präsentiert alle Filme (soweit möglich) im Original mit Untertiteln


All films are shown in Original Version with subtitles (if possible)

Newsletter

Altzaney+Madonna Altzaney+Madonna
  • 3.11.2017
    die naTo

Altzaney+Madonna

DOK Leipzig 2017

89 min

Altzaney
R: Nino Orjonikidze/Vano Arsenishvili, Georgia 2009, Doc, 31 min, OV with English subtitles

The Pankisi Gorge is situated in north east Georgia, nestled between the Caucasian mountains. It’s been the home of the Muslim Kists for ages, and that of Altzaney, too, for the past 80 years. The old woman has a special position in this patriarchal society: as the mediator between the worlds of the dead and the living, as a wise adviser in existential decisions. Nino Orjonikidze and Vano Arsenishvili bring their camera very close to Altzaney, filming her face and its wrinkles, her hands and their gestures, with sidelong glances to the white laundry flapping in the wind. These images come together to form the intimate portrait of an exceptional woman.

Im Nordosten Georgiens, eingebettet in die Berge des Kaukasus, liegt das Pankissi-Tal. Seit jeher ist es die Heimat muslimischer Kisten und seit 80 Jahren auch die von Altzaney. In der eigentlich patriarchalisch geordneten Gemeinschaft hat die Greisin eine besondere Stellung inne: als Vermittlerin zwischen den Welten der Toten und denen der Lebenden, als weise Ratgeberin bei existenziellen Entscheidungen. Nino Orjonikidze und Vano Arsenishvili rücken Altzaney mit der Kamera auf den Leib – ins Gesicht und in dessen Falten, in die Hände und deren Gesten, mit Seitenblicken auf weiße Wäsche, die im Wind flattert. Aus diesen Bildern wird das intime Porträt einer besonderen Frau zusammengesetzt.

--- Zaza Rusadze

Madonna
R: Nino Gogua, Georgia 2014, Doc, 58 min, OV with English subtitles

Nino Gogua takes us on a gender trip. We are being chauffeured by 57-year-old Madona, the only woman driving an urban bus through Tbilisi. Madona has made her way in a “man’s job”, confidently steering her rickety vehicle through the streets and quite frequently to the workshop. In the process, she also drives by the patriarchal assumptions of Georgian society. Nino Gogua follows this strong woman as she explores her feminine side, too. On International Women’s Day, Madona is likely to get no flowers from her colleagues again. That’s why she wants to give herself a present: a new hairdo, for example.

Nino Gogua nimmt uns mit auf eine Genderreise. Gefahren werden wir von der 57-jährigen Madona, die in Tiflis als einzige Frau einen Linienbus durch den Stadtverkehr steuert. Madona hat sich in dem „Männerjob“ durchgesetzt und lenkt ihr marodes Gefährt selbstbewusst durch die Straßen, öfter auch in die Reparaturwerkstatt. Dabei passiert sie auch die patriarchalischen Selbstverständlichkeiten der georgischen Gesellschaft. Nino Gogua begleitet die starke Frau, auch in der Auseinandersetzung mit ihrer femininen Seite. Zum internationalen Frauentag wird Madona von den Arbeitskollegen wohl wieder keine Blumen bekommen. Deshalb will sie sich selbst ein Geschenk machen, zum Beispiel eine neue Frisur.

--- Zaza Rusadze


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Altzaney+Madonna