Parallel Planes in der Cinémathèque Leipzig

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

03.12. Sonntag

11:00Captain Underpants
19:30Trouser Bar
21:30Happy End

06.12. Mittwoch

19:30Muhi - Generally Temporary
22:00Happy End

10.12. Sonntag

19:00Happy End
21:00Das Kongo Tribunal

11.12. Montag

19:30Happy End
22:00Das Kongo Tribunal

12.12. Dienstag

19:30Happy End
22:00Das Kongo Tribunal

13.12. Mittwoch

20:00Das Kongo Tribunal
22:00Happy End

14.12. Donnerstag

19:30Unter Männern - Schwul in der DDR

15.12. Freitag

20:00Das Kongo Tribunal
22:00Teheran Tabu

19.12. Dienstag

20:00Teheran Tabu
22:00Das Kongo Tribunal

20.12. Mittwoch

20:00Teheran Tabu
22:00Das Kongo Tribunal

21.12. Donnerstag

19:30Strange Creatures - (very) short international animation
22:00Teheran Tabu

23.12. Samstag

20:00Teheran Tabu
22:00What happened to monday

27.12. Mittwoch

18:00Marlene Dietrich: Die Frau, nach der man sich sehnt
19:30Es
22:00What happened to monday

28.12. Donnerstag

11:00Vive le cinéma!
19:30What happened to monday
22:00Es

29.12. Freitag

19:30What happened to monday
22:00Es

30.12. Samstag

19:30What happened to monday
22:00Es

Anzeige Programm Dezember

Anzeige Strange Creatures - Der Kurzfilmtag

Kurzfilme im Dezember

01.12.-19.12.
24 DAYS OF TORTURE
Ines Pagniez, Victoria Jardine

GB 2016
2:07 min

20.12.-30.12.
TURKEY
Harvey Benschoter

USA 2013
2:56 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig präsentiert alle Filme (soweit möglich) im Original mit Untertiteln


All films are shown in Original Version with subtitles (if possible)

Newsletter

Parallel Planes Parallel Planes
  • Di 31.10. 22:15
    die naTo

Parallel Planes

DOK Leipzig 2017

Germany 2017, OV with german subtitles, Dok, 100 min, Regie: Nicole Wegner

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

This film pays homage to the American DIY spirit and the diversity of the US musical landscape outside the commercial music industry. While many other music films never make it beyond hero worship, director Nicole Wegner consistently maintains eye level with her twelve interview partners, who include Ian MacKaye (Minor Threat, Fugazi), Michael Gira (Swans) and Valentine Falcon (Get Hustle). What they all have in common is that they couldn’t care less about marketing strategies and target group orientation as they gleefully hack the music industry and play by their own rules. Though the film shows extremely diverse musical styles, there is a general agreement to see the DIY idea as the most important legacy of punk and the starting point of self-empowerment and resistance. Like a certified mixtape, “Parallel Planes” combines old and new songs, really clever thoughts about making music and personal insights to generate a narrative that resembles an open building kit of ideas from which everyone who wants to take things into their own hands can help themselves. Using gaudy cut-up elements and references to video clip aesthetics, the film develops a drive which might even lead the viewer to rush out of the cinema with a project of their own in mind and simply start on it …

Dies ist eine filmische Hommage an den amerikanischen Do-it-yourself-Spirit und die vielfältige US-Musikszene jenseits der kommerziellen Tonträgerwirtschaft. Während viele andere Musikfilme in der Heldenverehrung verharren, bleibt Regisseurin Nicole Wegner in ihrem Roadmovie konsequent auf Augenhöhe mit ihren zwölf Gesprächspartnern, darunter Ian MacKaye (Minor Threat, Fugazi), Michael Gira (Swans) und Valentine Falcon (Get Hustle). Allen ist gemeinsam, dass sie sich nicht um Vermarktungsstrategien und Zielgruppenorientierung scheren, sondern lustvoll die Musikindustrie hacken und nach ihren eigenen Regeln spielen. Obwohl im Film verschiedenste Musikstile vertreten sind – Einigkeit herrscht darüber, die Do-it-yourself-Idee als wichtigstes Erbe des Punk und Ausgangspunkt von Selbstermächtigung und Widerstand zu begreifen. Wie in einem amtlichen Mixtape versammelt „Parallel Planes“ neue und alte Songs, richtig gute Gedanken übers Musikmachen und ganz persönliche Einblicke. Daraus entspinnt sich eine Erzählung, die eher ein offener Ideenbaukasten ist, aus dem sich jeder bedienen kann, der die Dinge selbst in die Hand nehmen will. Mit knallbunten Cut-up-Elementen und Ausgriffen in die Videoclip-Ästhetik entwickelt der Film einen Drive, der vielleicht sogar darin mündet, dass man mit einem ganz eigenen Projekt im Kopf aus dem Kino stürmt und einfach anfängt …

--- Luc-Carolin Ziemann

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.