Right Now Wrong Then in der Cinémathèque Leipzig

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 heute morgen 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

02.12. Sonntag

19:00Sorry Angel
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

04.12. Dienstag

20:00#Female Pleasure
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

06.12. Donnerstag

20:00MATANGI / MAYA / M.I.A.
22:00#Female Pleasure

11.12. Dienstag

19:00Weiterleben
22:00#Female Pleasure

12.12. Mittwoch

20:00#Female Pleasure
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

13.12. Donnerstag

20:00Leto
22:15#Female Pleasure

15.12. Samstag

19:00La Commune (Paris 1871)

18.12. Dienstag

20:00Leto
22:15MATANGI / MAYA / M.I.A.

19.12. Mittwoch

20:00MATANGI / MAYA / M.I.A.
22:00Leto

20.12. Donnerstag

20:00Cold War
22:00Leto

23.12. Sonntag

19:00Leto
21:30Cold War

26.12. Mittwoch

20:00Cold War
22:00Suspiria

27.12. Donnerstag

19:00A fábrica de nada
22:00Suspiria

28.12. Freitag

19:00Cold War
21:00A fábrica de nada

29.12. Samstag

19:00A fábrica de nada
22:00Suspiria

30.12. Sonntag

19:00Cold War
21:00Suspiria

Monatsprogramm Dezember

Bitte beachten: Onlinereservierungen sind zur Zeit leider nicht möglich.

Bitte anrufen oder einfach ca. 20 Minuten vor Filmbeginn da sein.

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Dezember

The Last Coin
Daniel Britt
2009
3:49 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Right Now Wrong Then Right Now Wrong Then
  • Di 23.05. 19:30
    die naTo

Right Now Wrong Then

Un-cut: Die Ästhetik der schnittlosen Montage

Südkorea 2015, OmU, 121 min, Regie: Hong Sangsoo
mit Jung Jaeyoung, Kim Minhee
Format:DCP

Sprache: Koreanisch mit deutschen Untertiteln
Language: Korean with german subtitles

Der südkoreanische Regisseur Sang-soo Hong erzählt in »Right Now, Wrong Then« die Geschichte einer zarten Begegnung zweier Menschen zweimal – mit unterschiedlichen Verläufen.

Unbeabsichtigt einen Tag zu früh trifft der Filmregisseur Ham Chun-su in Suwon ein, um der Vorführung eines seiner Werke beizuwohnen. Er vertreibt sich die Zeit in der Stadt, besucht einen Tempel und trifft dort auf eine junge Frau, die Künstlerin Yoon Hee-jung. Sie geraten ins Gespräch, besuchen ihr Atelier, essen etwas und trinken viel hochprozentigen Soju. Doch am Abend findet die Annäherung ein jähes Ende. Zunächst...

Mit seinem 17. Spielfilm – 2015 in Locarno mit dem Goldenen Leoparden prämiert – zeigt sich der Südkoreaner Hong Sang-soo erneut als Meister eines minimalistischen, aber unverkennbaren Regiestils. In langen, oftmals statischen Einstellungen beobachtet die Kamera die Figuren, vorzugsweise bei Gesprächen während des gemeinsamen Trinkens. Das mag auf den ersten Blick unspektakulär erscheinen, birgt jedoch im Zusammenspiel mit dramaturgischer Raffinesse einen im Weltkino singulären Schatz von eigensinniger Komik und tiefgründiger Schönheit.

Mit einer Einführung von Florian Galbarz


Über die Reihe »Un-cut: Die Ästhetik der schnittlosen Montage«:

Im aktuellen Kino ist der aus vielen Einstellungen montierte Film immer noch die vorherrschende Form, auch wenn sich im Kino der letzten Jahre vermehrt Tendenzen zu langen, ungeschnittenen Szenen – sogenannten Plansequenzen – erkennen lassen. Die Entwicklung der digitalen Filmproduktion des letzten Jahrzehnts ermöglicht es Filmemachern erstmals, Stunden an Filmmaterial ohne Unterbrechung zu drehen. Doch welche spezifischen Ästhetiken bringen Filme, die aus Plansequenzen oder gar nur aus einer Einstellung bestehen, hervor? Wie wirken sie auf unsere Wahrnehmung der Zeit, des filmischen Raums und der Filmerzählung ein? In dieser lose fortgeführten Reihe wollen wir in aktuellen und älteren Filmen nach Antworten suchen.

Weitere Informationen zu Right Now Wrong Then