Mein Leben als Zucchini in der Cinémathèque Leipzig

<< Oktober 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 heute morgen 25 26 27 28 29 30 31 >>

 

Programm Oktober

Anzeige LE Animation Grusel Special

Kurzfilme im Oktober

01.10.-13.10.
ANGRY KID - HORROR
Darren Walsh

GB 2000
1:32 min

14.10.-29.10.
GRAVEYARD SHIFT
Carlos Schvepper

CAN 2016
2:36 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig präsentiert alle Filme (soweit möglich) im Original mit Untertiteln


All films are shown in Original Version with subtitles (if possible)

Newsletter

Mein Leben als Zucchini Mein Leben als Zucchini
  • 16.03.2017
    die naTo
  • 17.03.2017
    die naTo
  • 18.03.2017
    die naTo
  • 19.03.2017
    die naTo
  • Di 28.03. 22:00
    die naTo
  • Mi 29.03. 22:00
    die naTo

Mein Leben als ZucchiniMa vie de courgette

Schweiz/Frankreich 2016, OmU, Animation, 66 min, Regie: Claude Barras
mit Gaspard Schlatter, Sixtine Murat, Paulin Jaccoud
Format:DCP

Sprache: Französisch mit deutschen Untertiteln
Language: French with german subtitles

+++Version francaise ci dessous+++

Der viel gefeierte Stop-Motion-Animationsfilm "Mein Leben als Zucchini" erzählt die Geschichte eines Neunjährigen, der nach dem Tod seiner Mutter in ein Kinderheim kommt.

Nach dem plötzlichen Tod seiner alkoholabhängigen Mutter freundet sich der neunjährige Junge Zucchini mit dem Polizisten Raymond an. der ihn ins Kinderheim von Madam Papineau bringt. Dort teilt er sein Leben mit einer Reihe von Kindern, deren Biografien ähnlich traumatische Erfahrungen aufweisen. Nach ein paar Startschwierigkeiten raufen sich alle mehr oder weniger zusammen und müssen gemeinsam manchen Herausforderungen trotzen. Von niemandem so richtig geliebt, versuchen die Kinder, ihren Platz in der Welt, gute Freunde und eine neue Familie zu finden.
Die liebevolle Stop-Motion-Animation und der einfühlsame Umgang mit den Problemen der Kinder, denen auch Zorn, Eifersucht und Trauer zugestanden werden, machen den untypisch und mit teilweise schrägem Humor erzählten Film sehenswert für alle Altersgruppen.

Der Eröffnungsfilm vom DOK Leipzig 2016 basiert auf dem Roman „Autobiographie d’une Courgette“ von Gilles Paris.

Icare, un enfant que tout le monde appelle «Courgette», est élevé par sa mère, alcoolique. Quand celle-ci meurt accidentellement, il est placé dans un foyer pour enfants. Dans l'établissement, le petit garçon apprend à se faire des amis, qui ont tous connu comme lui une enfance difficile. Ahmed, Jujube, Alice et Béatrice sympathisent avec Courgette, mais Simon, le rebelle du groupe, tente d'imposer sa loi au garçon. L'arrivée de Camille chamboule une fois de plus la vie du foyer. La petite fille, malicieuse, ne laisse pas Courgette indifférent, même s'il n'ose pas tout de suite l'avouer...