Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 21.07. 20:00
    die naTo
  • Fr 22.07. 20:00
    die naTo
  • Sa 23.07. 20:00
    die naTo
  • So 24.07. 20:00
    die naTo
  • Mo 25.07. 20:00
    die naTo
  • Di 26.07. 20:00
    die naTo
  • Mi 27.07. 20:00
    die naTo

Main Hoon Na

Leipzig-Premiere

Indien 2004, OmU, 179 min, Regie: Farah Khan
mit Shah Rukh Khan, Sushmita Sen, Zayed Khan

Vor dem Hintergrund der Auseinandersetzungen zwischen Indien und Pakistan siedelt Regie-Debütantin Farah Khan (von Hause aus eine der Top-Choreografinnen für Bollywood) ihre turbulente Geschichte an. Superstar Shah Rukh Khan kämpft als Major Ram bei der Friedensmission „Milaap" dafür, die Feindschaft zwischen beiden Staaten zu beenden. Allerdings gibt es Kräfte im Untergrund, die genau dies verhindern wollen. Sie nehmen Sanjana (Amrita Rao) ins Visier, die Tochter eines Generals, der die Friedensmission eingeleitet hat. Es entwickelt sich am atemberaubende Weise eine Art „Feuerzangenbowle Masala": Um Sanjana zu schützen, muss Ram undercover zurück in die Schulbank In der "Kriegszone High School" erwarten den Senior-Schüler einige Überraschungen. Neben eingeschleusten Doppelagenten und Mathetests gibt es da noch eine gefährlich hübsche Chemielehrerin (Ex-Miss India und Ex-Miss-Universe Sushmita Sen).
MAIN HOON NA, einer der Bollywood-Blockbuster 2004, sprüht vor Einfällen, glänzt mit Parodien auf Hollywood („Matrix") und Hongkong Action sowie pfiffigen Bollywood-Zitaten, weiß tricktechnisch zu überzeugen, bietet ausgefeilte Verfolgungsjagden und Kampfszenen, Romanzen und Selbstironie. Sogar der Nachspann bietet noch überbordenden Witz. Drei Stunden Dauerfeuerwerk.

Lief zuletzt im Juli 2005