Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 2.01.2004
    die naTo
  • 3.01.2004
    die naTo
  • 4.01.2004
    die naTo
  • 5.01.2004
    die naTo
  • 6.01.2004
    die naTo

Wolfsburg

BRD 2002, OF, 93 min, Regie: Christian Petzold
mit Antje Westermann, Benno Fürmann, Nina Hoss

Auf einer schmalen, kaum befahrenen Landstraße - nahe Wolfsburg - überfährt der Autohändler Phillip Wagner ein Kind, während eines Telefon-Streits mit seiner Verlobten. Er sieht den Körper des Jungen im Rückspiegel. Er zögert. Aber er steigt nicht aus. Phillip Wagner bleibt in seinem Leben. Er begeht Fahrerflucht. Und er scheint Glück zu haben. Der Junge erwacht wieder aus dem Koma - und ein anderes Fahrzeug wird polizeilich gesucht. Phillip Wagners Leben geht weiter. Es scheint sogar, als ob ihm dieses bisherige Leben nun erhaltenswert sei: Phillip fährt mit seiner Verlobten in den Urlaub. Auf eine Insel, auf der sie ihre Liebe wiederfinden wollen.
Während seiner Abwesenheit stirbt das Kind. Laura, die Mutter, zerbricht. Macht sich auf die Suche nach dem Täter. Zieht von Schrottplatz zu Schrottplatz, Werkstatt zu Werkstatt. Und findet keine Spur.Versucht vergeblich mit Hilfe einer Freundin, zurück ins Leben zu finden - als sie Phillip zufällig begegnet. Phillip bemüht sich um Laura, er protegiert sie. Gibt ihr Halt. Und dann ist da auf einmal ein Gefühl von Geborgenheit und Nähe. Laura weiß nicht, worauf sie sich einlässt.
Petzold (DIE INNERE SICHERHEIT, TOTER MANN) umkreist das Weiterleben mit der Schuld. Kein herkömmlicher Katastrophenfilm, Tat und Täter sind von Anfang an klar. Eher die Geschichte einer unmöglichen Beichte und einer unmöglichen Rache. Eindringlich und sehr bitter, sachlich, tiefenscharf, auch elegant.

Lief zuletzt im Januar 2004