Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 12.05.2005
    die naTo

Ruttmann / Remake - Film- und Hörprogramm

Heimat Moderne Spezial (Stadt-Raum-Klang)

Deutschland 1927-03, 100 min

Walter Ruttmann (1887-1941), der deutsche Pionier des "absoluten Films", wendet sich Mitte der 1920er von der Abstraktion ab - und der Stadt als neuem Thema zu. In Berlin entstehen ein Film (1927) und ein Hörspiel ( 1930) - beide die ersten ihrer Art. Nach langer Vergessenheit, wird Ruttmann seit einiger Zeit neu entdeckt - u.a. durch künstlerische Hommagen und Remakes. Es laufen:

"Berlin. Sinfonie der Grosstadt"
Walter Ruttmann 1927, ca. 65min
»Während der langen Jahre meiner Bewegungsgestaltung aus abstrakten Mitteln ließ mich die Sehnsucht nicht los, aus lebendigem Material zu bauen, aus den milionenfachen, tatsächlich vorhandenen Bewegungsenergien des Großstadtorganismus eine Film-Sinfonie zu schaffen«, schreibt Ruttmann. Er will den Zuschauer die Energien, die Dynamik, die Bewegung der Großstadt mit originär kinematographischen Mitteln erleben lassen. Zu diesem Zweck hat er Filmaufnahmen als Ausgangspunkt für eine Montage genommen, deren Rhythmus hypnotisiert, dem Zuschauer ein Geschwindigkeitserlebnis vermittelt und die einen neuen Sinn erzeugt, der über die Gegenständlichkeit der Filmaufnahmen hinausgeht.

"Berlin Retour"
Gusztav Hamos, BRD 1996, 7min, Video
Eine elektronische Film-Zeitreise durch die Geschichte Berlins. Eine Frau, auf
der Suche nach ihrem Geliebten, tritt aus dem Berlin der Gegenwart in einen
Zeitstrudel, der sie durch 70 Jahre deutscher Geschichte schleudert. Immer
wieder begegnet sie dabei ihrem Geliebten - doch ebensooft verlieren sie sich
in den Wirren der Geschichte aus den Augen. Durch eine geschickte elektronische
Collage treten die Protagonisten in die alten dokumentarischen Bildwelten der
Stadt und ihrer historischen Ereignisse ein. Eine narrative, elektronische
Hommage an Walter Ruttmann.

"Weekend"
Walter Ruttmann, 1930, Hörspiel, 11.30min Audio (CD) und Beispiele aus:
"Weekend Remix"
1998, Produktion: Bayerischer Rundfunk / Hörspiel und Medienkunst
CD: intermedium rec. 003
»Weekend« von Walter Ruttmann ist eine Pionierleistung aus den frühen Tagen des Rundfunks. In einer Collage von Worten, Musikfetzen und Klängen präsentierte der Filmemacher und Medienkünstler Walter Ruttmann am 13. Juni 1930 eine avantgardistische und radikal innovative Radioarbeit: ein akustisches Bild einer Berliner Wochenend-Stadtlandschaft.
68 Jahre später produziert der Bayrische Rundfunk mit sechs Musikern/Künstlern sechs Remix-Versionen von:
Klaus Buhlert, Ernst Horn, To rococo rot, Mick Harris, DJ Spooky, John Oswald

"Restored Weekend"
Kirsten Winter, Gerd Gockell 2002/3, 35 mm Film / DVD, 5min
War Walter Ruttmanns 'Weekend' wirklich nur eine Toncollage? Restored Weekend
ist ein fiktives Fundstück zu dem 1930 uraufgeführtem Hörstück 'Weekend'.
"...Was man mit der Kamera alles machen kann, ohne dabei beliebig zu sein,
zeigen Gerd Gockell und Kirsten Winter in "RESTORED WEEKEND" nach einer
Toncollage von Walter Ruttmann aus dem Jahre 1930. Zu Ruttmanns akustischem
Pottpourri aus zärtlichem Liebesgeflüster, einpeitschenden Politikerreden und
offiziellen Ansagen finden sie spannende Bilder, die nie illustrieren, doch
stets interpretieren. In ihrem brodelnden Sog zeichnet sich die kommende
politische Katastrophe ab. (Michael Stoeber in der HAZ)

Veranstaltung des Forums für Zeitgenössische Musik Leipzig, freier Eintritt.
Moderation: Prof. Dr. Dieter Daniels (HGB) bzw. Thomas Chr. Heyde (künstlerischer Leiter des FZML). Studenten der HGB werden einführende Texte vortragen.

Lief zuletzt im Mai 2005