Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Fr 15.02. 20:00
    die naTo
  • Sa 16.02. 20:00
    die naTo
  • So 17.02. 20:00
    die naTo
  • Mo 18.02. 20:00
    die naTo
  • Di 19.02. 20:00
    die naTo
  • Mi 20.02. 20:00
    die naTo

Reise nach KandaharSafaré Ghandehar

Frankreich/Iran 2001, OmU, 85 min, Regie: Mohsen Makhmalbaf
mit Hassan Tantai, Niloufar Pazira, Sadou Teymouri

Mit dem Preis der Ökumenischen Jury in Cannes ausgezeichnet, erweist sich Mohsen Makhmalbafs Odyssee durch die Wüste an der iranisch-afghanischen Grenze als ein filmischer Schrei um Hilfe, als humanistischen Plädoyer angesichts der Lage der vom Taliban-Regime unterdrückten Afghanen. In Form einer fiktiven Dokumentation mit Reportage-Elementen - Stärke und Schwäche des Films - verfolgt Makhmalbaf, wie die nach Kanada emigrierte iranische Journalistin Nafas versucht, ihre Schwester in Kandahar zu erreichen, die während der letzten Sonnenfinsternis des 20. Jahrhundert (der Film spielt 1999) Selbstmord begehen will.
"Die Odyssee von Nafas, von Niloufar Pazira als tragische Schönheit hinter der Burka (dem traditionellen Schleier) gespielt, konzentriert sich auf zwei der alltäglichen Schrecken. Der erste ist das rechtlose Dasein iranischer Frauen, der zweite der Albtraum durch die Landminen, die für Tod und Verstümmlung sorgen. Hier findet Makhmalbaf seine besten Bilder, wenn bei einem Rot-Kreuz-Camp die an Krücken humpelnden Männer wie in einer Stampede den vom UNO-Flugzeug einzeln am Fallschirm abgeworfenen Prothesen entgegen stürmen: so schrecklich real wie fast surreal poetisch." (Blickpunkt:Film)

Lief zuletzt im Februar 2002