Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 14.10.2002
    die naTo

My Brother Tom

Leipzig-Premiere

Großbritannien 2001, OmU, 110 min, Regie: Dom Rotheroe
mit Adrian Rawlins, Ben Wishaw, Jenna Harrison

Romeo und Julia in schwieriger Zeit: Tom (Ben Whishaw) fällt buchstäblich in Jessicas (Jenna Harrison) geordnetes Leben. Ein magerer, verwilderter Junge, der dem Mädchen aus einem brennenden Baum vor die Füße springt. Sie sieht in ihm ein gehetztes Tier, ahnt die schwere Bürde auf seinen schmächtigen Schultern. Er schenkt ihr sein Vertrauen und führt sie in seine Welt ein, lockt sie in die Wälder hinter dem Landhaus ihrer Eltern. Zwischen Zweigen und Laub kommen die beiden einander zaghaft näher. Kurz darauf wird Jessica, die zum ersten Mal von Liebe träumt, von ihrem Lehrer Jack vergewaltigt. Fortan ist auch sie verstört und nervös, lehnt sich gegen die Eltern auf. Allein Tom scheint ihr befremdliches Verhalten zu begreifen. Und als eines Abends Jessica vor Toms Fenster eine furchtbare Beobachtung macht, beginnt auch sie zu verstehen...
Seine intensive, märchenhafte Love-Story setzt Regisseur Dom Rotheroe (bisher Dokfilme wie A SARAJEVO DIARY) atmosphärisch dicht ins Bild, wobei er gekonnt die Beweglichkeit und Intimität der DV-Camera einsetzt. Das komplette Equipment hatte Platz in einer Reisetasche, was den Set konkurrenzlos mobil machte. Fast improvisiert wirken viele Szenen, so schnell und zärtlich lässt Rotheroe seine Kamera die Darsteller umtanzen. Ein poetischer, sehr britischer Film voller schriller Romantik. Besonders beeindruckend ist die intensive Performance der beiden jungen Hauptdarsteller.

Lief zuletzt im Oktober 2002