Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Herbert Herbert
  • 12.05.2016
    die naTo
  • Fr 13.05. 22:00
    die naTo
  • So 15.05. 19:00
    die naTo
  • Mo 16.05. 19:30
    die naTo
  • Di 17.05. 22:00
    die naTo
  • Mi 18.05. 22:00
    die naTo
  • Di 31.05. 22:00
    die naTo

Herbert

BRD 2015, OmeU, 109 min, Regie: Thomas Stuber
mit Peter Kurth, Lina Wendel, Lena Lauzemis, Edin Hasanovic
Format:DCP

Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
Language: German with english subtitles

Früher als Profi-Boxer der "Stolz von Leipzig", heute "macht er Nase" als Geldeintreiber und Türsteher. Herbert (Peter Kurth) sieht sich seinem letzten und zugleich schwersten Kampf gegenüber: gegen die Nervenkrankheit ALS - und gegen sich selbst.

Herbert war früher ein Star, gefeierter Boxprofi, unschlagbar. Nun ist er in die Jahre gekommen, mittlerweile trainiert er andere und verdient sein Geld im Rotlicht-Millieu. Seine Muskeln und Fäuste sind noch immer sein ganzes Kapital, seine Boxer-Vergangenheit eines der wenigen positiven Dinge, die ihm aus seinem Leben geblieben sind. Eines Tages bricht Herbert in der Dusche zusammen und erhält die erschütternde Diagnose: Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Nach und nach verliert er die Kontrolle über seinen Körper, seine Muskeln schwinden, Alltägliches wird zur unlösbaren Aufgabe und der große starke Ex-Boxer und Ex-Knacki ist plötzlich auf seine Mitmenschen angewiesen. Herbert steht vor einem Scherbenhaufen und muss erst neu lernen, sich selbst zu akzeptieren - und das nicht alles mit Schlägen zu lösen ist.

In seinen tief gehenden und beklemmenden Bildern handelt der Film nicht nur von einem einsamen Ex-Boxer und seiner schweren Krankheit, sondern zugleich von unserer Gesellschaft und denjenigen in ihr, die mit der rasanten Entwicklung nicht mehr mitkommen können oder wollen. "Diese grausam sentimentale Geschichte zeigt die Sprachlosigkeit eines Teils der Gesellschaft. Wer den Kopf Peter Kurths sieht, aus dem die Angst, der Schmerz, die Einsamkeit nicht mehr rauskönnen, weil das Sprachzentrum versagt, der spürt: Das ist großes Kino." (DIE ZEIT)

Herbert ist das Kinolangfilmdebüt des Leipziger Regisseurs Thomas Stuber, das Drehbuch verfasste er gemeinsam mit dem ebenfalls in der Stadt ansässigen Schriftsteller Clemens Meyer.

A former East German boxing champion reduced to working as a bouncer and debt collector is forced to reflect on his life when he is diagnosed with a fatal disease.

Lief zuletzt im Mai 2016