Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Grasp the Nettle Grasp the Nettle
  • 2.11.2013
    die naTo
  • 5.05.2016
    die naTo

Grasp the Nettle

DOK Day

UK 2013, engl. OF, Dok, 89 min, Regie: Dean Puckett

Sprache: Englisch
Language: English

Ein Aktivistencamp auf dem Londoner Parliament Square zwischen politischem Kampf, mühsamer Basisdemokratie, zweifelhaften Verbündeten und Polizeigewalt: „Occupy“ aus der Insiderperspektive.

Die britische Doku Grasp the Nettle porträtiert eine Gruppe von AktivistInnen, die ihre Vision von Stadt jenseits wirtschaftlicher Interessen auf einer Brachfläche im Westen von London umsetzen. Als das alternative Camp 2008 entsteht, entscheidet sich der Filmemacher Dean Puckett gegen sein bisheriges Leben - und für das neue, unbekannte im Herzen des politischen Protestes. Er gibt seinen Job auf, seine Wohnung und portraitiert von nun als als teilnehmender Beobachter die Szene aus Polit-AktivistInnen, Öko-KriegerInnen, Unzufriedenen und RebellInnen, AusteigerInnen und Obdachlosen.
Im Zuge der Occupy-Proteste gegen die autoritäre und unsoziale Krisenpolitik ab 2008 ziehen die AktivistInnen von der Brachfläche auf den Londoner Parliament Square und errichten dort Democracy Village - ständig umkämpft von der Polizei und den Autoritäten, aber auch von den unterschiedlichen Ansprüchen und Vorstellungen innerhalb der community.

Grasp the nettle ist ein intimer Blick auf den Aufstieg und Fall zweier radikaler sozialer Projekte in London, auf ihre Visionen, ihre Strukturen, aber ebenso auf ihre Widersprüche und ihre Probleme - sowohl mit der Staatsgewalt als auch mit sich selbst. Der Film stellt unangenehme Fragen über die Bedeutung von "Freiheit" und politischem Aktivismus in
krisenhaften Zeiten.

Grasp the Nettle follows the exploits of a ragtag band of land rights activists in London as they struggle against corporations, government, police - and themselves - in their efforts to create alternative communities outside the framework of consumer society.
When an eco-village pops up on a piece of disused land in West London , film-maker Dean Puckett gives up everything - his flat, job and normal life - to live among its eclectic inhabitants in an effort to understand what makes them tick. Before he knows it, he is pulled into an epic, inspiring and at times harrowing journey of discovery, as he follows the villagers from the suburbs to the heart of London outside the Palace of Westminster, where they occupy Parliament Square. Their ranks swelled by the homeless, the visionaries and eccentrics of the new-found Democracy Village clash with authority, and each other, as they grapple with how to balance their ideals of freedom with the increasing chaos around them.

Shot over three years in the aftermath of the 2008 banking collapse, Grasp the Nettle is an intimate exploration of the rise and fall of two radical social experiments, pioneered by the loved and the lost of a city reeling from the impact of economic and ecological crisis. In the process, it asks hard questions about the nature of freedom and the meaning of activism in 'interesting times'.

Lief zuletzt im Mai 2016