Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Computer Chess Computer Chess
  • 6.11.2013
    die naTo
  • 7.11.2013
    die naTo
  • 9.11.2013
    die naTo
  • 10.11.2013
    die naTo
  • 11.11.2013
    die naTo
  • Mo 18.11. 22:15
    die naTo
  • Mi 20.11. 18:00
    die naTo

Computer Chess

Leipzig Premiere

USA 2013, OmU, 92 min, Regie: Andrew Bujalski
mit Kriss Schludermann, Tom Fletcher, Cole Noppenberg, Wiley Wiggins, Patrick Riester, Jim Lewis, Daniel Metz
Format:DCP

Jedes Dumbphone ist heute smart genug, um im Schachspiel auch Großmeister in ihre Schranken zu weisen. Das war in den frühen 1980er Jahren anders. Da trafen sich die Nerds allen Alters, wetteten darum, wie lange es noch dauere, bis Computer Menschen überlegen sein würden, programmierten in Fortran und Prolog auf obskurer Hardware mit Akustikkopplern und drolligen Kleinstbildschirmen, und das Schlagwort Künstliche Intelligenz war der letzte Schrei.

Andrew Bujalski versetzt uns ästhetisch und thematisch zurück in diese Epoche. In Computer Chess lässt er den Wettbewerb der Schachprogrammierer in einem Provinzhotel aus dem Ruder laufen und die etwas verklemmten Tüftler mit den sexuell aufgeschlossenen Besuchern einer Selbstfindungsgruppe in Konflikt geraten. Gedreht ist die vergnügliche, liebevoll und mit äußerster Detailfreude ausgestattete Zeitreise auf einer Sony-Schwarzweiß-Videokamera jener Zeit. Als sich deren Bild wie durch Zauberhand irgendwann färbt, Bilder und Töne sich psychedelisch überlagern, einer der Experten in einer Zeitschlaufe gefangen ist, ein anderer mit seinem Rechner philosophische Debatten beginnt, wird aus dem herrlichen Unernst heiliger Ernst. Oder umgekehrt. (Berlinale 2013)

Andrew Bujalski, Jahrgang 1977, debütierte 2002 als Autor und Regisseur mit FUNNY HA HA, 2005 folgte MUTUAL APPRECIATION mit diesen Filmen, und dem in der Cinémathèque gezeigten Spielfilm BEESWAX, wurde er zu einem zentralen Vertreter einer jungen unabhängigen Do-it-yourself-US-Filmszene, nach Tonfall und Stellenwert der Dialoge auch gern Mumblecore genannt. Bujalski, der in Harvard am Department of Visual and Environmental Studies seinen Abschluss machte, war Aushilfslehrer, Buchhändler und als Autor bei Studioprojekten engagiert.

Die Cinémathèque zeigt den Film auf Englisch mit deutschen Untertiteln.

Lief zuletzt im November 2013