Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Hunger Hunger

    Hunger

    off-center – US & British Independent Cinema

    Großbritannien 2008, OmU, 91 min, Regie: Steve McQueen
    mit Liam Cunningham, Michael Fassbender, Stuart Graham

    HUNGER ist künstlerisches Wagnis und Herausforderung in einem: Gewalt, Blut, Dreck und Verzweiflung. Der Film vereint Bilder, die so noch nicht zu sehen waren, und ist damit seinem Thema ganz und gar angemessen. Nordirland, Maze Prison, 1981: In den berüchtigten H-Blocks sind die IRA-Gefangenen in einen Wasch- und Kleiderstreik getreten, um ihren Status als politische Gefangene durchzusetzen. Ihre Körper sind ihre einzigen Waffen. Der Schmutz, der Urin und der Kot sind die Hölle für die Insassen, doch für die Wachen sind sie es auch. Die Situation eskaliert. Nach einer erneuten Runde der Demütigung und Gewalt beschließt IRA-Aktivist Bobby Sands, einen unbefristeten Hungerstreik zu beginnen.
    Das Langfilmdebüt von McQueen ist eine kühne Studie über Menschen in einer Extremsituation. Sein künstlerischer Ansatz ist zugleich drastisch und streng: In durchkomponierten Einstellungen entsteht eine nahezu abstrakte Darstellung der Geschehnisse hinter den Gefängnismauern. Die schaurige Stille des Films unterbricht einzig ein ausgedehnter philosophischer Dialog: Sands und sein Priester debattieren über Moral und Sinn des Hungerstreiks. Nicht zuletzt hat McQueen mit HUNGER an einer Wunde der britisch-irischen Geschichte gerührt, die noch lange nicht verheilt ist. Ein Meisterwerk, ausgezeichnet mit der Goldenen Kamera in Cannes 2008 für das beste Erstlingswerk. Steve McQueen, 1969 in London geboren und heute in Amsterdam lebend, arbeitete schon früh mit Film. BEAR (1993), seine erste größere Arbeit als Künstler, war ein Schwarz-Weiß-Stummfilm. 1999 wurde McQueen mit dem Turner Prize ausgezeichnet.