Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Close to home Close to home
  • Sa 14.04. 20:00
    die naTo
  • So 15.04. 22:00
    die naTo
  • Mo 16.04. 22:00
    die naTo
  • Di 17.04. 22:00
    die naTo

Close to homeKarov la bayit

Leipzig-Premiere

Israel 2005, OmU, 90 min, Regie: Dalia Hager & Vidi Bilu
mit Smadar Sayar, Naama Schendar, Irit Suki

Dass für viele junge Menschen der Wehrdienst eher eine Pflichtaufgabe ist, dass die im Zuge der zunehmenden Spannungen mit den Palästinensern noch verschärften Kontrollen vielen Rekruten zumindest unsinnig, wenn nicht gar unmoralisch erscheinen, ist Ausgangspunkt von CLOSE TO HOME. Im Mittelpunkt stehen die beiden israelischen Soldatinnen Smadar (Smadar Sayar) und Mirit (Naama Schendar), die auf unterschiedliche Weise an ihre Aufgabe herangehen. Auf einer Straße in Jerusalem sollen sie patrouillieren und arabisch aussehende Personen kontrollieren. Eine scheinbar stupide Aufgabe, die Smadar mit Widerwillen und Mirit mit großem Eifer erfüllt. Dennoch entwickelt sich langsam eine Freundschaft zwischen den Mädchen, die beide nach einem Weg suchen, mit ihren unterschiedlichen Ansprüchen umzugehen. Smadar, die Impulsive, verstößt gerne mal gegen Regeln, ohne das es für sie Konsequenzen hat, während Mirit eine ängstliche Maus bleibt. Als es Smadar tortzdem gelingt, Mirit dazu zu bringen, über ihre Grenzen zu gehen, wird diese sofort erwischt und bestraft... Das Erleben eines Bombenanschlags wirft beider Einstellungen jeweils völlig über den Haufen.
Eindringliche Geschichte, die die moderne israelische Gesellschaft als von Zweifeln und Paranoia durchzogen entlarvt. Ohne offensichtliche Kommentare über die politische Situation abzugeben gelingt es dem Film, anhand einer schwierigen Freundschaft über das große Ganze zu erzählen.

Lief zuletzt im April 2007