Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Madeinusa Madeinusa
  • Di 19.12. 20:00
    die naTo
  • Mi 20.12. 20:00
    die naTo
  • 13.01.2007
    die naTo
  • 15.01.2007
    die naTo
  • Mi 17.01. 20:00
    die naTo
  • Fr 19.01. 22:15
    die naTo
  • Sa 20.01. 22:15
    die naTo
  • So 21.01. 22:15
    die naTo
  • Mo 22.01. 22:15
    die naTo

Madeinusa

Jugendbilder

Peru/Spanien 2005, OmU, 100 min, Regie: Claudia Llosa
mit Magaly Solier, Yiliana Chong, Carlos Juan de la Torre

"Madeinusa" ist der Name eines India-Mädchens in einem abgelegenen Dorf in den peruanischen Anden. Höhepunkt des Jahres ist hier die "Heilige Woche", ein bizarres religiöses Fest, in dessen Verlauf sich das gesamte Dorf einer hemmungslosen Orgie hingibt - Gott schaut sieben Tage lang nicht hin! Für dieses Mal ist Madeinusa zur "Heiligen Jungfrau" ausgewählt worden, die in einem farbenprächtigen Kostüm die Prozession anführen soll. Trotz dieser Auszeichnung leidet Madinusa unter Fernweh - und den erstickenden familiären Verhältnissen. Ihre jüngere Schwester Chale ist eifersüchtig auf sie, und ihr Vater, der großmäulige, schwer trinkende Bürgermeister, bedrängt sie sexuell. Die Mutter ist schon vor Jahren in die Hauptstadt geflohen, und Madeinusa träumt immer öfter davon, es ihr nachzutun.
Durch Zufall verschlägt es einen Fremden namens Salvador zu dieser Zeit ins Dorf. Er verliebt sich auf den ersten Blick in Madeinusa, und diese sieht in ihm eine Chance zu entkommen. Doch dann läßt ihr mißtrauischer Vater den "Gringo" einsperren, und während das Dorf im Festtagstaumel versinkt, überschlagen sich die Ereignisse.
Der grellbunte, mit schwarzem Humor durchsetzte Erstlingsfilm der 29jährigen Peruanerin zeigt eine archaische Kultur, die nach ganz eigenen Gesetzen funktioniert, aber sie zeigt auch deren innere Widersprüche. Die schweigsame Madeinusa versucht einfach hartnäckig, ihr eigenes Leben zu leben.

Lief zuletzt im Januar 2007