Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 13.09.2002
    die naTo
  • So 15.09. 22:00
    die naTo

Chori Chori Chupke Chupke

Bollywood - Populäres indisches Kino

Indien 2001, OmeU, 159 min, Regie: A. & M. Alibhai Burmawalla
mit Amrish, Preity Zinta, Rani Mukherjee, Salman Khan

Raj und Priya sind frisch verheiratet. Priya wird bald schwanger, und das Glück der beiden scheint besiegelt. Aufgrund unerwarteter Umstände erleidet sie eine Fehlgeburt. Der Schmerz über diesen Verlust wird noch gesteigert, als sie erfährt, dass es ihr fortan unmöglich sein wird, Kinder zu bekommen. Da die reiche Familie Rajs, die von hohem sozialem Status ist, unbedingt Nachwuchs möchte, entscheidet sich der Frischvermählte, die junge Prostituierte Madhoo als Leihmutter zu engagieren, ohne dass seine Familie etwas davon erfährt. Zwischen Raj und Priya verkomplizieren sich die Dinge: Zuerst einmal muss die leichtsinnige und etwas überdrehte Madhoo in die Benimmregeln der guten Gesellschaft eingeführt werden. Andererseits entwickeln sich zwischen ihr und Raj Gefühle, die über die vertraglichen 'rein beruflichen' hinausgehen.
Eine heitere, indische Version von 'Pretty Woman'.

Der indische Blockbuster »Chori Chori Chupke Chupke« war eigentlich gleich zwei Filme und man weiß nicht genau, ob der Gangsterfilm selbst oder seine Entstehungsgeschichte das bessere Drehbuch lieferten. Wie film.de berichtet, sitzt der Produzent, Nazeem Rivi, seit Monaten im Knast, weil er versucht haben soll, mehrere Bollywood-Stars zu ermorden. In seine Nachbarzelle gesellte sich der Hauptinvestor des Films, weil dessen Gelder aus Mafiageschäften stammen sollen. Zum äußerst erfolgreichen Kinostart versuchten dann einige hundert Demonstranten die Aufführung zu verhindern. Letztendlich hat aber nicht die indische Mafia profitiert, sondern als eine Art Happy End die Stadtverwaltung von Bombay. Ein Gericht hat den Film beschlagnahmt, sämtliche Einnahmen wurden der Stadt zugesprochen.
Sprache: Hindi

Lief zuletzt im September 2002