parasound II

Cinematheque Leipzig Logo
Kurzfilmprogramm
parasound II
Kurzfilmprogramm

Nach dem Auftakt im mjut im Herbst vergangenen Jahres mit einer Live-Performance des dänischen Klangkünstlers Jacob Kirkegaard und einer kuratierten Kurzfilmrolle wird parasound II die Arbeit rund um die auditiven Möglichkeiten (semi-)dokumentarischer Bewegtbildkunst weiter vertiefen. Die Filmische Initiative Leipzig FILZ und das GEGENkino präsentieren zusammen mit der Cinémathèque Leipzig herausfordernde, experimentelle Kurzfilme mit akustischen Dimensionen, die die vermeintlichen und tatsächlichen dokumentarischen Qualitäten des Tons als Ausgangspunkt nehmen und in besonderer Weise seine Aufmerksamkeitssteuerung herausarbeiten, die störanfällige Beziehung zwischen Bild- und Tonebene reflektieren oder die sich mit einem ausgefeilten künstlichen Sounddesign auditiv dem fiktionalen Film annähern.
parasound II ist Teil des zweijährig stattfindenden Ausstellungsprojekts paradoks (watch out for 2021!), das sich den Rändern des Dokumentarischen in lokalen und internationalen Videokunstarbeiten verschrieben hat.
 

DESERT BLOOM

AUT 2016, Kutin & Kindlinger, ohne Dialog, 13 min, DCP
DESERT BLOOM macht die für den menschlichen Sinnesapparat nicht wahrnehmbaren Frequenzbereiche elektromagnetischer Strahlung hörbar und zeichnet hierüber ein Stadtporträt von Las Vegas. Die Rückseite des Strips, seiner Neon-Billboards, LED-Bildschirme und Lichtemissionen hält eine Elektrosmog-Symphonie bereit.
 

SWINGUERRA

BRA 2019, Bárbara Wagner & Benjamin de Burca, DCP, 23 min, OmeU
Auf dem Sportplatz einer brasilianischen Schule proben rivalisierende Gruppen von jungen Tänzer*innen unter den wachsamen Augen eines Choreographen. Im Stil von Musicals und Musikvideos hinterfragt SWINGUERRA Stereotypen von Gender, Männlichkeit, Identität und Macht, gegen die die Tanzenden aufbegehren. Ein Gegenentwurf zur politischen Situation des heutigen Brasiliens.
 

FRONTERAS VISIBILES

COL/D 2019, Christian Diaz, DCP, 5 min, ohne Dialog
„Here comes the visual artist, taking out an art piece from an unequal world“, singt Christian Diaz in seinem Musikclip und persifliert damit seine eigene Rolle als Artist in residence. Im DIY-Look collagierte er während seines Aufenthaltes im kolumbianischen Cartagena Töne und Bilder von Mauern, Zäune und Absperrungen, welche er humorvoll zu Klangkörpern umfunktioniert.
 

CAUSE OF DEATH

SA/AUT 2020, Jyoti Mistry, DCP, 20 min, engl. OV
Das Bild von Frauen in den Archiven ist eines, das durch fixierte Körper geprägt ist. Reglementierungen durch Sport, Medizin, Arbeit und (ethnografische) Blicke. Regisseurin Jyoti Mistry arrangiert diese Bilder im Rhythmus der Körperbewegungen selbst: ein Strom aus Ekstase und Disziplinierung. Fortsetzung der strukturellen Gewalt: "Grip, stab, blow, stone, crush, beat, drown, hang, burn"- so deklamiert es Napo Masheane in ihren kämpferischen Spoken Words-Passagen, die als aktivistischer und künstlerischer Kommentar dem Gezeigten entgegen treten.
 

YOLO

SA/USA 2015, Ben Russel, DCP, 6 min, engl. OV
Inmitten der Ruinen eines ehemaligen Kinos in Soweto, Südafrika unternimmt Ben Russel einen kollaboratives Filmexperiment, in dem Bild und Tonspur auseinanderdriften: Die Kinder und Jugendlichen des "Kliptown Eat my Dust Film"-Kollektivs proben Rapsongs und Interviews, während die Kamera über einen Spiegel Fragmente der Umgebung einfängt.
 

PROGRESSO RENAISSANCE

IT/F 2019, Marta Anatra, DCP, 20 min, OmeU
In dieser Geschichte um drei Jungen in einem Sardischen Sommer überlagern sich Töne aus den nahe gelegenen Fabriken mit dem Geschrei der Möwen, wächst ein Grollen im Wald heran zu einer bedrohlichen Entität, bis Vergangenes und Gegenwärtiges, Fiktion und Dokument sich im gleißenden Licht der Uneindeutigkeit vermischen.
 

After the kick-off in mjut last autumn with a live performance by Danish sound artist Jacob Kirkegaard and a curated short film reel, parasound II will further deepen the work around the auditory possibilities of (semi-)documentary moving image art. The Filmische Initiative Leipzig FILZ and GEGENkino, together with Cinémathèque Leipzig, will present challenging, experimental short films with acoustic dimensions, which take the supposed and actual documentary qualities of sound as their starting point and in a special way work out how sound directs attention, reflect the disturbance-prone relationship between image and sound or which approach fictional film with a sophisticated artificial sound design.
parasound II is part of the biennial exhibition project paradoks (watch out for 2021!), which is dedicated to the margins of documentary in local and international video art.

naTo
  • Mi
    21.10.
    1900
    zu Gast: Regisseur Christian Diaz
  • Mi
    21.10.
    2200
    Regisseur zu Gast