Marie Antoinette

Cinematheque Leipzig Logo
Hanns Eisler
Marie Antoinette
Hanns Eisler
USA 2006, 123 min
Regie
Sofia Coppola
mit
Kirsten Dunst, Jason Schwartzman, Judy Davis, Rip Torn
Sprache
OV (Englisch)

Im Versailles der rollenden Köpfe und knallbunten Torten inszeniert Coppola die jugendliche Königin als in einem goldenen Käfig Gefangene. Das auch schon in THE VIRGIN SUICIDES und LOST IN TRANSLATION zentrale Thema der Fremdheit und Einsamkeit wird hier in Girly-Pop-Glitzer verpackt. "Das wäre alles so trivial, wie es sich liest, verstünde sich die Regisseurin, selbst eine Lifestyle-Expertin, nicht höllisch gut darauf, die Oberflächenphänomene, die visuellen Texturen der feudalen Vergangenheit mit denen der neoliberalen Gegenwart zu verschmelzen" (Sabine Horst, epd Film). Gepaart mit einem fulminanten Soundtrack (Siouxsie and the Banshees, Bow Wow Wow, Aphex Twin, Air, ...) entsteht genau jenes antithetische Verhältnis, das Eisler sich wünschte.

In the Versailles of rolling heads and brightly coloured cakes, Coppola stages the youthful queen as a prisoner in a golden cage. The theme of strangeness and loneliness, already central to THE VIRGIN SUICIDES and LOST IN TRANSLATION, is wrapped in girly pop glitter. "It would all be as trivial as it reads if the director, herself a lifestyle expert, didn't have a hell of a knack for fusing the surface phenomena, the visual textures of the feudal past with those of the neoliberal present" (Sabine Horst, epd Film). Paired with a brilliant soundtrack (Siouxsie and the Banshees, Bow Wow Wow, Aphex Twin, Air, ...), the result is exactly the antithetical relationship Eisler wanted. (English Original Version)

naTo
  • Wed
    04.11.
    1900