Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn

Cinematheque Leipzig Logo
Arbeit/Schaffen
Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn
Arbeit/Schaffen
USA 2020, 109 Min.
Regie
Cathy Yan
mit
Margot Robbie, Ewan McGregor, Mary Elizabeth Winstead, Rosie Perez
Sprache
OmU (Englisch mit deutschen Untertiteln)

Vielleicht Dogwalkerin oder doch lieber Kopfgeldjägerin? Nach der Trennung vom Joker muss Harley Quinn auf eigenen Superschurk*innen-Beinen stehen und Lebensinhalt wie Lebensunterhalt neu klären. Doch als ihr die junge Taschendiebin Cass über den Weg läuft hat sie auf einmal ganz andere Sorgen. Roman Sionis, einer der sadistischsten Bösewichte Gotham Citys, hat es auf sie abgesehen. Und auch die von ihren männlichen Kollegen stets übergangene Detective Montoya, Sionis' Nachtclubsängerin Canary und die mysteriöse Killerin Huntress sind ihnen auf den Fersen. Da wird sogar der so chaotischen wie exzentrischen Harley klar, dass sie besser eine Bande bilden.

Cathy Yans BIRDS OF PREY ist eine der noch immer seltenen Comicverfilmungen, die Superheldinnen in den Mittelpunkt stellt – und einer der wenigen Blockbuster, der einer Regisseurin anvertraut wurde. Knallbunt und actiongeladen lässt ihr augenzwinkerndes Werk weder Fragen nach Erwerbsarbeit aus noch Gelegenheiten, bei lauter Musik unzählige Farbpatronen zu verschießen.

Dog walker or bounty huntress? After separating from the Joker, Harley Quinn has to stand on her own super villain's feet. But when she runs into the young pickpocket Cass and has suddenly half of Gotham chasing her, the chaotic and eccentric Harley realizes that she’s better off forming a gang of super heroines.
Brightly colored and action-packed Cathy Yan's tongue-in-cheek BIRDS OF PREY is still one of the rare comic book adaptations that focuses on female action heroes - and one of the few blockbusters to be directed by a woman.


Fotos: © Warner Bros.

naTo
  • Di
    10.05.
    2000