La isla mínima in der Cinémathèque Leipzig

<< März 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 heute >>

März

INTERIM

COVID-19: Spielpause bis einschließlich 22. April


Um unseren Beitrag zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus zu leisten, setzen wir alle unsere Veranstaltungen vorerst aus. Wir hoffen auf euer Verständnis und darauf, den Spielbetrieb so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können.

Passt gut auf euch und andere auf, bleibt gesund und cinephil!
Eure Cinémathèque

Newsletter

La isla mínima La isla mínima
  • 21.01.2020
    die naTo
  • 23.01.2020
    die naTo
  • 29.01.2020
    die naTo

La isla mínima

copy>paste

Spanien 2014, 105 min, Regie: Alberto Rodríguez Librero
mit Raúl Arévalo, Javier Gutiérrez, Nerea Barros, Antonio de la Torre

Sprache: Spanisch mit deutschen Untertiteln
Language: Castilian; Spanish with german subtitles

Als Auftakt unserer neuen Reihe »copy/paste« in der wir monatlich ein Original und dessen Remake zeigen.
Mit einer Einführung am 21.1.2020.


1980: Tief im spanischen Süden verzweigt sich der Guadalquivir auf seinem Weg ins Meer in unzählige kleine Flussläufe und schneidet beunruhigend geometrische Muster in die sumpfige Landschaft. Die beiden aus Madrid entsandten Ermittler Juan und Pedro sollen dort das rätselhafte Verschwinden zweier jugendlicher Schwestern aufklären, was sie bald auf die Spuren eines Serienmörders bringt. Dabei stoßen sie nicht nur auf ein undurchdringliches Geflecht aus Schweigen und Ablehnung, sondern werden auch auf ihre eigenen Biographien zurückgeworfen. Denn der Schatten der Franco-Diktatur liegt auch fünf Jahre nach dessen Tod noch immer über dem Land.

LA ISLA MÍNIMA ist stilistisch klar an Vorbildern wie TRUE DETECTIVE oder SE7EN orientiert, erzählt aber eine Geschichte, die kaum tiefer in der spanischen Historie verwurzelt sein könnte. Unter der Oberfläche des mit zehn Goyas ausgezeichneten Films liegen die Traumata jahrzehntelangen diktatorischen Machtmissbrauchs und dessen unterdrückter Aufarbeitung während der spanischen "transición", der Übergangszeit von der Diktatur hin zur demokratischen Strukturen. Fünf Jahre später übersetzt ausgerechnet Christian Alvart, Regisseur von DOGS OF BERLIN und der Til-Schweiger-TATORTe, die eigentlich so urspanische Thematik ins Ostdeutschland des Jahres 1992: Atmosphärisch so dicht wie sein Vorgänger, zeigt FREIES LAND ein Land, das in eine neue Zukunft aufbrechen soll, sich aber stattdessen in der Auflösung zu befinden scheint.

MARSHLAND ist the first movie in our new screening series »copy/paste«. We show the modern Spanish classic about two cops with very different backgrounds on the hunt for a serial killer during the Spanish "transición" post the Franco dictatorship, paired with its recently released German remake FREIES LAND, set in East Germany in the early 1990s.


Aus der Reihe: copy>paste – Filme und ihre Remakes

Die Geschichte des Films beginnt mit einem Remake: Immer wieder fährt der Zug in den Bahnhof ein – als erstes bei den Gebrüdern Lumière in La Ciotat (1895), danach in New York (1896) oder im Lehigh Valley in Pennsylvania (1896). Seitdem hat sich das Verwerten erfolgreicher Stoffe nicht zuletzt kommerziell bewährt. Dabei hat das Remake mehr zu bieten als das Aufgießen alter Teebeutel. Das Remake ist selten Kopie, aber oftmals Zitat, Kommentar, Modernisierung – kein stumpfes copy, sondern kreatives paste in einen anders gearteten Zusammenhang. Manche Regisseur*innen orientieren sich am Drehbuch eines existierenden Films und es entsteht etwas völlig Neues (LA JETÉE, Chris Marker, 1962 / 12 MONKEYS, Terry Gilliam, 1995), andere wagen den Transfer einer Geschichte in ein anderes Genre. Oder aber sie verfilmen gleich ein eigenes Werk neu – zum Beispiel um auf gesellschaftliche Unfreiheiten zu reagieren. In einem Fall unserer Reihe ist das Drehbuch von Friedrich Dürrenmatt zu ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG (Ladislao Vajda, 1958) Ausgangspunkt für einen Roman von Dürrenmatt, der wiederum Grundlage eines neuen Films (THE PLEDGE, Sean Penn, 2001) wurde. Herrje. Und manchmal wirkt ein Remake sogar erst mit einigen Jahren Verspätung, weil die historische Bedeutung seines Hintergrunds zur Entstehungszeit noch nicht absehbar war (DAS TESTAMENT DES DR. MABUSE, Fritz Lang, 1933 / DR. M, Claude Chabrol, 1989). Die Transformation gesellschaftlicher Entwicklung ist die Grundlage des Paares, mit dem unsere Reihe beginnt: FREIES LAND (Christian Alvart, 2019) verlegt die Geschichte von LA ISLA MINIMA (Alberto Rodriguez, 2014) aus der spanischen Post-Franco-Ära ins Ostdeutschland der 90er-Jahre.


Weitere Informationen zu La isla mínima

Weitere Empfehlungen