Point of No Return – Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst

<< September 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 heute morgen 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >>

ProgrammSeptember2019

INTERIM

Wir haben jetzt eine zweite Veranstaltungsstätte!

INTERIM der Cinémathèque Leipzig

Das aktuelle Programm findet ihr hier.

-----

MUSIC IN MOTION

Kurzfilm im September

Secret For The Mad
Hannah Jacobs
2018
3:49 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)


Newsletter

Point of No Return – Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst

Der nackte Mann auf dem Sportplatz Der nackte Mann auf dem Sportplatz

Der nackte Mann auf dem Sportplatz

Point of No Return – Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst

DDR 1974, 101 min, Regie: Konrad Wolf
mit Kurt Böwe, Ursula Karusseit, Martin Trettau, Katharina Thalbach

Sprache: Deutsch
Language: German

Aus der Filmreihe:
Point of No Return – Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst

Dreißig Jahre nach „1989“ blickt das MdbK aus der Perspektive der bildenden Künste auf den gesellschaftlichen Umbruch in der DDR zurück. Begleitend zur Ausstellung, die noch bis 03.11. im MdbK zu sehen ist, beschäftigt sich eine Reihe von Filmen mit dem Kunst- und Zeitgeschehen sowie dessen Akteur*innen. Immer wieder schieben sich dabei Fragen von universeller Bedeutung ins Zentrum. Wo verlaufen die Grenzen zwischen Autonomie und Opportunismus? Warum ereignet sich Geschichte so und nicht anders? Gibt es ein richtiges Leben im falschen?


Der einzige DEFA-Film über einen gegenwärtigen Bildenden Künstler der DDR basiert auf den Erlebnissen des Bildhauers Werner Stötzer. Erzählt werden die kleinteiligen, oft absurden Freuden und Nöte eines Künstlers im „sozialistischen Alltag“. Und die vielen unauflösbaren Widersprüche, denen sich ein kreativer Mensch ausgesetzt sah, der doch im Sinne der „herrschenden Klasse“ wirken sollte. Vor allem das Bildnis eines nackten Sportlers, das er für einen Fußballclub anfertigt, bringt den Protagonisten des Films in Bedrängnis …

Veranstaltung in Kooperation mit dem MdbK Leipzig

Zwischen Liebe und Zorn – Der Fotograf Harald Hauswald I mit Regiegespräch Zwischen Liebe und Zorn – Der Fotograf Harald Hauswald I mit Regiegespräch

Zwischen Liebe und Zorn – Der Fotograf Harald Hauswald I mit Regiegespräch

Point of No Return – Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst

BRD 2011, Dok, 65 min, Regie: Jörg Herrmann
mit Anne Hauswald, Lars Dietrich, Lutz Rathenow

Sprache: Deutsch
Language: German

Aus der Filmreihe:
Point of No Return – Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst

Dreißig Jahre nach „1989“ blickt das MdbK aus der Perspektive der bildenden Künste auf den gesellschaftlichen Umbruch in der DDR zurück. Begleitend zur Ausstellung, die noch bis 03.11. im MdbK zu sehen ist, beschäftigt sich eine Reihe von Filmen mit dem Kunst- und Zeitgeschehen sowie dessen Akteur*innen. Immer wieder schieben sich dabei Fragen von universeller Bedeutung ins Zentrum. Wo verlaufen die Grenzen zwischen Autonomie und Opportunismus? Warum ereignet sich Geschichte so und nicht anders? Gibt es ein richtiges Leben im falschen?


Harald Hauswald war als Fotograf neben Christian Borchert und Helga Paris der vielleicht wichtigste DDR-Chronist – und gleichzeitig der am wenigsten angepasste. Sein Alltag wurde von der Stasi überwacht, Zersetzungsmaßnahmen sollten seine Arbeit behindern. Viele seiner Bilder sind inzwischen zu Ikonen einer DDR-"Untersicht" geworden. Jörg Herrmanns Dokumentarfilm stellt Hauswalds Fotos neben offi zielle DDR-Bilder und gewährt Einblick in Hauswalds heutige Ansichten.

Im Anschluss: Gespräch mit Regisseur Jörg Herrmann

Veranstaltung in Kooperation mit dem Museum der bildenden Künste Leipzig.