Screening Religion

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

01.12. Sonntag

19:00Parasite
21:30Searching Eva

02.12. Montag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards
19:00Parasite
21:30Searching Eva

03.12. Dienstag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards

04.12. Mittwoch

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards
19:00Parasite
21:30Searching Eva

05.12. Donnerstag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards
19:00Searching Eva
21:00Parasite

06.12. Freitag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards

09.12. Montag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards

10.12. Dienstag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards
19:00Parasite
21:30Searching Eva

11.12. Mittwoch

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards
19:00Das Forum
21:15Parasite

12.12. Donnerstag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards
19:00Das Forum
21:15Built to Last – Relikte kommunistischer Architektur

13.12. Freitag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards

15.12. Sonntag

19:00Wimmelbilder: Das Kino ist kein Ort der Orientierung (Diskussionsformat)

16.12. Montag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards

17.12. Dienstag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards
19:00Das Forum
21:15Built to Last – Relikte kommunistischer Architektur

18.12. Mittwoch

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards
19:00The Children of Vank | mit Regiegespräch & Musik
22:00Built to Last – Relikte kommunistischer Architektur

19.12. Donnerstag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards

20.12. Freitag

10:00Ausstellung: Axel Töpfer – Lobby Cards

22.12. Sonntag

19:00Das Forum
21:30Portrait einer jungen Frau in Flammen

23.12. Montag

19:00Portrait einer jungen Frau in Flammen
21:30Das Forum

27.12. Freitag

19:00Joker
21:30Portrait einer jungen Frau in Flammen

28.12. Samstag

19:00Joker
21:30Portrait einer jungen Frau in Flammen

29.12. Sonntag

19:00Portrait einer jungen Frau in Flammen
21:30Joker

30.12. Montag

19:00Portrait einer jungen Frau in Flammen
21:30Joker

ProgrammDezember

INTERIM

Wir haben jetzt eine zweite Veranstaltungsstätte!

INTERIM der Cinémathèque Leipzig

Das aktuelle Programm findet ihr hier.

-----

MUSIC IN MOTION

Kurzfilm im Dezember

Lake Monster
Hiné Mizushima
2018
3:15 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Screening Religion

The Children of Vank | mit Regiegespräch & Musik The Children of Vank | mit Regiegespräch & Musik

The Children of Vank | mit Regiegespräch & MusikVank’ın Çocukları

Screening Religion

TR 2016, Dok, 72 min, Regie: Nezahat und Kazim Gündoğan

Sprache: Türkisch mit englischen Untertiteln
Language: Turkish with english subtitles

Aus der Filmreihe „Screening Religion“
www.multiple-secularities.de/screening-religion

Der Dokumentarfilm THE CHILDREN OF VANK beschäftigt sich mit den Nachkommen der wenigen armenischen Überlebenden des Völkermordes an den Armeniern von 1915 in Dersim (Tunceli) und des Massakers von Dersim von 1937-38. Er begleitet Nachkommen, die wieder in die Heimat ihrer Vorfahren zurückkehren und versuchen, eine Verbindung zu ihrer verlorenen armenischen Identität herzustellen. Damit begeben sie sich auf eine lange Reise, denn die türkische Regierung setzte vieles daran, auch diese armenische Identität und Kultur auszulöschen: Die Überlebenden wurden an andere Orte in der Türkei verbannt, ihre armenischen Namen im Zuge der Turkisierungs- und Islamisierungspolitik in türkische Namen geändert. Viele wurden dazu gebracht, zum Islam zu konvertieren; einige Kinder wurden als Aleviten in alevitischen Haushalten aufgezogen.
Der Dokumentarfilm untersucht Fragen der Zugehörigkeit, der Erinnerung und den langen Schatten des Völkermords, der heute auf vielen islamisierten Armeniern in der Türkei lastet. Dabei zieht er eine Linie von den damals Überlebenden bis zur Verfolgung der religiösen Minderheit der Aleviten in Dersim.

Mit Einführung, Diskussionsrunde in Anwesenheit des Regisseurs und Produzenten Kazim Gündoğan & armenischem Gesang.

The documentary THE CHILDREN OF VANK deals with the descendants of the few Armenian survivors of the 1915 Armenian genocide in Dersim (Tunceli) and the 1937-38 Dersim massacre. It accompanies descendants who return to the homeland of their ancestors in an attempt to connect with their lost Armenian identity. They embarked on a long journey, because the Turkish government did a lot to wipe out this Armenian identity and culture: The survivors were banished to other places in Turkey; their Armenian names were changed to Turkish names in the course of the Turkisation and Islamisation policy. Many were forced to convert to Islam; some children were raised as Alevis in Alevi households.
The documentary examines issues of belonging, memory and the long shadow of the genocide that now weighs on many Islamised Armenians in Turkey. It draws a line from the survivors to the persecution of the religious minority of the Alevis in Dersim.

The screening will be followed by a Q&A with the director and a musical performance with Armenian songs.

Eine Veranstaltung der Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ an der Universität Leipzig, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. In Zusammenarbeit mit dem Cinémathèque Leipzig e.V.

Weitere Informationen zu The Children of Vank | mit Regiegespräch & Musik

The Venerable W The Venerable W

The Venerable W

Screening Religion

F/CH 2016, Dok, 100 min, Regie: Barbet Schröder

Aus der Filmreihe „Screening Religion“
www.multiple-secularities.de/screening-religion


Birmanisch mit englischen Untertiteln.
Burmese with English subtitles.

Die muslimische Minderheit der Rohingya lebt seit Langem unterdrückt am Rande der überwiegend buddhistischen Gesellschaft in Myanmar. In den vergangenen Jahren ist die Gewalt gegen die Rohingya kontinuierlich gewachsen und schließlich eskaliert. Dörfer wurden systematisch zerstört, Häuser niedergebrannt und Menschen getötet oder vertrieben.
Der buddhistische, nationalistische Mönch Ashin Wirathu ist der ideologische Führer einer radikalen Bewegung gegen die Rohingya. Der Dokumentarfilm portraitiert Wirathu, der sich als fanatischer antimuslimischer Aktivist entpuppt und mit Hilfe von Social Media, öffentlichen Reden und Propaganda-DVDs Hass aus und Gewalt gegen die Rohingya-Muslime schürt. Dabei setzt sich der Film auch mit dem aggressiven und gewaltbereiten Nationalismus insgesamt auseinander, der sich in Myanmar ausgebreitet hat.

Mit anschließendem Gespräch.

The ethnic Muslim minority of the Rohingya has long lived oppressed on the margins of predominantly Buddhist society in Myanmar. In recent years, violence against the Rohingya has grown steadily and eventually escalated. Villages have been systematically destroyed, houses burned down and people were killed or displaced.

The Buddhist nationalist monk Ashin Wirathu is the ideological leader of a radical movement against the Rohingya. The documentary portrays Wirathu, who turns out to be a fanatical anti-Muslim activist, using social media, public speeches and DVD propaganda to incite hatred and violence against the Rohingya Muslims. The film also deals with the aggressive and violent nationalism in general that has spread in Myanmar.

The screening will be followed by a Q&A.

Eine Veranstaltung der Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ an der Universität Leipzig, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. In Zusammenarbeit mit dem Cinémathèque Leipzig e.V.

Weitere Informationen zu The Venerable W