Call me by your phone

<< September 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 heute morgen 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >>

ProgrammSeptember2019

INTERIM

Wir haben jetzt eine zweite Veranstaltungsstätte!

INTERIM der Cinémathèque Leipzig

Das aktuelle Programm findet ihr hier.

-----

MUSIC IN MOTION

Kurzfilm im September

Secret For The Mad
Hannah Jacobs
2018
3:49 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)


Newsletter

Call me by your phone

Scream | mit Einführung Scream | mit Einführung

Scream | mit Einführung

Call me by your phone

USA 1996, Horrorkomödie, 111 min, Regie: Wes Craven
mit Neve Campbell, Rose McGowan, Courtney Cox, Matthew Lillard, Skeet Ulrich, Jamie Kennedy

Englische OV mit deutschen UT
English OV with German subtitles

+++English version below+++

Aus der Filmreihe:
"Call me by your Phone"

Unsere Telefone sind heutzutage die Verlängerung unseres Selbst und dominieren den Alltag in einem Maße, dessen wir uns kaum noch bewusst sind. Egal ob im Positiven oder Negativen – die meisten können sich ein Leben ohne die Möglichkeit, jederzeit erreichbar zu sein und andere jederzeit zu erreichen, nicht mehr vorstellen. Dass die Voraussetzungen auch mal andere waren und welche Geschichten das mit sich bringt, zeigen wir in der Reihe "Call me by your Phone": In unserer Auswahl an Klassikern der Filmgeschichte kommt Telefonen mindestens eine so zentrale Rolle zu wie den Protagonist*innen, die sie benutzen.



"Don't Answer The Phone. Don't Open The Door. Don't Try To Escape."
Diese Worte prangten auf US-amerikanischen Kinopostern im Jahr 1996. Sie kündigten einen Film an, der ein ganzes Genre der Kinogeschichte zitieren und gleichzeitig neuschreiben sollte. Denn die High-School-Clique rund um Sidney Prescott (Neve Campbell), die in SCREAM vom sogenannten Ghostface-Killer gejagt wird, besteht aus einer Reihe neunmalkluger Filmfans, die mit den Regeln von Horrorfilmen bestens vertraut sind und die Morde in ihrer Kleinstadt zunächst lieber ironisch kommentieren, statt sich angemessen zu fürchten. Und Ghostface, der sich stets per Telefonanruf ankündigt, testet gerne das Filmwissen seiner Opfer, bevor er zur Tat schreitet. Da hilft also auch die polizeilich vorgeschriebene Ausgangssperre nicht viel, um die Mordserie zu stoppen. In Zeiten, in denen jede*r noch Festnetz hatte, sind potentielle Opfer gerade für unbekannte Anrufende bestens erreichbar – und doppelt überrascht, wenn der Killer mit einem der noch seltenen Handys operiert und sich während des Telefongesprächs längst in unmittelbarer Nähe befindet...

Dank erfolgreicher Mundpropaganda stieg SCREAM beständig in den Kinocharts und sicherte sich seine Stellung in der Popkultur der 1990er Jahre mit einem MTV-Movie-Award als bester Film und einem weltweiten Einspielergebnis von über 100 Millionen Dollar. Der Film löste einen neuen Horrorfilmboom mit zahlreichen Nachahmern aus. Jahre nachdem sich die Meta-Katze mit der SCREAM-Parodie SCARY MOVIE (eigentlich die Satire einer Satire) selbst in den Schwanz biss, erlebte SCREAM zuletzt in Form einer Netflix-Serie eine Wiederauferstehung.

mit Einführung


After a series of mysterious deaths befalls their small town, an offbeat group of friends led by Sidney Prescott become the target of a masked killer with a twisted love for recreating scary movies in real life acts of violence that announce themselves with a menacing phone call. As the body count begins to rise, Sidney and her friends find themselves contemplating the "rules" of horror films in order to survive.

Thanks to word-of-mouth hype and equipped with a cast full of TV stars like Neve Campbell (PARTY OF FIVE) or Courtney Cox (FRIENDS), SCREAM became a box office sensation and a 90's pop culture phenomena. Intended to be a clever satire on the horror slahers of the 70's and 80's, SCREAM itself launched several sequels and lead to a revival of the scary movie genre, eventually spawning its own parody (SCARY MOVIE). Like the killer in every scary movie, the SCREAM fanchise can't be killed and nowadays lives on as a Netflix show.

With an introction, as part of our new screening series "call me by your phone" about modern movie classics that evolve around phone calls and their importance in our lives.

Lola rennt | mit Einführung Lola rennt | mit Einführung

Lola rennt | mit Einführung

Call me by your phone

BRD 1998, 79 min, Regie: Tom Tykwer
mit Franke Potente, Moritz Bleibtreu, Herbert Knaup, Armin Rohde, Joachim Król, Nina Petri, Suzanne von Borsody, Lars Rudolph, Ludger Pistor, Sebastian Schipper

Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
Language: German with english subtitles

+++English version below+++

Aus der Filmreihe:
"Call me by your Phone"

Unsere Telefone sind heutzutage die Verlängerung unseres Selbst und dominieren den Alltag in einem Maße, dessen wir uns kaum noch bewusst sind. Egal ob im Positiven oder Negativen – die meisten können sich ein Leben ohne die Möglichkeit, jederzeit erreichbar zu sein und andere jederzeit zu erreichen, nicht mehr vorstellen. Dass die Voraussetzungen auch mal andere waren und welche Geschichten das mit sich bringt, zeigen wir in der Reihe "Call me by your Phone": In unserer Auswahl an Klassikern der Filmgeschichte kommt Telefonen mindestens eine so zentrale Rolle zu wie den Protagonist*innen, die sie benutzen.


Berlin. Lola (Franke Potente) und Manni (Moritz Bleibtreu) sind Anfang zwanzig und ein Liebespaar. Manni jobbt als Geldkurier für einen Autoschieber, doch heute läuft alles schief: Er hat eine Geldübergabe komplett vermasselt, weil er auf der Flucht vor Fahrscheinkontrolleuren die Plastiktüte mit dem Geld in der U-Bahn liegengelassen hat. 100.000 Mark! In 20 Minuten will sein Boss das Geld abholen. Manni ist verzweifelt. Er weiß nicht, was er tun soll, und ruft Lola an...

Am Ende dieses Telefonates rennt Lola los. Und das nicht nur einmal. Dreimal schmeißt sie den Hörer des roten Telefons von sich und dreimal durchquert sie rennend Berlin – während Manni an die Telefonzelle gefesselt bleibt. Jede dieser Episoden könnte identisch verlaufen und entwickelt sich doch anders, nicht nur für Lola und Manni, sondern auch für all die Menschen, denen sie unterwegs begegnet.

Nicht nur narrativ brach LOLA RENNT 1998 mit den Konventionen des Mainstream-Kinos, auch in seiner Inszenierung zog Regisseur Tom Tykwer alle Register: Mit Zeichentrick- und Schwarz/Weiß-Sequenzen, Handkamerabildern, Fotografien und 35mm-Aufnahmen birst sein dritter Spielfilm vor visuellen Einfällen und Extravaganzen und ließ damit alle Vorstellungen hinter sich, die man vom deutschen Kino der 1990er Jahre hatte. Unkonform und entschieden, emotional stark und einfallsreich wurde Lola mit den knallroten Haaren umgehend zu einer filmgeschichtlichen Ikone und der Film auch weltweit populär und viel zitiert. Auch dank seines energetischen Schnitts, unterlegt mit einem treibenden Technobeat, wurde LOLA RENNT zum Wegbereiter eines internationalen Berlin-Hypes, der bis heute nicht nachgelassen hat.

Mit Einführung.

Manni (Moritz Bleibtreu) is a small-time criminal who has just lost the bag full of money he has to deliver to his boss in 20 minutes. Desperate, he calls his girlfriend Lola (Franke Potente) for a plan. Lola doesn't have one, but gets into action nonetheless. She hangs up the phone and starts to run through Berlin.

RUN LOLA RUN burst onto the scene in 1998 and immediately captivated the audience with its unique approach to story-telling and visual style. Tom Tykwer pulled out all the stops to tell Lola's energetic story using animation, 35mm, video, still photography and a record-number of edits all in synch with its techno soundtrack. Full of references to famous movie classics and philosophical questions alike, the movie became a world-wide success and often-referenced household title. Moreover, RUN LOLA RUN is now regarded as being responsible for starting the Berlin-hype that until this day does not seem to have run its course.

With an introction, as part of our new screening series "call me by your phone" about modern movie classics that evolve around phone calls and their importance in our lives.

Weitere Informationen zu Lola rennt | mit Einführung