DOK Leipzig 2018

<< Oktober 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

Monatsprogramm Oktober

SINGLE SIZE
Kurzfilme im Oktober

04.10. – 13.10.2018

THE OTHER DAY (OR WAS IT NIGHT?)
Christine Gensheimer
2015
3:56 min


14.10. – 28.10.2018

BENNY THE VEGETARIAN FROG HAS BLOOD ON HIS HANDS

Dan Castro

2015
0:52 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

DOK Leipzig 2018

Short Animated Films 1 Short Animated Films 1

Short Animated Films 1

DOK Leipzig 2018

73 min

Rhizoma

Dir: Santaigo Pérez Rodríguez, Belgium 2018, Animated Film, 3 min, without dialogue

Nowadays, fauna and flora are inextricably entangled with the industry. A small movement study as a serious but tongue-in-cheek parable on Muybridge’s pioneering work with the “moving” image.

Fauna und Flora sind heutzutage unentrinnbar mit dem Industriellen verstrickt. Eine kleine Bewegungsstudie als augenzwinkernd-ernste Parabel auf Muybridges Pionierarbeit am „laufenden“ Bild.

I'm OK

Dir: Elizabeth Hobbs, UK, Canada 2018, Animated Film, 6 min, without dialogue

Ink strokes galloping at breakneck speed through the tempestuous delirium of Oskar Kokoschka: painter, dragoon, amant fou.

Im rasanten Galopp der Tuschestriche durch das stürmische Delirium von Oskar Kokoschka: Maler, Dragoner, Amant fou.

Musical Traumas

Dir: Miloš Tomić, UK, Serbia 2018, Animated Film, 10 min, Serbian with English subtitles

Miloš Tomić uses drawings to transform his obsession with music schools into visualised sounds and pupils’ confessions. Tragicomic mini scenes about the joy and compulsion of making music.

Seine Obsession für Musikschulen wandelt Miloš Tomić zeichnerisch in visualisierte Klänge und Geständnisse von Eleven. Tragikomische Miniszenen über Lust und Zwang des Musizierens.

Jail

Dir: Catalina Vásquez Salazar, Colombia 2018, Animated Film, 10 min, Spanisch with English subtitles

A disturbing story based on real interviews: image and sound as well as the truth about the father only converge as the adolescent daughter is piecing them together.

Eine beunruhigende Erzählung, basierend auf realen Interviews: Bild- und Textebene sowie die Wahrheit über den Vater finden erst durch die Puzzlearbeit der heranwachsenden Tochter zusammen.

The Sisters' Bedroom

Dir: Claire Brognez, Canada 2018, Animated Film, 7 min, without dialogue

Losing yourself in your dreams without interruption, closing the curtains and being alone at last. A puppet animation about hidden chocolate and secret desires.

Sich ungestört seinen Träumen hingeben, die Vorhänge zumachen und endlich mal allein sein können. Eine Puppenanimation über versteckte Schokolade und heimliches Begehren.


Egg

Dir: Martina Scarpelli, France, Denmark 2018, Animated Film, 12 min, English with French subtitles

A woman and an egg, together, in a room. Both are naked, crouching opposite each other, lurking. Should she eat it? And what happens then? She fears the worst: loss of form.

Eine Frau und ein Ei, zusammen, in einem Raum. Beide sind nackt, hocken einander gegenüber, lauern. Soll sie es essen? Und was passiert dann? Sie befürchtet das Schlimmste: den Formverlust.

Bay of Plenty

Dir: Milva Stutz, Switzerland 2018, Animated Film, 12 min, without dialogue

Yellow, living mass meets on a platform in the ocean. Its primary and secondary sexual characteristics turn out to be transformative. A strange erotic game begins.

Auf einer Plattform im Ozean trifft sich gelbe, belebte Masse. Deren primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale erweisen sich als transformativ. Ein seltsam erotisches Spiel beginnt.


Vox Lipoma

Dir: Jane Magnusson, Liv Strömquist, Sweden 2018, Animated Film, 11 min, Swedish with English subtitles

Must great artists be flawless as persons? And if the opposite is the case: what does that take away from their art? An animated portrait of director Ingmar Bergman.

Müssen große Künstler untadelige Menschen sein? Und wenn das Gegenteil der Fall ist: Was nimmt das von ihrer Kunst? Ein animiertes Porträt des Regisseurs Ingmar Bergman.


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Short Animated Films 1

Mom’s Clothes + Out Mom’s Clothes + Out

Mom’s Clothes + Out

DOK Leipzig 2018

69 min

Mom's Clothes
Dir: Jodan Wong, USA 2018, Animated Film, 5 min, English

Navigating between different forms of intimacy and gender took him longer: as a queer and coloured person one stands out even in Jordan Wong’s native city of San Francisco. Wong’s reflections about his and his mother’s life find a visual counterpoint in animated textiles. Soft, scratchy, thin, strong, flowery, plaid or printed with predators – dreams, self-knowledge and questions arise from these clothes.

Es brauchte länger, um zwischen den verschiedenen Formen von Intimität und Gender navigieren zu können: Als queere und farbige Person fällt man auch in Jordan Wongs Geburtsstadt San Francisco aus dem Rahmen. Wongs Reflexionen über sein Leben und das seiner Mutter werden visuell von animierten Textilien kontrapunktiert. Sanft, kratzig, dünn, stark, blumig, kariert oder mit Raubtiermotiven bedruckt – aus diesen Stoffen entspinnen sich Träume, Selbsterkenntnisse und Fragen.
---Nadja Rademacher

Out
Dir: Denis Parrot, France 2018, Documentary Film, 64 min, English/ French/ German/ Japanese/ Russian with English subtitles

Is the “Speakers’ Corner”, as a successor to the ancient “agora”, an institution that will reach democratic perfection in the Internet age? The voice of the people is louder than ever, because YouTube and its ilk have for years been offering spaces for any skin ready to be sold to the public – whether it’s product packages, let’s say for lipsticks, or whether it’s furry hides, let’s say of cats. And sometimes, as in this case, it’s teenagers’ epidermises strained to breaking point – light- and tear-permeable for the desperate straits of self-definition. Denis Parrot has travelled the Internet. He found places, or rather posts of every film-aesthetic variety in which adolescents confess their sexual orientation and gender identity – home-made, artistically (almost) raw. Coming out with one’s inner life, dealing with the reactions to a gay son, a lesbian daughter or a child that is simply the way it is. What Parrot compiled here was uploaded between 2012 and 2018: filmed telephone calls to mothers, rope skipping tutorials followed by an outing, ambitiously produced film confessions and static speeches directly into the camera as well as gritty smartphone camera revelations. The kids who speak, cry, talk in monologues here are digital natives – and media savvy natives of a world that refuses to give up its binary codes.

Ist die „Speakers’ Corner“, in Nachfolge der antiken Agora, eine Einrichtung, die im internetionellen Zeitalter zur demokratischen Vollendung findet? Mehr Volksmund war nie. Denn Youtube und Konsorten öffnen seit Jahren Räume für Häute, die zur Öffentlichkeit getragen sein wollen. Manchmal sind das Produktverpackungen, sagen wir für Lippenstifte. Manchmal sind das Fellbälge, sagen wir von Katzen. Und manchmal sind das, wie hier, zum Zerreißen gespannte Teenager-Membranen – licht- und tränendurchlässig für die Verzweiflungslagen der Selbstdefinition. Denis Parrot hat das Internet bereist. Er fand Orte, besser: Postings jeder filmästhetischen Couleur, in denen sich Heranwachsende zu ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität bekennen – hausgemacht, künstlerisch (fast) unberäumt. Rauskommen mit dem Innenleben, zurechtkommen mit den Reaktionen auf einen schwulen Sohn, eine lesbische Tochter oder eben ein Kind, das so ist, wie es ist. Zwischen 2012 und 2018 wurde in den Äther gesetzt, was Parrot hier kompiliert: gefilmte Anrufe bei der Mutter, Seilspring-Tutorials, an die sich ein Outing anschließt, ambitioniert gestaltete Filmbekenntnisse und statische Direktansprachen neben rauen Handykamera-Offenbarungen. Die hier sprechen, weinen, monologisieren sind Digital Natives. Und medienaffine Ureinwohner einer Welt, die sich von ihren Binärcodes nicht lösen will.
---Sylvia Görke


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Mom’s Clothes + Out

New German Animation 1 New German Animation 1

New German Animation 1

DOK Leipzig 2018

64 min

Rules of Play
Dir: Merlin Flügel, Germany 2018, Animated Film, 8 min, without dialogue

There are many rules and we don’t understand all of them. The main rule is clear, though: it’s life or death. Two creatures enter the ring, concentration rules, some get anxious.

Der Regeln gibt es viele und man versteht sie nicht sämtlich. Die Hauptregel aber durchaus: Es geht um alles. Zwei Wesen treten in den Ring, dann herrscht Konzentration, einigen wird bange.

Sorge 87
Dir: Thanh Nguyen Phuong, Germany 2018, Documentary Film, 10 min, German and Vietnamese with German subtitles

Memories of the mood just before the German reunification, when Vietnamese workers resettled in Werdau. Migration, GDR style, but with challenges similar to today’s.

Erinnerungen an die Stimmung kurz vor der Wende, als vietnamesische Arbeitskräfte nach Werdau übersiedelten. Migration unter DDR-Vorzeichen, aber mit ähnlichen Herausforderungen wie heute.

Obon
Dir: André Hörmann, Anna Bergmann, Germany 2018, Animated Film, 15 min, Japanese with English subtitles

The incredible story of Akiko Takakura, one of the last survivors of the Hiroshima bomb, and the reformation of her violent father.

Die unglaubliche Geschichte von Akiko Takakura, eine der letzten Überlebenden der Atombombenexplosion von Hiroshima, und von der Läuterung ihres gewalttätigen Vaters.

Carlotta’s Face
Dir: Valentin Riedl, Frédéric Schuld, Germany 2018, Animated Film, 5 min, German with English subtitles

Carlotta’s schooldays were like an endless nightmarish labyrinth in search of the right classroom. A drawn animation about facial blindness and the role of art.

Wie ein endloses albtraumhaftes Labyrinth auf der Suche nach dem richtigen Klassenzimmer verlief Carlottas Schulzeit. Eine Zeichenanimation über Gesichtsblindheit und die Rolle der Kunst.

Oasis
Dir: Veneta Androva, Germany 2018, Animated Film, 15 min, English with English subtitles

A big private investment project in Jericho has failed: the “Oasis” casino is closed until further notice after two years of operation and corruption scandals.

Ein großes privates Investmentprojekt in Jericho ist gescheitert: Das Casino „Oasis“ ist nach zwei Jahren Betrieb und Korruptionsskandalen bis auf Weiteres geschlossen.


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu New German Animation 1

New German Animation 2 New German Animation 2

New German Animation 2

DOK Leipzig 2018

53 min

The Big Rip
Dir: David Buob, Germany 2018, Animated Film, 9 min, English without subtitles

The origin and decline of humanity as a happy galactic and crowded picture with offscreen doomsayers. A tribute to the radical pessimist Philipp Mainländer (1841–1876).

Ursprung und Untergang der Menschheit als fröhlich-galaktisches Wimmelbild mit Schwarzsehern aus dem Off. Eine Hommage an den radikalen Pessimisten Philipp Mainländer (1841–1876).


Räuber & Gendarm
Dir: Florian Maubach, Germany 2017, Animated Film, 8 min, German with English subtitles

Children play cops and robbers. The rituals of the game become a framework for desire and aversion within the group, merging with the rituals of adolescence.

Kinder spielen Räuber und Gendarm. Die Rituale des Spiels werden zum Rahmen für Begehren und Aversionen innerhalb der Gruppe, verschmelzen mit Ritualen des Heranwachsens.

Notizen aus dem Unterbewusstsein
Dir: Susann Anuk Arnold, Germany 2018, Animated Film, 3 min, English without subtitles

A poetic-melancholy dialogue about questions of belonging and the desire to be absorbed in a great whole.

Poetisch-melancholische Zwiesprache über Fragen der Zugehörigkeit und über die Sehnsucht, in einem großen Ganzen aufzugehen.

Call of Comfort
Dir: Brenda Lien, Germany 2018, Animated Film, 9 min, English with English subtitles

Customer data, fluffy blankets, profit maximisation, soft cotton wool balls: an experimental film about the interpenetration of technology, privacy and the body in the age of Big Data.

Kundendaten, flauschige Decken, Profitmaximierung, softe Wattebäusche: Ein experimenteller Film über die Durchdringung von Technologie, Privatsphäre und Körper in Zeiten von Big Data.

Flut
Dir: Malte Stein, Germany 2018, Animated Film, 10 min, German with English subtitles

“You shouldn’t go outside, now,” the mother tells her son. Sometimes he resists, which leads to tears. So many that the outside is already flooded.

„Du solltest jetzt nicht rausgehen“, weist die Mutter den Sohn an. Manchmal widersetzt er sich, dann fließen Tränen. So viele, dass es draußen schon zu einer Überschwemmung gekommen ist.


The Wave
Dir: Sae Yun Jung, Germany 2018, Animated Film, 14 min, Korean with English subtitles

Should Mrs. K. have guessed the dark threat? It roams like a shadow through this otherwise cheerful pastel-coloured factual report painted in acrylic about one, no two days by the sea.

Hätte Frau K. die dunkle Bedrohung ahnen müssen? Die streift als Schatten durch diesen ansonsten pastellheiteren, in Acryl gemalten Tatsachenbericht über einen, nein zwei Tage am Meer.


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu New German Animation 2

Las Del Diente + Days of Madness Las Del Diente + Days of Madness

Las Del Diente + Days of Madness

DOK Leipzig 2018

2018, 80 min

Las del diente
Dir: Ana Pérez López, Spain 2018, Animated Film, 6 min, Spanish with English subtitles

Nowadays, wanting to have children is tricky. Do I want children? And if so, when? Reproductive medicine even allows us to choose the “right” time. Have a career first and postpone the decision, thanks to social freezing? Three women over thirty ponder the female body and find warm words for their uterus, accompanied by Flamenco music – the pulse of life.

Heutzutage ist es verzwickt mit dem Kinderwunsch. Will ich Kinder? Und wenn ja, wann? Die Reproduktionsmedizin ermöglicht sogar Wahlfreiheit beim „richtigen“ Zeitpunkt. Erst einmal die berufliche Karriere verfolgen und dank Social Freezing die Entscheidung auf später verschieben? Drei Frauen über dreißig denken über den weiblichen Körper nach und plaudern liebevoll über ihre Gebärmutter. Dazu Flamenco-Klänge – Puls des Lebens. ---Annina Wettstein

Days of Madness
Dir: Damian Nenadić, Croatia, Slovenia 2018, Animated Film, 74 min, Croatian with English subtitles

Kventiax, Seroquel, Rivotril, Prazine, Normabel … When Mladen and Maja, in a mix of detachment and anger, list the psychoactive substances that determine their lives and ruin their bodies with toxic side effects, it’s as if they were talking about terribly annoying family members. On top of their long medical history full of spells in hospitals there’s the fact that the real family members, whether long buried at the local cemetery or in the shape of parents scolding them from the next room, won’t surcease them either. In close cooperation with Mladen and Maja, who portray themselves in diary-like video recordings, Damian Nenadić shows two people who were left alone by society in their distress – or whose distress was caused by the latter in the first place. Maja’s borderline personality disorder was diagnosed as a consequence of her transgender identity. Mladen, who returned from the Yugoslavian war with depression, was first sent to a priest by his parents. “Days of Madness” depicts their gradual attempts to win back a little control of a life stolen by psychiatry, family and church. “Why is BPD a disorder and nationalism is not?”.

Als Karen Winther wegen eines Umzugs alte Kisten in die Hände fallen, ist sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Gleich obenauf liegen Aufkleber mit Hakenkreuzen, daneben eine Kassette mit der Aufschrift „Blitz“ und „Hits“, einiges anderes Material mit Reichsadlern. Vor zwanzig Jahren schloss sie sich einer rechtsextremistischen Organisation in Norwegen an, suchte dort das Abenteuer und Gleichgesinnte. „It‘s embarrassing to look at“, spricht sie im Off-Kommentar. „Exit“ ist ihr Film, ihre Geschichte und doch weist die Handlung schnell in andere Richtungen, bleibt nicht im eigenen Gefüge verhaftet. Winther reist in die USA, um Frauen zu treffen, die sich ebenfalls im rechtsextremen Milieu bewegten. Sie sitzt mit einem ehemaligen linksextremen Aktivisten im Auto und unterhält sich über eine prägende Begegnung, viele Jahre zuvor. Sie lernt Ingo Hasselbach, „The Führer of Berlin“, kennen, von dessen Ausstieg aus der ostdeutschen Neonazi-Szene der Wendejahre Winfried Bonengels Film „Führer Ex“ handelt. Und sie kommt mit einem Ex-Dschihadisten zusammen, der seine Strafe in einem Pariser Gefängnis abgesessen hat. Neben überraschend verbindenden Motivationen und Erfahrungen teilen alle Schwierigkeiten, die mit ihren „Exits“ zusammenhängen, Schuldgefühle, aber auch Gefährdungen seitens noch aktiver Mitglieder. ---Carolin Weidner

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Las Del Diente + Days of Madness

Exit Exit

Exit

DOK Leipzig 2018

76 min

Exit
Dir: Karen Winter, Norway / Germany / Sweden 2018, Documentary Film, 76 min, Danish/ French/ German/ English/ Norwegian with English subtitles

When Karen Winther comes across a few old boxes during a move she finds herself confronted with her past. On top are some swastika stickers, next to a tape labelled “Blitz” and “Hits”, and a lot of stuff decorated with the imperial eagle. Twenty years ago she joined a right-wing extremist organisation in Norway, looking for adventure and like-minded people. “It’s embarrassing to look at,” she comments in the voice over. “Exit” is her film, her story, and yet the plot soon points in other directions, refuses to be constrained by its own structure. Winther travels to the US to meet women who also used to move in right-wing extremist circles. She sits in the car with a former left-wing extremist activist, talking about a formative encounter many years ago. She meets Ingo Hasselbach, “The Führer of Berlin”, whose career in the East German neo-Nazi scene is the subject of Winfried Bonengel’s film “Führer Ex”. And she meets a former jihadist who served a sentence in a Paris prison. In addition to surprisingly similar motivations and experiences, what they all have in common are the difficulties caused by their “Exits” – feelings of guilt, but also threats from still active members.

Als Karen Winther wegen eines Umzugs alte Kisten in die Hände fallen, ist sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Gleich obenauf liegen Aufkleber mit Hakenkreuzen, daneben eine Kassette mit der Aufschrift „Blitz“ und „Hits“, einiges anderes Material mit Reichsadlern. Vor zwanzig Jahren schloss sie sich einer rechtsextremistischen Organisation in Norwegen an, suchte dort das Abenteuer und Gleichgesinnte. „It‘s embarrassing to look at“, spricht sie im Off-Kommentar. „Exit“ ist ihr Film, ihre Geschichte und doch weist die Handlung schnell in andere Richtungen, bleibt nicht im eigenen Gefüge verhaftet. Winther reist in die USA, um Frauen zu treffen, die sich ebenfalls im rechtsextremen Milieu bewegten. Sie sitzt mit einem ehemaligen linksextremen Aktivisten im Auto und unterhält sich über eine prägende Begegnung, viele Jahre zuvor. Sie lernt Ingo Hasselbach, „The Führer of Berlin“, kennen, von dessen Ausstieg aus der ostdeutschen Neonazi-Szene der Wendejahre Winfried Bonengels Film „Führer Ex“ handelt. Und sie kommt mit einem Ex-Dschihadisten zusammen, der seine Strafe in einem Pariser Gefängnis abgesessen hat. Neben überraschend verbindenden Motivationen und Erfahrungen teilen alle Schwierigkeiten, die mit ihren „Exits“ zusammenhängen, Schuldgefühle, aber auch Gefährdungen seitens noch aktiver Mitglieder.
---Carolin Weidner


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

A Mythology of Pleasure + Pierino A Mythology of Pleasure + Pierino

A Mythology of Pleasure + Pierino

DOK Leipzig 2018

2018, 76 min

A Mythology of Pleasure
Dir: Lara Rodríguez Cruz, Germany / Spain 2018, Documentary Film, 6 min, Spanish with English subtitles

Really, there used to be a lot more action back then! And even more before that. And at the beginning of time? One dares not imagine what was happening then. Filmmaker Lara Rodríguez Cruz and her camerawoman and co-writer Jule Katinka Cramer have imagined it anyway, and done so in the brightest colours and finest words. It’s a matter of speculation whether our Lord Almighty, had he known how much fun his heathen ancestors had at work, would have been just a tiny bit envious.

Früher war echt mehr los! Noch früher noch mehr. Und ganz am Anfang der Zeiten? Man mag sich gar nicht ausmalen, wie es da zugegangen ist. Filmemacherin Lara Rodríguez Cruz und ihre Kamera führende Co-Autorin Jule Katinka Cramer haben sich das aber doch ausgemalt, und zwar in den schönsten Farben und tollsten Worten. Dass unser lieber Gott, wenn er gewusst hätte, wie sich seine heidnischen Vorfahren bei der Arbeit amüsiert haben, vermutlich ein bisschen neidisch geworden wäre, darf spekuliert werden.
---Ralph Eue

Pierino
Dir: Luca Ferri, Italy 2018, Documentary Film, 70 min, Italian with English subtitles

Pierino is a cheerful pensioner, single and a cinephile. His structured daily life follows a never-changing weekly rhythm. Shopping on Mondays and Fridays are fixed points, as are regular visits to his mother’s grave or the hairdresser – unless the weather doesn’t cooperate. Luca Ferri follows the well-organised pensioner over one calendar year, starting in January. Shooting is fitted into his schedule, which means their meetings take place every Thursday at 10.30 a.m. on the dot and always begin with a review of the week. Pierino doesn’t mind the camera, because he likes to comment on what he experiences. He turns out to be a fellow with a detailed memory and a broad general knowledge. The protagonist’s meticulousness is not just reflected in the punctuality and reliability of the shooting dates arranged by the filmmaker, but also in the visual tools he employs. The patina of the flat in which nothing has changed for years finds a congenial echo in the 1970s music and in the materiality: shot on VHS, the film is a tribute to the analogue age which is manifest in the images as well as in Pierino’s countless film notebooks and his collection of video tapes. The warm hearted and offbeat chronicle of an unassuming life.

Pierino ist ein Rentner mit heiterem Gemüt, alleinstehend und Filmliebhaber. Sein strukturierter Alltag verläuft nach dem immer gleichen Wochenrhythmus. Montags und freitags Einkaufen sind Fixpunkte, genauso wie der regelmäßige Besuch am Grab der Mutter oder beim Frisör – außer das Wetter spielt gerade nicht mit. Luca Ferri begleitet den gut organisierten Pensionär ein Kalenderjahr lang, beginnend im Januar. Die Aufnahmen sind an seinen Zeitplan angepasst. So finden ihre Treffen jeden Donnerstag exakt um 10:30 Uhr statt und beginnen mit einem Wochenrückblick. Pierino lässt sich von der Kamera nicht stören, denn er kommentiert gern, was er erlebt. Er erweist sich als Zeitgenosse mit detailliertem Gedächtnis und großem Allgemeinwissen. Die Akribie seines Protagonisten schlägt sich nicht nur in der Pünktlichkeit und Verlässlichkeit der vom Filmemacher anberaumten Drehtermine nieder, sondern auch in den filmischen Gestaltungsmitteln. Die Patina der seit Jahren unveränderten Wohnung findet ihre kongeniale Entsprechung in der Musik der Siebziger und in der Materialität: Aufgenommen auf VHS ist der Film eine Verneigung vor der analogen Zeit, die sich im Bild genauso manifestiert wie in Pierinos unzähligen Filmnotizbüchern und in seiner Videokassettensammlung. Die liebevoll-schräge Chronik eines unscheinbaren Alltags.
---Annina Wettstein

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu A Mythology of Pleasure + Pierino

Nabbin + Sentenced to Death Nabbin + Sentenced to Death

Nabbin + Sentenced to Death

DOK Leipzig 2018

78 min

Nabbin
Dir: Kat Tolkovsky, Czech Republic 2018, Documentary Film, 30 min, Czech with English subtitles

After years in Israel the filmmaker returns to Nabbin in Czechia, the place where she grew up, the people among whom she once moved, back to ribald heartiness and houses with crumbling plaster. Behind the facades children crawl across tattered carpeting, there’s a lot of drinking and a little introspection, until real and hallucinated voices are indistinguishable. Little money, lots of physicality, and even more undirected energy. Fabian Tietke

Nach Jahren in Israel kehrt die Filmemacherin nach Nabbin in Tschechien zurück, zu jenem Ort, an dem sie aufgewachsen ist, zu den Menschen, unter denen sie sich einst bewegte, zu deftiger Herzlichkeit und Häusern, von denen der Putz bröckelt. Hinter den Fassaden robben Kinder über zerschlissene Auslegware. Oft wird getrunken, manchmal in sich hineingehorcht, bis reale von halluzinierten Stimmen nicht mehr zu unterscheiden sind. Wenig Geld, viel Leiblichkeit und noch mehr ungerichtete Energie.
---Fabian Tietke

Sentenced to Death
Dir: Ahmad Jalili Jahromi, Iran 2018, Documentary Film, 48 min, Persian with English subtitles

A group portrait of evil women in Iran. One of them, Marjan, has been a drug dealer since childhood. She was imprisoned for gang crimes in conjunction with armed robbery and kidnapping. With other inmates, some of them convicted for murder, she founded a theatre group that was allowed to perform outside the prison, too. The work bound the women together, changed their perspectives and priorities, but did not turn them into new persons. Nor did it effect any delays in the execution of verdicts – including death sentences. During rehearsals, one of the actors, Safieh, learns that she will be executed on the next day. Director Ahmad Jalili Jahromi meets his protagonists on equal terms, appoints himself neither lawyer nor judge, and certainly not the women’s probation officer. It’s astounding how the filmmaker manages to steer his narrative around the stereotypes of tragic victim or charismatic gangster moll and equally astounding how little effort is made in this film to court reflexive affection or compassion. Not to belittle affection and compassion, but especially in the cinema they are no more than reflexes and, as such, easily activated. “Sentenced to Death” chooses the harder path.

Ein Gruppenporträt böser Frauen im Iran. Eine von ihnen, Marjan, handelte seit ihrer Kindheit mit Drogen. Sie saß im Gefängnis wegen Bandenkriminalität in Verbindung mit bewaffnetem Raub und Entführung. Zusammen mit anderen Insassinnen, zum Teil wegen Mordes verurteilt, gründete sie eine Theatergruppe, die auch außerhalb des Gefängnisses spielen durfte. Die Arbeit schweißte die Frauen zusammen, veränderte auch ihre Anschauungen und Prioritäten, aber krempelte sie nicht zu neuen Menschen um. Ebenso wenig bewirkte sie einen Aufschub von Urteilsvollstreckungen – unter Umständen die Todesstrafe. Während der Proben erfährt eine Mitspielerin, Safieh, dass anderntags die Hinrichtung auf sie wartet. Regisseur Ahmad Jalili Jahromi begegnet seinen Protagonistinnen auf Augenhöhe, macht sich weder zum Anwalt noch zum Richter der Frauen und schon gar nicht zu ihrem Bewährungshelfer. Erstaunlich, wie es dem Filmemacher gelingt, seine Erzählung um die Klischees von tragischem Opfer oder charismatischer Gangsterbraut herumzumanövrieren. Ebenso erstaunlich, wie wenig in diesem Film um reflexhafte Zuneigung oder Mitleid gebuhlt wird. Nichts gegen Zuneigung und Mitleid, aber vor allem im Kino sind es halt nur Reflexe und als solche relativ leicht zu bedienen. „Sentenced to Death“ nimmt den schwereren Weg. -
--Ralph Eue


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Nabbin + Sentenced to Death

And Arnaud +  Down Escalation + Denisa, a Story of a Friend And Arnaud +  Down Escalation + Denisa, a Story of a Friend

And Arnaud + Down Escalation + Denisa, a Story of a Friend

DOK Leipzig 2018

2018, 86 min

And Arnaud
Dir: Thomas Damas, Belgium 2018, Documentary Film, 25 min, French with English subtitles

What’s wrong with Arnaud, Thomas Damas wonders, as he is making a film with and about his alcoholic brother. The camera is meant to help him point out things. But what if it suddenly points back?

Was ist mit Arnaud los, fragt sich Thomas Damas, der einen Film mit und über seinen alkoholsüchtigen Bruder dreht. Die Kamera soll zeigen helfen. Doch was, wenn sie plötzlich zurück zeigt?

Down Escalation
Dir: Shunsaku Hayashi, Japan 2018, Animated Film, 8 min, English without subtitles

Nervous flickering and blinking until both shell and form dissolve. A vivisection under the cinematic microscope, using painting, animation and sound as surgical instruments.

Nervöses Flimmern und Blinken, bis sich Hülle und Form auflösen. Eine Vivisektion unter dem filmischen Mikroskop – mit Malerei, Animation und Sound als Operationswerkzeuge.

Denisa, a Story of a Friend
Dir: Mária Brnušáková, Slovakia 2017, Documentary Film, 53 min, Czech / Slovak with English subtitles

All Denisa really wants is love. She’s been looking for it in men ever since she was a teenager. Mária Brnušáková has filmed her friend over a couple of years – the portrait is rough.

Denisa möchte eigentlich nur eins: Liebe. Die sucht sie seit ihrer Teenagerzeit in Form von Männern. Mária Brnušáková filmt ihre Freundin über mehrere Jahre – das Porträt ist spröde.

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu And Arnaud + Down Escalation + Denisa, a Story of a Friend

Stress Stress

Stress

DOK Leipzig 2018

2018, 83 min

Stress
Dir: Florian Baron, Germany 2018, Documentary Film, 83 min, English with German subtitles

The trauma of 9/11, the ideology of violent retribution, military service as a patriotic family tradition, the “unfairness” of today’s warfare – in their voice-overs, five young Afghanistan war veterans first establish familiar foundations. Joe, Torrie, Mike, James and Justin from Pittsburgh are slow to show us their faces. Physically unharmed but full of inner pain they have become the misunderstood upon their return. Their violent experiences speak a language that the people at home don’t understand. “Stress” finds an artistic approach that impressively emphasizes the spoken word with all its unmistakeable signals of emotions and produces a physical experience of the tension of a permanent state of alarm in all its complexity. An extremely slow camera and sound follow the verbal descriptions of war experiences with everyday scenes, like a somnambulistic nightmare, creating plastic almost-still lives where everything can be looked at from every side but still remains intangible. They reveal a life behind glass and in a leaden time that moves inexorably forward but allows no real progress. The coda of this intoxicating and oppressive composition reverberates for a long time: it’s Torrie’s conviction that ultimately the army is still a good place to grow up..

9/11-Trauma, Ideologie der gewalttätigen Genugtuung, Militärdienst als patriotische Familientradition, die „Unfairness“ heutiger Kriegsführung – fünf junge Veteranen des Afghanistankriegs setzen aus dem Off zunächst ein Fundament bekannter Bauart. Joe, Torrie, Mike, James und Justin aus Pittsburgh wenden uns nur langsam ihr Gesicht zu. Körperlich unversehrt, aber mit innerem Schmerz, sind sie nach ihrer Rückkehr zu Unverstandenen geworden. Ihre brutale Erfahrung spricht eine Sprache, die das Umfeld zu Hause nicht versteht. „Stress“ setzt mit einer künstlerischen Form an, die das gesprochene Wort mit all seinen untrüglichen Gefühlszeichen beeindruckend heraushebt und das Kokondasein sowie die Spannung eines permanenten Alarmzustands in aller Komplexität physisch erlebbar vermittelt. In extremer Langsamkeit begleiten Kamera und Sound mit Alltagsaufnahmen albtraumwandlerisch die mündlichen Beschreibungen der Kriegserlebnisse. Plastische Beinahe-Stillleben entstehen, in denen alles von allen Seiten betrachtet werden kann, aber doch ungreifbar bleibt. Es offenbart sich ein Leben hinter Glas und in einer bleiernen Zeit, die gnadenlos vorangeht, aber kein wirkliches Fortkommen ermöglicht. Die lang nachhallende Coda der berauschenden und beklemmenden Komposition: die Überzeugung von Torrie, dass das Militär am Ende trotz allem ein guter Platz zum Erwachsenwerden ist.
---André Eckardt

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Oro blanco + Was kostet die Welt Oro blanco + Was kostet die Welt

Oro blanco + Was kostet die Welt

DOK Leipzig 2018

2018, 114 min

Oro blanco
Dir: Gisela Carbajal Rodríguez, Germany, Argentina 2018, Documentary Film, 23 min, Spanish with German subtitles

The vast expanses of the salt deserts in north-western Argentina hold one of the largest lithium deposits in the world. International corporations are mining the “white gold”, depriving the indigenous people, who breed llamas and do traditional salt-mining for a living, of the precious ground water. In magnificent images and with a narrative stance that combines poetry and agitprop, “Oro Blanco” shows that the indigenous population has long ago started to take action against the destruction of “pacha mama”.

Die Weiten der Salzwüsten im Nordwesten Argentiniens bergen eines der größten Lithiumvorkommen der Welt. Internationale Konzerne fördern das „weiße Gold“ und rauben dabei den Einheimischen, die sich mit Lama-Zucht und traditionellem Salzabbau ernähren, das kostbare Grundwasser. „Oro Blanco“ zeigt mit großartigen Bildern und einer Erzählhaltung, die Poesie und Agitprop vereint, dass die indigene Bevölkerung längst dabei ist, gegen die Zerstörung der „pacha mama“ aktiv zu werden.
---Luc-Carolin Ziemann


Was kostet die Welt
Dir: Bettina Borgfeld, Germany 2018, Documentary Film, 91 min, English and German with English and German subtitles

Until 2008, the Channel Island of Sark, located to the west of Normandy, was the last feudalistic spot in Europe. A royal fief, it sometimes looks exactly like people imagine a cosy English idyll: steep cliffs, green meadows, woolly sheep, low little houses and breast-high overgrown stone walls. The around 600 island dwellers who elect their own parliament and have their own laws have lived according to autonomous rules and ideas of community, property and right for centuries. But this tradition was smashed abruptly when two billionaire brothers began to buy the island piece by piece and to take legal action against the laws and Acts of the Sark Parliament to protect their investments. What started with legal disputes soon continued with slander campaigns, blackmail and threats by the hotel tycoons. Sark became the scene of a positively absurd media and financial war, and a war of conquest. Her offscreen voice sometimes questioning, partly sober and partly emotional, Bettina Borgfeld recapitulates the development and course of an incredible dispute in the age of global financial capitalism – a dispute that occasionally sounds like the plot of a Netflix series.

Bis 2008 war die Kanalinsel Sark, westlich der Normandie gelegen, Europas letzter feudalistisch organisierter Fleck. Direkt der britischen Krone unterstellt, sieht es hier zuweilen aus, wie man sich ein englisches Gemütlichkeitsidyll in aller Regel vorstellt: steile Klippen, grüne Auen, wollige Schafe, niedrige Häuschen und brusthohe, pflanzenumrankte Steinmäuerchen. Die etwa 600 Insulaner, die ihr eigenes Parlament wählen und ihre eigenen Gesetze haben, lebten über Jahrhunderte nach autonomen Regeln und autonomen Vorstellungen von Gemeinschaft, Besitz und Recht. Diese Tradition aber wurde jäh zertrümmert, als zwei milliardenschwere Brüder damit anfingen, die Insel Stück für Stück aufzukaufen und um ihrer Investitionen willen juristisch gegen die Gesetze und Parlamentsbeschlüsse von Sark vorzugehen. Was mit Rechtsstreitigkeiten begann, setzte sich bald in Verleumdungskampagnen, Erpressungen und Drohungen seitens der Hotel-Tycoons fort. Sark wurde zum Schauplatz eines geradezu abstrusen modernen Medien-, Finanz- und Eroberungskrieges. Aus dem Off rekapituliert Bettina Borgfeld mit zuweilen fragender, teils nüchterner, teils emotionaler Stimme die Entwicklung und den Hergang einer unglaublichen Auseinandersetzung in Zeiten des globalen Finanzkapitalismus – einer Auseinandersetzung, die sich stellenweise anhört wie der Plot einer Netflix-Serie.
---Lukas Stern


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Oro blanco + Was kostet die Welt

All inclusive + Die Frist All inclusive + Die Frist

All inclusive + Die Frist

DOK Leipzig 2018

2018, 88 min

All inclusive
Dir: Corina Schwingruber Ilić, Switzerland 2018, Documentary Film, 10 min, without dialogue

In times of terror and blue algae, cruises have replaced the holiday resorts in Antalya and the Costa Brava as the perfect travel destination for package tourists. The ships move across the global seas like floating cities and the never-ending spectacle aboard makes shore excursions almost redundant. Once you’re immersed in the structure of forced pleasures you can have ceaseless fun with aerobics, dancing competitions and captain’s dinners. At least while your money holds out.

In Zeiten von Terror und Blaualgen haben Kreuzfahrten die Urlaubsresorts in Antalya und an der Costa Brava als perfektes Reiseziel für Pauschaltouristen abgelöst. Wie schwimmende Städte bewegen sich die Schiffe durch die Weltmeere, und das nie enden wollende Spektakel an Bord macht Landgänge fast überflüssig. Wer einmal in die Struktur des forcierten Vergnügens eingetaucht ist, kann sich mit Aerobic, Tanzwettbewerb und Captain’s Dinner amüsieren, ohne Luft zu holen. Zumindest, wenn das Geld reicht.
---Luc-Carolin Ziemann

Die Frist
Dir: Karin Becker, Germany 2018, Documentary Film, 78 min, Chinese, German, Russian with English subtitles

It’s a “rite of passage” of a different kind: reporting for a prison sentence. There are many documentations of life behind bars. But what happens just before, in the period between the verdict and the start of the prison sentence, during which people must take leave from the whole of their former life and are facing a step into the unknown? At first even this intermediate period is uncertain until the precise date of imprisonment is communicated. The convicts have minimal time to prepare for this new chapter in their lives. The psychological stress is a heavy burden. “The Wait” follows three protagonists through this period. They develop different strategies: Vitali, father of a family and business owner, immerses himself in organisational matters. Jürgen, who was in prison before, clears out his flat and gets a tattoo, hoping to be able to delay his prison sentence with the help of a medical certificate. Guang, who comes from Taiwan, looks for a higher meaning. Prison must be part of the scheme of life the universe has planned for her. She finds this hard to accept, since she’s suffering from anxiety attacks. She gets help via Skype conversations with her Buddhist master. After his release he’s going to write a self-help book, Vitali jokes. To make it easier for others.

Es ist ein „rite de passage“ der besonderen Art: der Antritt einer Gefängnisstrafe. Zahlreich sind die Dokumentationen des Alltags hinter Gittern. Doch was passiert kurz davor, in der Zeit zwischen Schuldspruch und Haftbeginn, in der Betroffene vor einem kompletten Abschied vom bisherigen Alltag stehen und vor einem Schritt ins Ungewisse? Zunächst ist sogar diese Zwischenzeit unbestimmt, bis dann der genaue Termin für die Einweisung mitgeteilt wird. Die Verurteilten müssen sich in kürzester Zeit auf den neuen Lebensabschnitt vorbereiten. Der psychische Stress lastet schwer. „Die Frist“ begleitet drei Protagonisten in dieser Übergangszeit. Sie entwickeln unterschiedliche Strategien: Der Familienvater und Geschäftsinhaber Vitali stürzt sich in organisatorische Belange. Jürgen, der bereits früher einmal im Gefängnis saß, entrümpelt seine Wohnung und lässt sich ein Tattoo stechen. Er hofft, seinen Haftantritt durch ein medizinisches Gutachten hinauszögern zu können. Die aus Taiwan stammende Guang sucht nach einem übergeordneten Sinn. Das Gefängnis gehöre wohl zum Lebensplan, den das Universum für sie vorgesehen habe. Dies anzunehmen, fällt ihr schwer: Sie leidet unter Angstzuständen. Hilfe holt sie sich in Skype-Gesprächen mit ihrem buddhistischen Meister. Nach der Entlassung werde er einen Ratgeber schreiben, witzelt Vitali. Damit es andere einfacher haben.
---Annina Wettstein


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu All inclusive + Die Frist

Narrating Hebron + Ikea for YU Narrating Hebron + Ikea for YU

Narrating Hebron + Ikea for YU

DOK Leipzig 2018

2018, 83 min

Narrating Hebron
Dir: Viktoria Bayer, Palestinian territories, Israel, Austria 2017, Documentary Film, 21 min, English with English subtitles

History is created by the person who tells it. And there are many different ways of telling it. Biases shift, details are left out or emphasised. In Hebron, a city in West Jordan divided into zones and inhabited by both Israelis and Palestinians, convictions about history and truth intersect with and are superimposed upon each other. The film collects the different narratives, told by Israeli and Palestinian city guides.

Geschichte entsteht durch den, der sie erzählt. Und es gibt sehr viele unterschiedliche Arten, sie zu erzählen. Gewichtungen verlagern sich, Details werden ausgespart oder hervorgehoben. In Hebron, einer in Zonen aufgeteilten Stadt im Westjordanland, die sowohl von Israelis als auch von Palästinensern bewohnt wird, kreuzen wie überlagern sich Überzeugungen von Historie und Wahrheit. Der Film sammelt die verschiedenen Narrative, vorgetragen von israelischen und palästinensischen Stadtführern.
---Carolin Weidner


IKEA for YU
Dir: Marija Ratković Vidaković, Dinka Radonić, Croatia, Sweden 2018, Documentary Film, 52 min, Croatian with English subtitles

A family selfie in front of the “Three Fists”, a monument to the victims of the Second World War in Niš, the third largest city in Serbia today. Three concrete fists from the era of Titoism, are raised to the sky: the father’s fist, the mother’s, a child’s. Marija takes position, her mother and father next to her, her brother presses the button. This photo records nothing less than the whole identity history of Yugoslavia and Ex-Yugoslavia, rich in conflicts and contradictions – a history that still resonates and that Marija Ratković Vidaković, supported by her co-writer Dinka Radonić, investigates in this intimate family film. Marked by parents and grandparents who have internalised the real-socialist ideas and values of the Tito era on the Balkan, the thirty three-year-old filmmaker must cope with a paradoxical inherited identity that has very little to do with her private world and life in Croatia. Marija knows that she doesn’t want to pass this heritage on to her son and she knows that in order to achieve this, it must wither in herself. Filmed over years, “IKEA for YU” is the testimony of a trip into her own family history, deep into its most intimate nooks and crannies where a long history full of twists and turns is deeply entrenched. And a trip far away from Croatia.

Ein Familien-Selfie vor den „Drei Fäusten“, einem Denkmal für die im Zweiten Weltkrieg getöteten Bürger von Niš, der drittgrößten Stadt im heutigen Serbien. Drei Betonfäuste aus der Zeit des Titoismus ragen in den Himmel: die Faust eines Vaters, die einer Mutter, die eines Kindes. Marija bringt sich in Position, Mutter und Vater stellen sich daneben, der Bruder drückt den Auslöser. Nichts anderes wird auf diesem Bild gespeichert als die gesamte konflikt- und widerspruchsreiche Identitätsgeschichte Jugoslawiens und Ex-Jugoslawiens – eine Geschichte, die noch immer nachzittert und der Marija Ratković Vidaković, unterstützt von Co-Autorin Dinka Radonić, mit diesem persönlichen Familienfilm auf den Grund geht. Geprägt durch Eltern und Großeltern, die die realsozialistischen Ideen und Werte der Tito-Ära auf dem Balkan noch in sich tragen, muss sich die Dreiunddreißigjährige mit einem paradoxen Identitätserbe auseinandersetzen, das mit ihrer privaten Welt und ihrem Leben in Kroatien kaum etwas zu tun hat. Marija weiß, dass sie dieses Erbe nicht an ihren Sohn weitergeben möchte, und sie weiß, dass es dafür in ihr verblühen muss. „IKEA for YU“ ist das über Jahre entstandene Zeugnis einer Reise in die eigene Familiengeschichte, tief hinein in die intimsten Geflechte, in denen sich eine lange, wendungsreiche Geschichte festgebissen hat. Und eine Reise weit hinaus aus Kroatien.
---Lukas Stern


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Narrating Hebron + Ikea for YU

Lord of the Toys Lord of the Toys

Lord of the Toys

DOK Leipzig 2018

2018, 95 min

Lord of the Toys
Dir: Pablo Ben Yakov Croatia, Germany 2018, Documentary Film, 95 min, German with English subtitles

Pour the bottle of bubbly into the melon half – and down the hatch and up on your video blog it goes. The lord of the flies 2017 attracts his followers with dissolution, gadgets, smartphones. Confident, narcissistic, 24/7 on YouTube. He shares exes with brandy and gambling bouts, things that are smart or just silly enough to laugh at: keeping them on the edge of their seats, trying to be cool. For that, this little fist of the east occasionally risks Nazi terms or cyber mobbing that escalates in real life. “At least the audience likes it. They imitate it and that’s the goal.” When everyone has gone home, text messages buzz through the red dawn sky – like a shield to protect the city from a pause in communication. Ben Yakov and his team follow a group of Dresden YouTubers – too old for puberty, no desire to be adults. They come incredibly close as they capture the high of the permanent party around Adlersson, Inkognito Spastiko and Hector Panzer, including the hangover, and have no compunctions about occasionally leaving the stage to the boys– after all, this is about their very own profession. But the skilful narrative scratches holes in the wallpaper of the ambivalent ego shows. Fortunately they use every dramaturgical trick in the book, and pop appeal, to communicate an attitude and bring everything to a grand party finale, where stereotypes are tipped … and restaged.

Die Flasche mit Schaumwein in die Melonenhälfte geschüttet und ab damit – in den Kopf und Videoblog. Der Herr der Fliegen zieht 2017 seine Jünger mit Entgrenzung, Gadgets, Smartphone an. Selbstbewusst, narzisstisch, 24/7 via Youtube. Er lässt an Goldkrone-Exen und Zocken teilhaben, an Dingen, die smart oder einfach nur zum Lachen blöde sind: in Atem halten, krass sein wollen. Das Fäustchen des Ostens riskiert dafür auch mal die Nazilippe und Cybermobbing, das im Realen eskaliert. „Es schmeckt dem Publikum jedenfalls. Und das wird auch nachgeahmt und das ist das Ziel.“ Wenn alle nach Hause gegangen sind, sirren Textmessages durch den rötlichen Morgenhimmel – wie ein Schutzschild, der die Stadt vor einer Kommunikationspause schützen will. Ben Yakov und sein Team begleiten eine Clique von Dresdner Youtubern – zu alt für Pubertät, ohne Lust auf Erwachsensein. Unglaublich nah fangen sie den Rausch der Dauerparty um Adlersson, Inkognito Spastiko und Hector Panzer samt Hangover ein und scheuen sich nicht, den Jungs zuweilen die Bühne zu überlassen – schließlich geht es hier um deren ureigenes Metier. Doch die gekonnte Erzählung ritzt Löcher in die Tapete der ambivalenten Egoshows. Glücklicherweise greift sie nach jedem dramaturgischen Kniff, um mit Pop-Appeal ein Lebensgefühl zu vermitteln und alles zu einem grandiosen Partyfinale zu führen, wo Klischees kippen … neu inszeniert werden.
---André Eckardt


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

The Juggler +  Phoenix The Juggler +  Phoenix

The Juggler + Phoenix

DOK Leipzig 2018

2018, 80 min

The Juggler
Dir: Skirmanta Jakaitė, Lithuania, France 2018, Animated Film, 11min, English without subtitles

In juggling the flying objects seem connected by an invisible thread; the same kind on which these stories are threaded, in which someone strings pinned spiders in a chain, someone else is carried through a dark forest in a box. Then there is the strand of muscles and intestines from which flows a red scarf that a girl wears round her neck. Mysterious, uncanny goings-on – seemingly insane, but quite normal.

Beim Jonglieren scheinen die fliegenden Gegenstände wie durch einen unsichtbaren Faden verbunden. Und an einem solchen Faden sind auch diese Geschichten aufgezogen, in denen jemand aufgespießte Spinnen zu einer Kette reiht und ein anderer in einer Kiste durch einen finsteren Wald getragen wird. Dann ist da eine Strippe aus Muskelfleisch oder Gedärmen, aus der ein roter Schal fließt, den ein Mädchen um den Hals trägt. Mysteriöse, unheimliche Begebenheiten – wahnsinnig anmutend, aber ganz normal. ---Carolin Weidner

Phoenix
Dir: Anat Tel, Israel 2018, Documentary Film, 69 min, English, Hebrew with English subtitles

Ahfrahn Phoenix grew up among the African Hebrew Israelites in the Israeli town of Dimona. He was excluded from the community when he began to talk openly about the fact that he was raped repeatedly by a member of the community as a child. In his early thirties now, he is trying to carve out a present for himself despite the trauma of the past, in conversations with his parents and other victims of abuse from the religious group in Dimona. “I’m riding a bike that I can’t manage to get off of,” that’s the metaphor Ahfrahn Phoenix uses for the memories he can’t shake off. Alternating between conversations and self-reflexive moments, the protagonist’s inner turmoil is reflected in the film’s images. The Israeli documentary filmmaker Anat Tel follows him on his way from surviving to living in a portrait of great intimacy which also raises fundamental questions about how to deal with sexual abuse in closed communities.

Ahfrahn Phoenix wuchs bei den African Hebrew Israelites im israelischen Dimona auf. Er wurde aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, als er begann, offen darüber zu reden, dass er als Kind wiederholt von einem Mitglied der Community vergewaltigt wurde. Mit Anfang dreißig versucht er in Gesprächen mit seinen Eltern und mit anderen Opfern von Missbrauch aus der religiösen Gruppe in Dimona, sich trotz des Traumas der Vergangenheit eine Gegenwart zu erarbeiten. „Ich sitze auf einem Fahrrad und kann nicht absteigen“, so das Bild, das Ahfrahn Phoenix für seine nicht abzuschüttelnden Erinnerungen gebraucht. Im Wechsel von Gesprächen und selbstreflexiven Momenten schlägt sich die innere Bewegung des Protagonisten in Filmbildern nieder. Die israelische Dokumentarfilmerin Anat Tel begleitet ihn auf seinem Weg vom Überleben zurück ins Leben in einem Porträt von großer Intimität, das zugleich grundsätzliche Fragen nach dem Umgang mit sexuellem Missbrauch in geschlossenen Gemeinschaften aufwirft.
---Fabian Tietke


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu The Juggler + Phoenix

Cinema Morocco Cinema Morocco

Cinema Morocco

DOK Leipzig 2018

2018, 80 min

Cinema Morocco
Dir: Ricardo Calil, Brazil 2018, Documentary Film, 80 min, English, French, Portuguese with English subtitles

A strange newsreel report is all that recalls the glamorous past of the Cine Marrocos in São Paulo today. We see Irene Dunne, Erich von Stroheim and Abel Gance at the International Film Festival of Brazil 1954, walking up the red carpet to the opulent cinema palace, and Fubuki Koshiji stumbling and “revealing her delicate eastern foot” (original voiceover). Forty years later the twelve-floor building was suddenly empty, for two decades. When the announced renovation didn’t happen, a community of homeless people squatted there in 2013. At times more than 2,000 people from 17 countries lived in the gutted and graffiti covered ruin. At the initiative of the eponymous film project, films from the first festival year were screened in the re-opened cinema and a theatre workshop was founded where the actor-squatters worked on iconic film scenes, for example from “Sunset Boulevard”, “La Grande Illusion”, “Julius Caesar” and “Sawdust and Tinsel.” On the backdrop of imminent eviction, the film documents the theatre work, “co-written” by broken biographies and resulting in cinematographic re-enactments. Norma Desmond, Marc Anthony, the circus rider Anne and the fighter pilot Maréchal literally become projection surfaces – for experiences as varied as war trauma, depression, disgust of affluence and post-colonial alienation.

An die glanzvolle Vergangenheit des Cine Marrocos’ in São Paulo erinnert heute nur noch ein kurioser Nachrichtenfilm. Er zeigt, wie Irene Dunne, Erich von Stroheim und Abel Gance 1954 zum ersten Internationalen Filmfestival von Brasilien in den luxuriösen Kinopalast schaulaufen und dass Fubuki Koshiji beim Stolpern ihren „zarten östlichen Fuß enthüllt“ (Originalton). Vierzig Jahre später stand das zwölfstöckige Gebäude plötzlich leer – zwei Dekaden lang. Als die angekündigte Renovierung auf sich warten ließ, wurde es 2013 von einer Gemeinschaft von Obdachlosen besetzt. Zeitweilig lebten 2.000 Menschen aus 17 Ländern in der ausgeweideten und mit Graffitis gesäumten Bauruine. Auf Initiative des gleichnamigen Filmprojekts wurden im wiedereröffneten Kino Filme aus dem ersten Festivaljahr vorgeführt und ein Theaterworkshop ins Leben gerufen. Dabei erarbeiteten die schauspielenden Besetzer ikonische Filmszenen, etwa aus „Boulevard der Dämmerung“, „Die große Illusion“, „Julius Caesar“ und „Abend der Gaukler“. Vor dem Hintergrund der drohenden Zwangsräumung dokumentiert der Film die von den zerrütteten Biografien „mitgeschriebene“ Theaterarbeit, an deren Ende kinematografische Reenactments stehen. Norma Desmond, Marcus Antonius, die Kunstreiterin Anne und der Jagdflieger Maréchal werden buchstäblich zu Projektionsflächen – für so unterschiedliche Erfahrungen wie Kriegstraumata, Depression, Wohlstandsekel und postkoloniale Entfremdung.
---Esther Buss


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Per tutta la vita + Una primavera Per tutta la vita + Una primavera

Per tutta la vita + Una primavera

DOK Leipzig 2018

2018, 91 min

Per tutta la vita
Dir: Roberto Catani, France, Italy 2018, Animated Film, 11 min, without dialogue

Everything begins with a woman looking from a circus caravan at the magician and his rabbit in the snow. The look is followed by bathing in the nude, a wedding feast as gay as a fair, then the easy companionship of vaulting circus acrobats. All this is conjured out of the hat of the past and the future – because this is about love that lasts a lifetime. Roberto Catani celebrates great and small moments under twinkling stars in a tender and melancholy whirl of colours.

Alles beginnt mit dem Blick einer Frau aus einem Zirkuswohnwagen zum Zauberer mit seinem Hasen im Schnee. Auf einen Brief folgt Nacktbaden, dann eine Hochzeitstafel, beschwingt wie eine Kirmes, dann das vertraute Miteinander von voltigierenden Zirkusartisten. Alles aus dem Hut der Vergangenheit und Zukunft gezaubert – denn hier geht es um die Liebe fürs Leben. Roberto Catani feiert große und kleine Momente unter blinkenden Sternen in einem zärtlich-melancholischen Taumel an Farben. ---Nadja Rademacher

Una Primavera
Dir: Valentina Primavera, Austria, Germany, Italy 2018, Documentay Film, 80 min, Italian with English subtitles

The photos from the time when Fiorella and Bruno married bear the marks of a lost epoch. The bride – white dress, lace veil – looks slightly upward, like a picture of the Virgin Mary. The groom – black hair, black suit – looks straight into the lens, piercing and dark. She can’t say whether she ever loved him, Fiorella, who has just put the heavy, encyclopaedia-sized wedding album on her lap, says. 40 years lie between those photos and the presence of this film – 40 years of losing herself, as Fiorella once confesses in tears. Valentina Primavera, the couple’s youngest daughter, returns to her parental home with a camera to expose a decade-long history of fights, insults and domestic violence. And she accompanies her mother’s attempt to finally and definitely break up with her husband after 40 years of marriage. The camera is a merciless device. Facing up to its relentlessness, that’s where the physical strength and effort of this film lie.

Die Fotos aus der Zeit, in der Fiorella und Bruno geheiratet haben, tragen den Index einer verlorenen Epoche. Die Braut – weißes Kleid, Spitzenschleier – blickt leicht nach oben. Eine Art Marienbildnis. Der Bräutigam – schwarzes Haar, schwarzer Anzug – richtet den Blick ins Objektiv: durchdringend und dunkel. Ob sie ihn damals geliebt habe, könne sie nicht sagen, meint Fiorella, die sich gerade das schwere, enzyklopädisch große Hochzeitsalbum auf den Schoß gelegt hat. 40 Jahre liegen zwischen jenen Aufnahmen und der Gegenwart dieses Films – 40 Jahre eines Selbstverlusts, wie Fiorella einmal unter Tränen erzählt. Valentina Primavera, die jüngste Tochter der Eheleute, reist nun mit der Kamera zurück ins Elternhaus, um eine jahrzehntelange Geschichte des Streits, der Beleidigungen und der häuslichen Gewalt frei- und offenzulegen. Und sie begleitet ihre Mutter bei dem Versuch, sich nach 40 Jahren Ehe endlich und endgültig von ihrem Mann zu trennen. Die Kamera ist ein gnadenloser Apparat. Ihre Gnadenlosigkeit auszuhalten – darin liegt die physische Kraft und Anstrengung dieses Films.
---Lukas Stern


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Per tutta la vita + Una primavera

Daughter's Mother + Open to the public Daughter's Mother + Open to the public

Daughter's Mother + Open to the public

DOK Leipzig 2018

2018, 86 min

Daughter’s Mother
Dir: Arya Rothe, Hungary, India 2018, Documentary Film, 26 min, Hungarian with English subtitles

Ica is still in her prime, but fading. The 65-year-old lady, witty and with a dry sense of humour, increasingly stumbles over memory gaps, though the city offers her a safe banister through daily life. Her daughter Judit patiently tries to fit Ica’s care into her working life and village idyll. Via stops at a dice game, a furniture store and the “Café Alzheimer” she looks for a shared home suited to the different needs of two closely linked women.

Ica steht noch mitten im Leben, aber zunehmend auch daneben. Die 65-Jährige von geistreichem, trockenem Humor eckt an wachsenden Erinnerungslücken an – die Stadt bietet ihr dafür ein sicheres Geländer durch den Alltag. Geduldig versucht Judit, die töchterliche Fürsorge in ihre Arbeitswelt und Dorfidylle einzupassen. Über Zwischenhalte beim Würfelspiel, im Einrichtungshaus und im „Café Alzheimer“ sucht sie nach einem gemeinsamen Zuhause für die unterschiedlichen Lebensbedürfnisse zweier eng Verbundener.
---André Eckardt

Open to the public
Dir: Silvia Bellotti, Italy 2018, Documentay Film, 60 min, Italian with English subtitles

Dawn in Naples, neon lamps open blinking eyes in an office, their light in the high cream-coloured old rooms waking up the registries and piles of cardboard files from which peep isolated form sheets and that indicate lengthy proceedings. The quiet yields to growing murmurs and the first sounds of discontent: a queue jumper on one of the two weekly opening days of the helpdesk for social tenants. The day is gathering momentum. The neatly dressed Signora – one of a conspicuous number of widows – and the nonchalant counsellor play their roles between snappishness and shared smiles with passion: “You don’t let us speak.” – “If I have to listen to the crap people talk, it’s better that I speak.” And the hand casually puts another sheet of paper in its proper place. Four desks in a room whose door is open to a line of waiting people in the corridor – Silvia Bellotti’s film discretely skirts the conversations, attentively squeezes into its position on this narrow and unique stage of life. This is where the desperate, demanding, and understanding negotiate existential housing needs with the counsellors. The employees and psychologists of daily life work at the frontlines of emotion in this bustle, trying to tame the multicoloured beast of bureaucracy and find loopholes in the countless regulations for their customers.

Morgengrauen in Neapel, Leuchtstoffröhren öffnen blinzelnd ihre Augen in einem Büro. Sie wecken mit ihrem Licht in den hohen cremefarbenen Altbauräumen die Registraturen und Stapel von Pappheftern, aus denen einzelne Formulare hervorlugen und auf lange Vorgänge verweisen. Die Ruhe erstirbt in aufkommendem Gemurmel und ersten Unmutslauten: Ein Vordrängler an einem der beiden wöchentlichen Öffnungstage der Beratungsstelle für Sozialmieter. Der Tag nimmt Fahrt auf. Die adrett gekleidete Signora – eine von den auffällig vielen Witwen – und der lässige Berater spielen leidenschaftlich ihre Rollen zwischen Kratzbürstigkeit und gemeinsamem Lächeln: „Sie lassen uns nie ausreden.“ – „Bei dem Mist, den ich mir von den Leuten anhören muss, ist es besser, wenn ich spreche.“ Und ganz beiläufig hat die Hand wieder eine Papierseite an den richtigen Platz verbracht. Vier Tische in einem Raum mit offener Tür zu den Wartenden im Gang – Silvia Bellottis Film tänzelt dezent um Gespräche, quetscht sich wachsam in der Enge dieser besonderen Lebensbühne in Position. Hier verhandeln Verzweifelte, Fordernde, Einsichtige mit den Beraterinnen und Beratern über existenzielle Wohnungsnöte. In dem Gewusel befinden sich die Angestellten und Psychologen des Alltags an der Gefühlsfront, versuchen das bunte Tier der Bürokratie zu zähmen und eine Lücke in den unzähligen Vorschriften für ihre Klienten zu finden.
---André Eckardt


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Daughter's Mother + Open to the public

The Thwarted + Transit – Georg Korner at Work + Paper Land The Thwarted + Transit – Georg Korner at Work + Paper Land

The Thwarted + Transit – Georg Korner at Work + Paper Land

DOK Leipzig 2018

2018, 84 min

The Thwarted
Dir: Stéphanie Vasseur, Sandrine Terragno, France 2018, Animated Film, 17 min, French with English subtitles

Secrets live in the realm of the unsaid, creating despondency and euphoria. These opposites grow into a skilfully animated surrealist miniature here.

Zwischen Kratzbürstigkeit und gemeinsamem Lächeln – die Beratungsstelle für Sozialmieter in Neapel als Lebensbühne und gemeinsame Gefühlsfront gegen das bunte Tier der Bürokratie

Transit – Georg Korner at Work
Dir: Axel Geiss, Germany 2018, Documentay Film, 15 min, German with English subtitles

The sculptor Georg Korner talks about his work on “Transit”, a large-scale tableau of figures: mass, individual, flight, migration, memory, and the short journey of clay.

Der Bildhauer Georg Korner spricht über die Arbeit an seinem raumgreifenden Figurentableau „Transit“: Masse, Individuum, Flucht, Migration, Erinnerung und der kurze Weg des Tons.

Paper Land
Dir: Marie van Vollenhoven, Shahib Sabriye Sidow, Netherlands 2018, Documentay Film, 52 min, Dutch with English subtitles

A creative chamber play that explores the question of how belonging and integration can be reduced to absurdity by structural racism.

Kreatives Kammerspiel zur Frage, wie Zugehörigkeit und Integration durch strukturellen Rassismus ad absurdum geführt werden können.

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu The Thwarted + Transit – Georg Korner at Work + Paper Land

Roughhouse + Living the Light – Robby Müller + Roughhouse + Living the Light – Robby Müller +

Roughhouse + Living the Light – Robby Müller +

DOK Leipzig 2018

2018, 101 min

Roughhouse
Dir: Jonathan Hodgson, UK, France 2018, Animated Film, 16 min, English with English subtitles

The eighties, UK: three mates move to Liverpool to study art. Their leader is Shirley, the cool pub quiz champion. But he soon turns out to be a delinquent flatmate, the back rent is piling up, the rough tone becomes bullying: itching powder in underpants, the love interest seduced by another at a party. The mates are in the shit at all levels. How far can they still go? Who will surrender first?

Achtzigerjahre, UK: drei Mates ziehen nach Liverpool, um Kunst zu studieren. Anführer ist Shirley, Pub-Quiz-Champion, lässig. Doch der entpuppt sich schnell als säumiger Mitbewohner, Mietschulden häufen sich, der ohnehin schon raue Ton wird zum Bullying: Juckpulver in der Unterhose, die Angebetete auf einer Party verführt von einem anderen. Die Kumpel stecken auf allen Ebenen im Dreck. Wie weit kann man noch gehen? Wer kapituliert zuerst?
---Carolin Weidner

Living the Light – Robby Müller
Dir: Claire Pijman, Netherlands, Germany 2018, Documentay Film, 85 min, Dutch, English, French, German with English subtitles

Robby Müller (1940–2018) was a luminary, but not in the way this term is commonly used. He could easily have played one of the wise and taciturn Indians in Jim Jarmusch’s Acid Western “Dead Man”. But that was impossible because he was the DOP of this film, for which he conjured his special, firm and almost painterly, but also transparent and shimmering light onto the screen, as he did for around 70 other masterpieces of international auteur cinema. Over decades the cinematographer kept a video diary which the filmmaker Claire Pijman already worked with for the great exhibition “Master of Light” at the Amsterdam EYE Film Museum and which she now uses as the central pool of images for her own film, “Living the Light”. Fellow cinematographer Agnès Godard says about a sequence between Dennis Hopper and Nicholas Ray from Wim Wenders’ “The American Friend” that mastership for her is achieved only when the grandeur of the cinematography makes itself vanish from a scene because it becomes its natural component. Strange that one always feels that one can almost hear Robby Müller’s images. In “Living the Light”, this impression is underlined by delicately improvised soundscapes by Jim Jarmusch and Carter Logan.

Robby Müller (1940–2018) war eine Lichtgestalt, nur anders, als man dieses Wort gemeinhin versteht. Er hätte gut einen der weisen und wortkargen Indianer in Jim Jarmuschs Spätwestern „Dead Man“ darstellen können. Das ging nur nicht, weil er für diesen Film als Director of Photography fungierte und dort wie in rund 70 anderen Meisterwerken des internationalen Autorenkinos sein spezielles, einerseits fest und wie gemalt, aber zugleich durchscheinend und flirrend sich gebendes Licht auf die Leinwand zauberte. Über Jahrzehnte führte der Kameramann ein Videotagebuch, das die Filmemacherin Claire Pijman bereits für die große Ausstellung „Master of Light“ im Amsterdamer Filmmuseum EYE aufarbeitete und welches sie nun in ihrem eigenen Film „Living the Light“ als zentralen Bildfundus nutzt. Über einer Sequenz zwischen Dennis Hopper und Nicholas Ray aus Wim Wenders’ „Der amerikanische Freund“ erzählt die Kamerakollegin Agnès Godard, dass Meisterschaft für sie erst darin zum Ausdruck kommt, wenn sich die Grandezza einer Kameraarbeit in den Szenen selber zum Verschwinden gebracht hat, weil sie wie selbstverständlich darin enthalten ist. Seltsam, dass man Robby Müllers Bilder fast immer auch zu hören glaubt. In „Living the Light“ wird dieser Eindruck forciert durch fein improvisierte Soundscapes von Jim Jarmusch und Carter Logan.
---Ralph Eue

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Roughhouse + Living the Light – Robby Müller +

Hearths + The Call + The Cure Hearths + The Call + The Cure

Hearths + The Call + The Cure

DOK Leipzig 2018

2018, 72 min

Hearths
Dir: Paul Heintz, France 2018, Documentary Film, 18 min, French with English subtitles

A walk through an arsonist’s head. A documentary essay in everyday and thermal images, about matchsticks and a burning flat.

Wanderung im Kopf eines Brandstifters. Ein dokumentarischer Essay in Alltags- und Wärmebildern, über Streichhölzer und eine Wohnung in Flammen.

The Call
Dir: Anca Damian, Romania 2018, Animated Film, 10 min, Romanian with English subtitles

Her son’s daily phone call and regular baths are among the elderly woman’s favourite pastimes. Immersing herself in the water she finds lightness.

Der tägliche Anruf des Sohnes gehört genauso zu den Lieblingsbeschäftigungen einer älteren Frau wie das regelmäßige Baden. Mit dem Eintauchen ins Wasser findet sie Leichtigkeit.

The Cure
Dir: Ana Opalić, Croatia 2018, Documentary Film, 44 min, Croatian with English subtitles

Tamara recovers a piece of her lost heart through the smoke of a cigarette. A painful yet conciliatory addiction among large colourful embroideries.

Tamara holt sich ein Stück verlorenes Herz mit dem Rauch einer Zigarette in ihr Leben zurück. Eine schmerzlich versöhnende Sucht zwischen großflächigen bunten Stickereien.

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Hearths + The Call + The Cure

All Creatures Welcome All Creatures Welcome

All Creatures Welcome

DOK Leipzig 2018

2018, 87 min

All Creatures Welcome
Dir: Sandra Trostel, Germany 2018, Documentary Film, 87 min, English and German with English and German subtitles

A playful and highly informative attempt to describe the anarchic variety of creatures who regularly meet at camps and international conventions under the umbrella of Europe’s biggest hacker association, the Chaos Computer Club. Sandra Trostel looks over the shoulders of nerds, political activists, makers and “other galactic life forms” and shows, complemented by short animated sequences, what it means to regard society not as a given fact but as malleable material there to be “hacked”. Renouncing glorification but revealing a well-developed sense for inner contradictions, the film portrays a (sub)culture whose concerns have long become mainstream.

Ein verspielter und höchst informativer Versuch, die anarchische Vielfalt der Wesenheiten zu beschreiben, die sich unter dem Schirm von Europas größter Hacker-Vereinigung, dem Chaos Computer Club, regelmäßig in Camps oder auf internationalen Kongressen trifft. Sandra Trostel blickt Nerds, politischen Aktivistinnen und Aktivisten, Makern und „anderen galaktischen Lebensformen“ über die Schulter und zeigt, ergänzt durch kurze Animationssequenzen, was es heißt, die Gesellschaft nicht als gegebene Tatsache, sondern als gestaltbares Material zu betrachten, die es zu „hacken“ gilt. Ohne Glorifizierung, dafür mit viel Sinn für die inneren Widersprüche zeichnet der Film das Bild einer sehr eigenen (Sub)Kultur, deren Themen längst zum Mainstream geworden sind.
---Luc-Carolin Ziemann


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weekend + Der Stein zum Leben Weekend + Der Stein zum Leben

Weekend + Der Stein zum Leben

DOK Leipzig 2018

2018, 89 min

Weekend
Dir: Lei Lei, China 2018, Animated Film, 12 min, without dialogue

Accidental, private sound recordings: a whispering child’s voice, a ticking clock, household sounds in the background. Old catalogue photos alternate with wild bonsais and sober furniture arrangements to their beat. Backdrops for ghostly animation studies. The gentle fog of the tapes’ and paper fibres’ own white noise settles over the cryptic collage. At their gaps and seams, the concrete images and sounds spark off a semi-waking dream, a vague creative memory.

Zufällige, private Tonaufnahmen: eine flüsternde Kinderstimme, ein tickender Wecker, Haushaltsgeräusche im Hintergrund. In ihrem Takt wechseln sich alte Katalogfotos mit wilden Bonsais und sachlichen Möbelarrangements ab. Szenerien für geisterhafte Animationsetüden. Über die kryptische Collage legt sich der sanfte Nebel des Eigenrauschens von Tonband und Papierfaser. Konkrete Bilder und Klänge entzünden an ihren offenen Stellen und Nähten einen halbwachen Traum, eine vage kreative Erinnerung.
---André Eckardt

Der Stein zum Leben
Dir: Katinka Zeuner, Germany 2018, Documentary Film, 77 min, German with English subtitles

“Well, people are usually quite complex,” says Michael Spengler. He is the man people turn to when they want a tombstone that’s different. One that will reflect the deceased’s personality, the life that has passed. In her film Katinka Zeuner records three deaths and the ensuing process of finding the right stone: a young couple who have lost their child, a woman with two sons who try to form an idea of their father’s respectively grandfather’s life with Spengler, and a woman looking for the right shape for a man called “Cliewe.” Spengler becomes a kind of medium who takes in his customers’ memories and emotions to translate them into material form. The process is collaborative; the parties meet frequently over weeks and months to create something that Michael Spengler calls a “tomb sign.”

„Also es ist ja so, dass ein Mensch immer sehr vielschichtig zu sein pflegt“, sagt Michael Spengler. Zu ihm kommen Personen, die nach einem Grabstein streben, der sich von den üblichen unterscheidet. Der die Persönlichkeit des Verstorbenen widerspiegelt, das vergangene Leben reflektiert. Drei Todesfälle und den anschließenden Prozess der Steinfindung begleitet Katinka Zeuner in ihrem Film: ein junges Elternpaar, das ihr Kind verloren hat, eine Frau mit ihren zwei Söhnen, die sich gemeinsam mit Spengler dem Leben des Vaters, beziehungsweise Großvaters anzunähern suchen, und eine Frau, die nach der richtigen Form für einen Mann namens „Cliewe“ forscht. Spengler wird dabei zu einer Art Medium, welches die Erinnerungen und Emotionen seiner Kunden aufnimmt, um sie anschließend ins Material zu übersetzen. Das Vorgehen ist ein gemeinschaftliches, über Wochen und Monate treffen sich die Parteien immer wieder, um etwas zu schaffen, das Michael Spengler als „Grabzeichen“ benennt.
---Carolin Weidner

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Weekend + Der Stein zum Leben