STARKbehindert - Eine Reihe zu Behinderung und Selbstbestimmung

<< Juli 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 heute morgen 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

Programm Juli 2018

SOMETHING NEW !
2cl Sommerkino auf Conne Island

Statt PSYCHO wird am Sonntag, 29. Juli um 21.30 Uhr der wunderbare Film MOTHER! auf unserer Leinwand zu sehen sein.

more infos here

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Juli

All the Rage
Alexandra Lemay
CAN 2014
1:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

SPIELPAUSE
in der Cinémathèque Leipzig
23.07. – 02.08.2018
ab 03. August sind wir indoor wieder am Start !

////////////////////////////////////////////////////////

SHORT BREAK
at Cinémathèque Leipzig
23.07. – 02.08.2018
we'll be back at August, 03 for & with you !


SINGLE SIZE
Kurzfilme im August

03.08. – 12.08.2018
COMB E
Anna Malina
2018
02:21 min

13.08. – 23.08.2018
PARADIES MIT LAUBE
Sandra Barth
2017
3:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

IT'S ON !
2cl Sommerkino auf Conne Island
30.06. – 02.09.2018
more infos here

Die Cinémathèque Leipzig zeigt & projiziert alle Filme im Original mit Untertiteln (soweit möglich).


All films at Cinémathèque Leipzig are shown in Original Version with subtitles (if possible).

Newsletter

STARKbehindert - Eine Reihe zu Behinderung und Selbstbestimmung

STARKbehindert

Eine Filmreihe zu Behinderung und Selbstbestimmung des Antidiskriminierungsbüros Sachsen e. V.


Medien mögen Geschichten über Menschen mit Behinderung, die 'trotz' ihrer Behinderung das Leben 'meistern': studieren, arbeiten gehen, sich verlieben, begehren, eine Familie gründen, Musik machen, Kunst schaffen. Dass alles das mit, nicht 'trotz', Behinderung möglich ist, darauf möchte die Filmreihe 'STARKbehindert' des Antidiskriminierungsbüros Sachsen e. V. aufmerksam machen, die an regelmäßigen Terminen Ende August und Anfang September in der Cinémathèque Leipzig e.V. statt findet.
„Der Titel unserer Filmreihe“, so Antje Barten vom Antidiskriminierungsbüro Sachsen e. V. , „spielt auf die häufig eindimensionale Verwendung des Begriffes Behinderung an. Viele, die das Wort „behindert“ hören, denken zuerst an Diagnosen, Einschränkungen und andere negative Assoziationen. Selten wird der Begriff in einem positiven Zusammenhang genutzt. Deshalb ist es uns wichtig, mit der Filmreihe starke Persönlichkeiten in den Vordergrund zu rücken, die mit ihrer Behinderung unterschiedliche Lebenswege gehen und auf ihrem Recht auf Selbstbestimmung bestehen.“

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich und die Filme werden kostenfrei zu sehen sein. Die Filme werden für Menschen mit unterschiedlichen Zugängen erfahrbar sein. Es werden z. B. alle Gespräche nach den Filmen in Deutsche Gebärdensprache übersetzt.