Mythos Freiheit // 2: GEIST

<< Juli 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 heute morgen 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

Programm Juli 2018

SOMETHING NEW !
2cl Sommerkino auf Conne Island

Statt PSYCHO wird am Sonntag, 29. Juli um 21.30 Uhr der wunderbare Film MOTHER! auf unserer Leinwand zu sehen sein.

more infos here

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Juli

All the Rage
Alexandra Lemay
CAN 2014
1:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

SPIELPAUSE
in der Cinémathèque Leipzig
23.07. – 02.08.2018
ab 03. August sind wir indoor wieder am Start !

////////////////////////////////////////////////////////

SHORT BREAK
at Cinémathèque Leipzig
23.07. – 02.08.2018
we'll be back at August, 03 for & with you !


SINGLE SIZE
Kurzfilme im August

03.08. – 12.08.2018
COMB E
Anna Malina
2018
02:21 min

13.08. – 23.08.2018
PARADIES MIT LAUBE
Sandra Barth
2017
3:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

IT'S ON !
2cl Sommerkino auf Conne Island
30.06. – 02.09.2018
more infos here

Die Cinémathèque Leipzig zeigt & projiziert alle Filme im Original mit Untertiteln (soweit möglich).


All films at Cinémathèque Leipzig are shown in Original Version with subtitles (if possible).

Newsletter

Mythos Freiheit // 2: GEIST

Filme, Ausstellung + mehr
25. September - 3. Oktober 2015

Webseite: Mythos Freiheit

Ein Projekt von: Cinémathèque Leipzig e.V., galerie KUB, Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V. - Geschäfts- und Beratungsstelle Leipzig, Sven Bergelt, UKSSD e.V. - Union Kurdischer Studierender in Syrien und Deutschland, Lofft - Das Theater und anderen.

Arabischer Frühling, Occupy, Stuttgart 21, europäische Finanzkrise, Anti-TTIP, Monsanto - wohl noch nie zuvor waren Protestbewegungen so zahlreich, international und kreativ wie heute. Doch welche Freiheit meinen wir, wenn wir eben diese einfordern?
Der Versuch, Freiheit zu erreichen, ist Ergebnis und Bedingung eines permanenten Suchens. Reformen oder Revolution?
Proteste und Widerstandsbewegungen gegen globale Missstände greifen in die Kontinuitäten von Machtverhältnissen ein. Die Bilder der Proteste verbreiten sich global. Aber welche Mittel des Protestes sind legitim? Und was passiert, wenn das Ziel erreicht, der Diktator gestürzt, das AKW abgeschaltet, die angemessenen Löhne gezahlt und die Medien längst weiter gezogen sind?
Protestbewegungen in Europa und Anderswo scheinen in gewisser Hinsicht restaurativ, knüpfen sie doch an bereits vorhandene Denkfiguren und bestehende Konzepte an. Es eröffnen sich jedoch neue Handlungsspielräume, indem man Grenzen in Frage stellt und einen Neubeginn in Angriff nimmt: eine Bewegung gründet sich, die Gesellschaft organisiert sich anders, ein neuer Staat entsteht, eine innovative Idee für soziale Gerechtigkeit und gleichberechtigte Teilhabe steht im Raum. Eine langfristig stabile und nachhaltige Umsetzung progressiver Ansätze ist jedoch trotz großer Anstrengungen und Risiken nicht garantiert.
Der Erfolg sozialer Bewegungen hängt auch von der medialen Verbreitung ab. Die uns umgebenden Bilder sind vorsortiert, wenden den Fokus in bestimmte Regionen, priorisieren bestimmte Konflikte, während andere keine Aufmerksamkeit erfahren. Die Berichterstattung folgt den „Gesetzen“ der Aktualität. Die schockierte Empörung weicht einer Gewöhnung an alltägliches Elend, die Aussichtslosigkeit entmutigt das Publikum.
Trotzdem: kreativer Protest und Widerstand gegen Ungerechtigkeiten, Landnahme, Ausbeutungen, Zwangsräumungen, Rassismen und tödliche Grenzen zur Abwehr von Flüchtenden sind nahezu weltweit wesentlicher Bestandteil sozialen Lebens. Dabei sind alle Befreiungsversuche mit Gefahren und Unsicherheiten verbunden. Scheitern ist immer möglich.
Welches utopische Potential hat der Widerstand? Welche Ressourcen können Menschen aktivieren, die auf der Flucht sind? Welches Veränderungspotential ist Naturkatastrophen bzw. apokalyptisch anmutenden Krisen inhärent? Wann und wie ist eine dauerhafte Änderung gesellschaftlicher Verhältnisse möglich?

Das Projekt "Mythos Freiheit" widmet sich in den Teilen KÖRPER, GEIST und SEELE im April, September und Dezember 2015 den politischen, individuellen, sozialen, kulturellen, juristischen und psychologischen Dimensionen der Freiheit in marktwirtschaftlich-demokratischen Gesellschaften innerhalb einer globalisierten Welt und illustriert Paradoxa, Spannungen und Widersprüche.
Ziel ist es, die herrschenden Verhältnisse im Hinblick auf eigene (Un-) Freiheiten zu hinterfragen und zu verändern.

MYTHOS FREIHEIT wird gefördert durch den Fonds Neue Länder der Kulturstiftung des Bundes und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.