Philip Seymour Hoffman

<< März 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 heute >>

März

INTERIM

COVID-19: Spielpause bis einschließlich 22. April


Um unseren Beitrag zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus zu leisten, setzen wir alle unsere Veranstaltungen vorerst aus. Wir hoffen auf euer Verständnis und darauf, den Spielbetrieb so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können.

Passt gut auf euch und andere auf, bleibt gesund und cinephil!
Eure Cinémathèque

Newsletter

Philip Seymour Hoffman

Philip Seymour Hoffman war einer der talentiertesten und vielseitigsten Schauspieler überhaupt. Nach seiner Ausbildung an der renommierten Tisch School of the Arts erarbeitete er sich eine nahezu beispiellose Karriere. Er fühlte sich in amerikanischen Independent-Filmen dabei ebenso zuhause wie in großen Hollywood-Produktionen und wechselte auch regelmäßig ans Theater, wo er in Off-Broadway-Produktionen öfter selbst Regie führte. Bekannt wurde er vor allem durch seine zahlreichen filmischen Nebenrollen, etwa in Paul Thomas Andersons „Boogie Nights“ oder „Magnolia“, in „Der Duft der Frauen“; „Mission Impossible III“ oder „Die Tribute von Panem“.
Seinen frühen und unerwarteten Tod am 2. Februar 2014 nimmt die Cinémathèque Leipzig jedoch zum Anlass, sich einigen seiner eindrucksvollen, vielschichtigen und nicht selten abgründigen Hauptrollen zu widmen.
Für seine Verkörperung des Truman Capote in CAPOTE, der die Mini-Reihe eröffnet, wurde Philip Seymour Hoffman 2006 mit dem Oscar und dem Golden Globe als Bester Hauptdarsteller geehrt. 2007 brillierte er unter der Regie von Sydney Lumet in TÖDLICHE ENTSCHEIDUNG – BEFORE THE DEVIL KNOWS YOU’RE DEAD an der Seite von Ethan Hawke als drogensüchtiger Gauner. Charly Kaufmans SYNECDOCHE, NEW YORK aus dem Jahr 2008 gehört mit seinem wahnwitzig wuchernden Spiel um Zeit, Wahn und Wahrnehmung zweifellos zu den Meisterwerken seines Schaffens. Mit der Komödie JACK IN LOVE legte Philip Seymour Hoffman 2010 schließlich seine erste und einzige Filmregiearbeit vor, in der er selbst eine der Hauptrollen spielte.

Weitere Empfehlungen