Das junge Italien in Zeiten der Finanzkrise: Auswandern und Ankommen?

<< September 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 heute morgen 23 24 25 26 27 28 29 30 >>

ACHTUNG! Kartenreservierung und Onlineticketverkauf nur noch unter diesem Link.

Direkte Reservierungen über diese Website erreichen uns leider nicht mehr. Wir arbeiten aber bereits fleißig an einer neuen tollen Website für euch!

Da wir zurzeit begrenzte Sitzplatzkapazitäten haben, empfehlen wir, Tickets online zu reservieren oder zu kaufen. Reservierungen müssen bitte 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden. Besucher*innen mit Gutschein reservieren bitte ebenfalls, damit es auch sicher einen freien Sitzplatz gibt.

Corona-Update

Der Freistaat Sachsen erlaubt seit dem 18.7. bei Kulturveranstaltungen eine Verringerung des Mindestabstands von 1,5 Metern, sofern eine Kontaktnachverfolgung gewährleistet werden kann.

Zu eurem Schutz halten wir dennoch an 1,5 Metern Abstand im Kinosaal fest und verzichten somit auf eine bessere Sitzplatzauslastung. Auf diese Weise könnt ihr auch zu uns kommen, ohne eure Daten zu hinterlassen.

 

Wir haben ein Stellenangebot in der

Presse-/Öffentlichkeitsarbeit!

Alle Infos hier.

Newsletter

Das junge Italien in Zeiten der Finanzkrise: Auswandern und Ankommen?

Italien und seine „generazione mille euro“ (Generation 1000 Euro, sich beziehend auf das Einkommen einer jungen und meist akademisch ausgebildeten Generation) stehen im Fokus zweier aktueller Dokumentarfilme, die sich mit dem gesellschaftlichen Phänomen einer neuen Emigrationswelle beschäftigen, welche als Folge der gegebenen Finanzkrise innerhalb der europäischen Union vor allem die Mittelmeerländer ergriffen hat. Mit Schwerpunkt auf diese junge Generation stellt sich der Film Italy: Love it or leave it (Hofer/Ragazzi, I 2011) eingehend die Frage, welche Gründe junge Menschen in Italien momentan dazu bewegt, ihrem Heimatland den Rücken zu kehren und nach Deutschland zu gehen. So ähnlich diese Bewegung auf den ersten Blick der Emigrationswelle der 1960er Jahre zu sein scheint, so verschieden sind bei näherem Hinsehen die aufgeführten Gründe und Bedingtheiten der Protagonisten, die sich fragen müssen, ob ihr Glück tatsächlich in der Ferne liegt. Der Film La deutsche Vita (Cassigoli/Masi, D 2013) setzt sich weitergehend mit den Folgen für eben jener Menschen auseinander, die sich entschieden haben zu gehen: wo kommen diese Menschen an, was erwartet sie, und wie setzen sie sich mit den gegebenen Umständen auseinander? Protagonisten, die zu verschiedenen Zeiten nach Deutschland gekommen sind, beginnend in den 1970er Jahren bis zu der eingangs erwähnten und vorrangig akademisch ausgebildeten Generation 1000 Euro, werden in ihrer Wahlheimat Berlin mit Blick auf die Frage begleitet, welche Konsequenzen die Entscheidung ihre Heimat zu verlassen für sie gehabt hat. Wartet in der Ferne tatsächlich die Erfüllung jener Hoffnungen, die ihnen in der Heimat verwehrt schien? (Dennis Osmanovic)

Am 14. Mai wird das Doppelprogramm mit einem Filmgespräch gezeigt. Zu Gast ist der in Leipzig ansässige italienische Sprachwissenschaftler Ciro Gallotti.

Eintritt für beide Filme und ein Glas Amaretto: 9€50, 8€ und 5€

İstanbul evden eve nakliyat sex shop istanbul sex shop ataşehir sex shop istanbul izmir evden eve nakliyat viagra 100 mg cialis 5 mg depolama astropay kart bozdurma paykwik para bozdurma