Das junge Italien in Zeiten der Finanzkrise: Auswandern und Ankommen?

<< Juli 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 heute morgen 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

Programm Juli 2018

SOMETHING NEW !
2cl Sommerkino auf Conne Island

Statt PSYCHO wird am Sonntag, 29. Juli um 21.30 Uhr der wunderbare Film MOTHER! auf unserer Leinwand zu sehen sein.

more infos here

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Juli

All the Rage
Alexandra Lemay
CAN 2014
1:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

SPIELPAUSE
in der Cinémathèque Leipzig
23.07. – 02.08.2018
ab 03. August sind wir indoor wieder am Start !

////////////////////////////////////////////////////////

SHORT BREAK
at Cinémathèque Leipzig
23.07. – 02.08.2018
we'll be back at August, 03 for & with you !


SINGLE SIZE
Kurzfilme im August

03.08. – 12.08.2018
COMB E
Anna Malina
2018
02:21 min

13.08. – 23.08.2018
PARADIES MIT LAUBE
Sandra Barth
2017
3:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

IT'S ON !
2cl Sommerkino auf Conne Island
30.06. – 02.09.2018
more infos here

Die Cinémathèque Leipzig zeigt & projiziert alle Filme im Original mit Untertiteln (soweit möglich).


All films at Cinémathèque Leipzig are shown in Original Version with subtitles (if possible).

Newsletter

Das junge Italien in Zeiten der Finanzkrise: Auswandern und Ankommen?

Italien und seine „generazione mille euro“ (Generation 1000 Euro, sich beziehend auf das Einkommen einer jungen und meist akademisch ausgebildeten Generation) stehen im Fokus zweier aktueller Dokumentarfilme, die sich mit dem gesellschaftlichen Phänomen einer neuen Emigrationswelle beschäftigen, welche als Folge der gegebenen Finanzkrise innerhalb der europäischen Union vor allem die Mittelmeerländer ergriffen hat. Mit Schwerpunkt auf diese junge Generation stellt sich der Film Italy: Love it or leave it (Hofer/Ragazzi, I 2011) eingehend die Frage, welche Gründe junge Menschen in Italien momentan dazu bewegt, ihrem Heimatland den Rücken zu kehren und nach Deutschland zu gehen. So ähnlich diese Bewegung auf den ersten Blick der Emigrationswelle der 1960er Jahre zu sein scheint, so verschieden sind bei näherem Hinsehen die aufgeführten Gründe und Bedingtheiten der Protagonisten, die sich fragen müssen, ob ihr Glück tatsächlich in der Ferne liegt. Der Film La deutsche Vita (Cassigoli/Masi, D 2013) setzt sich weitergehend mit den Folgen für eben jener Menschen auseinander, die sich entschieden haben zu gehen: wo kommen diese Menschen an, was erwartet sie, und wie setzen sie sich mit den gegebenen Umständen auseinander? Protagonisten, die zu verschiedenen Zeiten nach Deutschland gekommen sind, beginnend in den 1970er Jahren bis zu der eingangs erwähnten und vorrangig akademisch ausgebildeten Generation 1000 Euro, werden in ihrer Wahlheimat Berlin mit Blick auf die Frage begleitet, welche Konsequenzen die Entscheidung ihre Heimat zu verlassen für sie gehabt hat. Wartet in der Ferne tatsächlich die Erfüllung jener Hoffnungen, die ihnen in der Heimat verwehrt schien? (Dennis Osmanovic)

Am 14. Mai wird das Doppelprogramm mit einem Filmgespräch gezeigt. Zu Gast ist der in Leipzig ansässige italienische Sprachwissenschaftler Ciro Gallotti.

Eintritt für beide Filme und ein Glas Amaretto: 9€50, 8€ und 5€