Cinéma québécois: Retrospektive Denis Villeneuve

<< Juli 1 2 3 4 5 6 heute morgen 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

 

ENDLICH KINO!

Wir sind zurück :)

Ab 1. Juli präsentieren wir euch in der naTo ein besonderes Wiedereröffnungs-Programm: Mit sechs audiovisuell besonders beeindruckenden Filmen feiern wir das Kino in seiner ganzen Wucht.

Noch bis 9. August holt unser 2cl Sommerkino auf Conne Island unter dem Motto "Summer in the Cities" die unterschiedlichsten Städte auf unsere Leipziger Leinwand – und schafft so der Corona-bedingten Reiseproblematik zumindest etwas Abhilfe. Zusätzlich sind ein paar Highlights des letzten Kinojahres (wieder-) zu sehen.

Uns ist selbstverständlich von ganzem Herzen an eurem Wohlergehen gelegen. Sowohl in der naTo als auch im Sommerkino haben wir unsere Sitzplatzkapazitäten deshalb stark reduziert. Tickets können nun online gekauft oder reserviert werden. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Wir freuen uns tierisch auf euch und dieses besondere Kino-Gefühl, das wir sehr vermisst haben!

Eure Cinémathèque

Bitte beachten: Kartenreservierung und Onlineticketverkauf nur noch unter diesem Link.

Direkte Reservierungen über diese Website erreichen uns leider nicht mehr. Wir arbeiten aber bereits fleißig an einer neuen tollen Website für Euch!

Newsletter

Cinéma québécois: Retrospektive Denis Villeneuve

Denis Villeneuve (geb. 1967) studierte Film an der Université du Québec à Montréal. Erste Assistenz bei dem Urvater des kanadischen Dokumentarfilmes: Pierre Perrault. Nach einigen Musikvideos und Kurzfilmen gab er 1998 mit UN 32 AOÛT SUR TERRE sein Debüt als Spielfilmregisseur. Der Film mit Pascale Bussières und Alex Martin in den Hauptrollen erregte internationales Aufsehen, unter anderem auf der Viennale 1998. Mit MAELSTRÖM über einen sprechenden Fisch und eine 25-jährige Montréalerin, die einen norwegischen Fischer überfährt, gelang ihm 2000 der Durchbruch. Das außergewöhnliche Drama wurde mehrfach ausgezeichnet und war der große Sieger der Prix Génie und des Prix Jutra 2001. (Bei beidem handelt es sich um das kanadische Äquivalent zum Oscar.)

„Kein Filmemacher hat sich so intelligent und formal gewagt mit den Widersprüchen und Traumata seiner Generation auseinandergesetzt wie Denis Villeneuve. Ob es um das Ausloten der komplexen Wechselwirkungen von Liebe, Beziehungen und einer Politik der Fortpflanzung in UN 32 AOÛT SUR TERRE und MAELSTRÖM geht, oder um die Dramatisierung grausamer, kollektiver wie individueller Traumata in POLYTECHNIQUE und INCENDIES: Villeneuves Arbeiten suchen stets nach gangbaren Wegen durch die Verwerfungen, Leiden und Schrecken des 21. Jahrhunderts. Die Auswahl seiner Themen – die Entscheidung einer Frau, Kinder zu haben, der Anschlag eines Massenmörders auf eine Universität in Montreal, ein Zwillingspaar, das die entsetzliche Wahrheit über seine Herkunft enthüllt – zeigt Villeneuve als unbeirrbaren, mutigen, harten und doch überraschend zärtlichen Meister filmischer Vorstellungskraft." (Tom McSorley)

Für die Konzeption der Reihe zeichnete Rita Baukrowitz von der Kinemathek Hamburg verantwortlich. Die Organisation der Filmtour Cinéma québécois: Denis Villeneuve übernahm der Bundesverband kommunaler Filmarbeit e.V. In die Filme führt die studierte Romanistin und Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius ein. Für Publikumsgespräche ist Jean-Guillaume Veilleux, Absolvent der Université de Montréal, anwesend.

İstanbul evden eve nakliyat sex shop istanbul sex shop ataşehir sex shop istanbul izmir evden eve nakliyat viagra 100 mg cialis 5 mg depolama astropay kart bozdurma paykwik para bozdurma