Die Rüden I mit Regiegespräch in der Cinémathèque Leipzig

<< April 1 2 3 4 5 6 7 heute morgen 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

März

INTERIM

CORONA-SPIELPAUSE

So bald wie möglich sind wir wieder für euch da...

Passt derweil gut auf euch und andere auf, bleibt gesund und cinephil!

Eure Cinémathèque

Newsletter

Die Rüden I mit Regiegespräch Die Rüden I mit Regiegespräch

Die Rüden I mit Regiegespräch

BRD 2019, 104 min, Regie: Connie Walther
mit Nadin Matthews, Ibrahim Al-Khalil, Konstantin-Philippe Benedikt

Sprache: Deutsch,Englisch
Language: English,German

Der Start dieses Films wurde bis auf weiteres verschoben. Wir freuen uns aber jetzt schon drauf, Euch den Film (später) zeigen zu können! Bleibt gesund (und trotz allem auch munter)!

In einem futuristischen Gefängnisbau treffen verurteilte Gewaltstraftäter auf hochgradig bissige Hunde. Testosteron und Aggressionspotential liegen schwer in der Luft. Mittendrin agiert die angstfreie, hochkonzentrierte Hundetrainerin Lu. Lus riskantes und von den Autoritäten misstrauisch überwachtes Resozialisierungs-Projekt bewegt sich jenseits von Fragen nach Täter und Opfer, nach Schuld und Sühne. Damit wird es zum Sprengsatz für ein System, das Mensch wie Tier in „Gut“ und „Böse“ zu unterteilen sucht.

Die Protagonist*innen des Films, Menschen und Hunde, sind alle „echt“, der Rest der Geschichte ist erfunden. Im Grenzbereich zwischen Dokument und Fiktion angesiedelt, hinterfragt Connie Walthers außergewöhnlicher Film gesellschaftliche Vorstellungen von sogenannten „Kampfhunden“, Strafvollzug und (toxischer) Maskulinität.

zu Gast am 28.4.: Regisseurin Connie Walther

In an arena of dark, scarred concrete, four young violent criminals meet three threatening dogs. If it weren’t for Lu (real-life dog trainer Nadin Matthews), the fearless, highly concentrated dog trainer, who takes up the challenge of extinguishing fire with fire. Lu places her project – as risky as it is suspiciously supervised by the prison authorities – beyond the questions of perpetrators and victims, guilt and atonement. Thus she becomes a provocation and her approach becomes an explosive device for a system that still believes that good and evil can really be sorted out.

Weitere Empfehlungen