Mädchen in Uniform I mit Einführung in der Cinémathèque Leipzig

<< September 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 heute morgen 29 30 >>

ACHTUNG! Kartenreservierung und Onlineticketverkauf nur noch unter diesem Link.

Direkte Reservierungen über diese Website erreichen uns leider nicht mehr. Wir arbeiten aber bereits fleißig an einer neuen tollen Website für euch!

Da wir zurzeit begrenzte Sitzplatzkapazitäten haben, empfehlen wir, Tickets online zu reservieren oder zu kaufen. Reservierungen müssen bitte 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden. Besucher*innen mit Gutschein reservieren bitte ebenfalls, damit es auch sicher einen freien Sitzplatz gibt.

Corona-Update

Der Freistaat Sachsen erlaubt seit dem 18.7. bei Kulturveranstaltungen eine Verringerung des Mindestabstands von 1,5 Metern, sofern eine Kontaktnachverfolgung gewährleistet werden kann.

Zu eurem Schutz halten wir dennoch an 1,5 Metern Abstand im Kinosaal fest und verzichten somit auf eine bessere Sitzplatzauslastung. Auf diese Weise könnt ihr auch zu uns kommen, ohne eure Daten zu hinterlassen.

 

Wir haben ein Stellenagebot in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit!

Alle Infos hier.

Newsletter

Mädchen in Uniform I mit Einführung Mädchen in Uniform I mit Einführung
  • 2.04.2020
    die naTo
  • 16.04.2020
    die naTo

Mädchen in Uniform I mit Einführung

copy>paste

Deutschland 1931, 98 min, Regie: Leontine Sagan
mit Hertha Thiele, Dorothea Wieck, Emilia Unda, Erika Mann
Format:DCP

Sprache: Deutsch
Language: German

Unser Programm setzt bis auf Weiteres aus.
Bleibt gesund!

mit Einführung am 16.4.

Lesbische Liebe, preußische Erziehung, die prüde Adenauer-Zeit. In dieser Paarung von COPY>PASTE spielt die vielschichtige Interpretation eines erotischen Stoffes und ihr Bezug zu den jeweiligen zeitlichen und gesellschaftlichen Umständen eine Rolle: Wo der Film von 1931 die Konflikte nicht auflöst, bietet die weniger konfliktträchtige Verfilmung von 1958 zumindest eine individuelle Lösungsmöglichkeit. Und die Verschiebung der Beziehung der Hauptfiguren hin zu einem Mutter-Tochter-ähnlichen Verhältnis lässt vor dem Hintergrund des zeitlichen Abstandes zu 1945 eine weitere Lesart zu: die der gesellschaftlichen Verantwortung der Elterngeneration in der jungen BRD.


Aus der Reihe copy>paste:

Die Geschichte des Films beginnt mit einem Remake: Immer wieder fährt der Zug in den Bahnhof ein – als erstes bei den Gebrüdern Lumière in La Ciotat (1895), danach in New York (1896) oder im Lehigh Valley in Pennsylvania (1896). Seitdem hat sich das Verwerten erfolgreicher Stoffe nicht zuletzt kommerziell bewährt. Dabei hat das Remake mehr zu bieten als das Aufgießen alter Teebeutel. Das Remake ist selten Kopie, aber oftmals Zitat, Kommentar, Modernisierung – kein stumpfes „copy“, sondern kreatives „paste“ in einen anders gearteten Zusammenhang.
Das ganze Jahr über zeigen wir monatlich einen Film und sein Remake, begleitet von Einführungen.

İstanbul evden eve nakliyat sex shop istanbul sex shop ataşehir sex shop istanbul izmir evden eve nakliyat viagra 100 mg cialis 5 mg depolama astropay kart bozdurma paykwik para bozdurma