Wimmelbilder: Das Kino ist kein Ort der Orientierung (Diskussionsformat) in der Cinémathèque Leipzig

<< Mai 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 heute morgen 27 28 29 30 31

Liebe Freund*innen der Cinémathèque,

offiziell dürfen die Kinos in Sachsen wieder öffnen. Doch bevor es losgehen kann, braucht es ein gutes Konzept, damit sich der Kinobesuch für euch und unser Team so sicher wie möglich gestaltet. Auch ein Programm braucht ein paar Tage Vorlauf. Und dass es wirtschaftlich für viele kleine Kinos alles andere als optimal ist, wenn wegen (natürlich wichtiger) Abstandsregelungen nur mehr eine Handvoll Gäste in den Saal passt, ist auch klar. Wir geben unser Bestes, um Lösungen zu finden und so schnell wie möglich wieder für euch da zu sein. Habt bitte noch etwas Geduld mit uns.

Wenn ihr uns unterstützen möchtet, könnt ihr Kinogutscheine (6,50€ pro Stück + einmalig Porto) bei uns bestellen. Schreibt dazu eine Mail an info@cinematheque-leipzig.de.

Wir danken euch von Herzen für all eure Unterstützung und freuen uns, euch so bald wie möglich wiederzusehen!

Bleibt gesund, munter, solidarisch und cinephil!

Eure Cinémathèque Embarassed


Newsletter

  • 15.12.2019
    Interim

Wimmelbilder: Das Kino ist kein Ort der Orientierung (Diskussionsformat)

INTERIM der Cinémathèque Leipzig


Das Kino gehört allen. Nur in der gemeinsamen Auseinandersetzung lernen wir, es besser zu verstehen – und damit die Verhältnisse und die Welt und uns selbst. Vielleicht. Anhand von Ausschnitten wollen wir im regelmäßigen Diskussionsformat „Wimmelbilder“ genau hin sehen. Wir suchen in den Bildern und dahinter, entwickeln steile Thesen und spüren einem zeitgemäßen Sprechen über filmische Formen nach. Es geht immer um eines: Was haben Bilder mit Ideen und Ideen mit dem Politischen zu tun? Alle sind eingeladen, aktiv mit uns nachzudenken oder einfach zuzuhören.

Thema diesmal: Orientierung. Wer einfache Antworten sucht, der findet sie. Im Kino wie sonstwo. Es gibt aber auch ein Kino der entfesselten Bilder, die die Bodenhaftung verloren haben und nicht zur Ordnung, sondern zum Chaos hin streben. Wenn sich im Film die Regeln der Welt auf den Kopf stellen, winken neue Perspektiven auf die Gegenwart. Ein Plädoyer für ein freies Kino und Denken: Desorientiert euch!

Weitere Empfehlungen