Our Beloved Month of August I 35mm I mit Einführung in der Cinémathèque Leipzig

<< November 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >>

 

ProgrammNovember

INTERIM

Wir haben jetzt eine zweite Veranstaltungsstätte!

INTERIM der Cinémathèque Leipzig

Das aktuelle Programm findet ihr hier.

-----

MUSIC IN MOTION

Kurzfilm im November

Die Amsel
Christine Gensheimer
2015
2:45 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Our Beloved Month of August I 35mm I mit Einführung Our Beloved Month of August I 35mm I mit Einführung
  • 1.11.2019
    die naTo

Our Beloved Month of August I 35mm I mit EinführungAquele Querido Mês de Agosto

paradoks

Portugal/Frankreich 2008, 147 min, Regie: Miguel Gomes
mit Sónia Bandeira, Joaquim Carvalho, Fábio Oliveira
Format:35 mm

Sprache: Portugiesisch mit englischen Untertiteln
Language: Portuguese with english subtitles

Sprache: Portugiesisch mit englischen Untertiteln
Language: Portuguese with English subtitles

+++English version below+++

Aus der Filmreihe: paradoks

Dokumentarfilme und Spielfilme teilen sich die Wirklichkeit – wenn auch eine verschiedene und von verschiedenen Standpunkten aus. Während erstere ihren Anspruch in der Regel durch sorgfältiges Vermeiden oder Kaschieren jeglicher Inszenierung zu erwerben versuchen, schafft im Spielfilm gerade die Inszenierung und mit ihr das Erzeugen eines künstlichen Raums die Voraussetzung dafür, dass das Publikum das filmische Erlebnis als ein wirkliches wahrnimmt.
Doch was geschieht, wenn die Werkzeuge und Voraussetzungen des dokumentarischen Filmens auf den Spielfilm übertragen werden? Was geschieht, wenn der Spielfilm die Kontrolle über seine Inszenierung nicht nur aus der Hand, sondern aufgibt? Und was, wenn er sich dokumentarische Bilder zugunsten einer fiktiven Narration einverleibt?


Hochsommer im Herzen Portugals, in der bergigen Region um Arganil, wo man im August Wildschweine jagt, Hockey spielt, Waldbrände bekämpft, von Brücken springt, Prozessionen absolviert, Feuerwerke macht, Feste feiert, singt und tanzt. Über dokumentarische Beobachtungen, die sich vor allem auf die populären lokalen Bands und Musikkapellen mit ihren Schlagern konzentrieren, gleitet der Film ganz allmählich in die Fiktion, bis sich schließlich zwischen Realem und Inszeniertem nicht mehr unterscheiden lässt: Es kristallisiert sich eine inzestuöse Dreiecks-Geschichte um Vater, Tochter und deren Cousin heraus. Gleichzeitig erzählt der Film von seinem eigenen Werden: Ein Filmemacher auf der Suche nach Darsteller*innen, der sich immer wieder selbst in Szene setzt, seinen unglücklichen Produzenten zum Protagonisten macht und den Tönen, die nur sein Tonmann hört, ratlos gegenübersteht. Ein ganz und gar freier Film.

Analoge Projektion von 35mm-Kopie
Mit Einführung

--------------------------------------------------------------------------------------

"paradoks" film series

Documentary and fiction films both draw on reality – even if their realities may differ and are approached from different angles. The former aims to carefully avoid or disguise any traces of intentional staging. In fiction films, it is precisely this mise-en-scène and the creation of an artificial space which forms a prerequisite for creating an authentic cinematic experience for the audience.
But what happens if the instruments and conditions of documentary filmmaking are transposed onto a fiction film? What happens if a fiction film not only shares but hands over control over its staging processes? And what happens if it incorporates documentary images to create a fictional narrative?


It’s high summer in the mountain region around Arganil in the heart of Portugal, where August is spent hunting wild boar, playing hockey, fighting forest fires, jumping from bridges, following processions, making fireworks, putting on festivals and singing and dancing. Starting from documentary sequences, which mainly focus on various bands from the popular local music scene, the film gradually drifts towards fiction until it is impossible to distinguish between what is real and what is staged: a melodramatic love story centered upon a father, his daughter and her cousin then emerges. The film simultaneously tells the story of its own production: a filmmaker looking for actors who puts himself in front of the camera again and again, turning his unhappy producer into the protagonist of the film and acting baffled when faced with the sounds that only his sound engineer seems to hear. A film that is free in every sense of the word.

Analogue projection of 35mm print
With introduction