Weitermachen Sanssouci in der Cinémathèque Leipzig

<< Februar 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 heute morgen 28 29 >>

07.02. Freitag

20:00A Tale of Two Islands & Die Haut und die Knochen

09.02. Sonntag

19:00Es geschah am hellichten Tag
21:30Die Wache

10.02. Montag

19:00The Pledge
21:30Die Wache

11.02. Dienstag

19:00Welcome to Sodom I mit Diskussion
22:00Die Wache

12.02. Mittwoch

19:00Confucian Dream mit Filmgespräch

13.02. Donnerstag

18:00Up the Mountain
20:30Our Time Machine mit Filmgespräch

14.02. Freitag

17:00A First Farewell
19:00A Woman is a Woman
20:00Above Them the World Beyond & Nightfall
21:0024th Street

15.02. Samstag

16:30Present.Perfect.
19:00Buddha in Africa
21:00Wild Goose Lake

18.02. Dienstag

19:00Die Wache
21:00Es geschah am hellichten Tag

19.02. Mittwoch

19:00Die Wache
21:00The Pledge

20.02. Donnerstag

19:00Die Wütenden
21:00Varda par Agnès

23.02. Sonntag

19:00Die Wütenden
21:00Varda par Agnès

24.02. Montag

19:00Die Wütenden
21:00Varda par Agnès

25.02. Dienstag

19:00Varda par Agnès
21:30Die Wütenden

26.02. Mittwoch

19:00Varda par Agnès
21:30Die Wütenden

27.02. Donnerstag

19:00Little Women
20:00The Story of Milk and Honey & Conference of the Birds
21:45Die Wütenden

ProgrammFeb

März

INTERIM

Wir haben jetzt eine zweite Veranstaltungsstätte!

INTERIM der Cinémathèque Leipzig

Das aktuelle Programm findet ihr hier.

Newsletter

Weitermachen Sanssouci Weitermachen Sanssouci
  • Sa 26.10. 19:00
    die naTo
  • Mo 28.10. 21:30
    die naTo
  • Mi 30.10. 21:30
    die naTo
  • 1.11.2019
    die naTo
  • 2.11.2019
    die naTo

Weitermachen Sanssouci

BRD 2019, Experimentalfilmkomödie, 80 min, Regie: Max Linz
mit Sarah Ralfs, Sophie Rois, Philipp Hauß, Bernd Moss, Maryam Zaree, Bastian Trost, Leonie Jenning, Luis Krawen, Martha von Mechow

+++English version below+++

Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
Language: German with English subtitles

Die Erde hat nicht die ideale Gestalt einer Kugel. Sie sieht vielmehr aus wie eine Kartoffel. Klimaforscherin Phoebe Phaidon kommt mit einem Lehrauftrag an das Institut für Kybernetik der Berliner Universität, um das Seminar zur „Einführung in die Simulationsforschung“ von Institutsleiterin Brenda Berger zu übernehmen. Diese muss sich ihrem Drittmittel-Projekt zur virtuellen Simulation des Klimawandels widmen, um das Institut vor der drohenden Einsparung durch die Hochschulleitung zu bewahren. Alles hängt von einer erfolgreichen Evaluation am Ende des Wintersemesters ab. Phoebe wird verpflichtet an der Simulation mitzuarbeiten und eine Unternehmensberaterin als Motivations-Coach ans Institut geholt. Währenddessen zieht der neuberufene Stiftungsprofessor Alfons Abstract-Wege mit einem Projekt zu Ernährungskontrolle die Aufmerksamkeit auf sich, „Nudging“ wird zum Zauberwort. Phoebes Studierende, die dahinter einen Business-Plan vermuten, unterbrechen den Betrieb und besetzen die Bibliothek, während Phoebe mit ihrem Kollegen Julius Kelp zu einer Konferenz nach Gdansk reist und versucht, hinter das Geheimnis der Apokalypse zu kommen. Die Zeit läuft ab. Der jüngste Tag bricht an.

The Institute for Cybernetics and Simulation Research is threatened with closure – the starting point for this satire about how the university system is to be transformed into a turbo-capitalist research machine. Phoebe Phaidon, a highly qualified, up-and-coming young academic, accepts yet another temporary teaching contract. With her progressive ideals on climate research still more or less intact, she acts as a link to the frustrated, yet combat-ready students who have occupied the library. On the other side of the battle lines are the established faculty, whose will to survive in the cesspool of third-party funding acquisition has ground them down into vain cynics for whom no ridiculous concession to evaluation madness is too grotesque. Max Linz crafts his film with a keen sense of Berlin’s sensitivities, urban backdrops, office décor and academic attire. And he exaggerates decadent university jargon with gusto, its buzzwords functioning almost like the bait in behavioural studies. By the end, the film has practically become a musical, with a catchy tune that could be a post-capitalist revolutionary anthem: “Why can’t it be nice here, why are we not happy?” (Berlinale)

Weitere Informationen zu Weitermachen Sanssouci