Bildbuch in der Cinémathèque Leipzig

<< April 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 heute morgen 27 28 29 30 >>

03.04. Mittwoch

19:30Beale Street
22:00Rafiki

06.04. Samstag

19:30The hate u give

07.04. Sonntag

19:30The hate u give

09.04. Dienstag

19:30Beale Street
22:00Rafiki

10.04. Mittwoch

19:30Beale Street
22:00Rafiki

14.04. Sonntag

19:00Beale Street
21:30Die Maske

16.04. Dienstag

19:30Die Maske
21:30Beale Street

17.04. Mittwoch

19:30Die Maske
21:30Beale Street

20.04. Samstag

19:30The Sisters Brothers
22:00Die Maske

21.04. Sonntag

19:00The Sisters Brothers
21:30Die Maske

22.04. Montag

19:00The Sisters Brothers
21:30Die Maske

23.04. Dienstag

19:00Birds of Passage
21:30The Sisters Brothers

24.04. Mittwoch

19:00Birds of Passage
21:30The Sisters Brothers

25.04. Donnerstag

19:00Birds of Passage
21:30The Sisters Brothers

26.04. Freitag

19:30Can you ever forgive me?
22:00Birds of Passage

28.04. Sonntag

18:00Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus
19:00Can you ever forgive me?
21:00Im Land meiner Kinder

29.04. Montag

19:30Im Land meiner Kinder
21:30Can you ever forgive me?

30.04. Dienstag

19:30Im Land meiner Kinder
21:30Can you ever forgive me?

 

ProgrammApril2019

FilmreiheBauhaus

 

 

MUSIC IN MOTION

Kurzfilme im April

03.04. – 21.04.2019

149th and Grand Concourse
Carolyn and Andy London
2016
3:18 min


22.04. – 30.04.2019

6:1
Sergei Ryabov
2018
2:53 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Bildbuch Bildbuch

Bildbuch

CH 2018, Experimentalfilm, 85 min, Regie: Jean-Luc Godard

Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
Language: German with english subtitles

+++English version below+++

Die französische Regielegende Jean-Luc Godard, einer der Mitbegründer der nouvelle vague setzt mit seinem neuesten Film sein sich alle Freiheiten nehmendes Werk fort. Die Sehnsucht nach Freiheit. Die Abgründe der Menschheit. Die Schönheit des Kinos. Zeit und Geschichte, gedehnt und verdichtet. All dies ist in "Bildbuch" zu sehen. In fünf Kapiteln reflektiert Godard über die gesellschaftlichen wie politischen Hauptthemen der letzten Jahre und die Macht der digitalen Techniken.

"Man soll einen Film sehen, nicht lesen", meint Godard. Daher hat er selbst den Text auch für die deutsche Fassung eingesprochen. Aus diesem Grund zeigen wir den Film ausnahmsweise nicht im (französischen) Original sondern in der von Godard persönlich snychronisierten Fassung.

“The Image Book” is a Godardian bulletin, and the world that he’s looking at through his color-saturated semiotic channel-surfing kaleidoscope is one that has fallen into horror and is spinning out of control. Or maybe it’s fallen under too much control. (...) Watching “The Image Book,” we catch a hundred fragments of things that, depending on who you are, will trigger different thoughts and feelings and associations. Godard rips them out of context, crashing together bits of music, old movie clips, sado-porn, and video footage of terrorist murders to let us see and hear each one anew. (Variety)