Lord of the Toys in der Cinémathèque Leipzig

<< Oktober 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 heute morgen 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

Monatsprogramm Oktober

SINGLE SIZE
Kurzfilme im Oktober

04.10. – 13.10.2018

THE OTHER DAY (OR WAS IT NIGHT?)
Christine Gensheimer
2015
3:56 min


14.10. – 28.10.2018

BENNY THE VEGETARIAN FROG HAS BLOOD ON HIS HANDS

Dan Castro

2015
0:52 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Lord of the Toys Lord of the Toys

Lord of the Toys

DOK Leipzig 2018

2018, 95 min

Lord of the Toys
Dir: Pablo Ben Yakov Croatia, Germany 2018, Documentary Film, 95 min, German with English subtitles

Pour the bottle of bubbly into the melon half – and down the hatch and up on your video blog it goes. The lord of the flies 2017 attracts his followers with dissolution, gadgets, smartphones. Confident, narcissistic, 24/7 on YouTube. He shares exes with brandy and gambling bouts, things that are smart or just silly enough to laugh at: keeping them on the edge of their seats, trying to be cool. For that, this little fist of the east occasionally risks Nazi terms or cyber mobbing that escalates in real life. “At least the audience likes it. They imitate it and that’s the goal.” When everyone has gone home, text messages buzz through the red dawn sky – like a shield to protect the city from a pause in communication. Ben Yakov and his team follow a group of Dresden YouTubers – too old for puberty, no desire to be adults. They come incredibly close as they capture the high of the permanent party around Adlersson, Inkognito Spastiko and Hector Panzer, including the hangover, and have no compunctions about occasionally leaving the stage to the boys– after all, this is about their very own profession. But the skilful narrative scratches holes in the wallpaper of the ambivalent ego shows. Fortunately they use every dramaturgical trick in the book, and pop appeal, to communicate an attitude and bring everything to a grand party finale, where stereotypes are tipped … and restaged.

Die Flasche mit Schaumwein in die Melonenhälfte geschüttet und ab damit – in den Kopf und Videoblog. Der Herr der Fliegen zieht 2017 seine Jünger mit Entgrenzung, Gadgets, Smartphone an. Selbstbewusst, narzisstisch, 24/7 via Youtube. Er lässt an Goldkrone-Exen und Zocken teilhaben, an Dingen, die smart oder einfach nur zum Lachen blöde sind: in Atem halten, krass sein wollen. Das Fäustchen des Ostens riskiert dafür auch mal die Nazilippe und Cybermobbing, das im Realen eskaliert. „Es schmeckt dem Publikum jedenfalls. Und das wird auch nachgeahmt und das ist das Ziel.“ Wenn alle nach Hause gegangen sind, sirren Textmessages durch den rötlichen Morgenhimmel – wie ein Schutzschild, der die Stadt vor einer Kommunikationspause schützen will. Ben Yakov und sein Team begleiten eine Clique von Dresdner Youtubern – zu alt für Pubertät, ohne Lust auf Erwachsensein. Unglaublich nah fangen sie den Rausch der Dauerparty um Adlersson, Inkognito Spastiko und Hector Panzer samt Hangover ein und scheuen sich nicht, den Jungs zuweilen die Bühne zu überlassen – schließlich geht es hier um deren ureigenes Metier. Doch die gekonnte Erzählung ritzt Löcher in die Tapete der ambivalenten Egoshows. Glücklicherweise greift sie nach jedem dramaturgischen Kniff, um mit Pop-Appeal ein Lebensgefühl zu vermitteln und alles zu einem grandiosen Partyfinale zu führen, wo Klischees kippen … neu inszeniert werden.
---André Eckardt


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.