The Last Laugh | mit Regiegespräch in der Cinémathèque Leipzig

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

02.12. Sonntag

19:00Sorry Angel
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

04.12. Dienstag

20:00#Female Pleasure
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

06.12. Donnerstag

20:00MATANGI / MAYA / M.I.A.
22:00#Female Pleasure

11.12. Dienstag

19:00Weiterleben
22:00#Female Pleasure

12.12. Mittwoch

20:00#Female Pleasure
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

13.12. Donnerstag

20:00Leto
22:15#Female Pleasure

15.12. Samstag

19:00La Commune (Paris 1871)

18.12. Dienstag

20:00Leto
22:15MATANGI / MAYA / M.I.A.

19.12. Mittwoch

20:00MATANGI / MAYA / M.I.A.
22:00Leto

20.12. Donnerstag

20:00Cold War
22:00Leto

23.12. Sonntag

19:00Leto
21:30Cold War

26.12. Mittwoch

20:00Cold War
22:00Suspiria

27.12. Donnerstag

19:00A fábrica de nada
22:00Suspiria

28.12. Freitag

19:00Cold War
21:00A fábrica de nada

29.12. Samstag

19:00A fábrica de nada
22:00Suspiria

30.12. Sonntag

19:00Cold War
21:00Suspiria

Monatsprogramm Dezember

Bitte beachten: Onlinereservierungen sind zur Zeit leider nicht möglich.

Bitte anrufen oder einfach ca. 20 Minuten vor Filmbeginn da sein.

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Dezember

The Last Coin
Daniel Britt
2009
3:49 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

The Last Laugh | mit Regiegespräch The Last Laugh | mit Regiegespräch
  • 10.11.2018
    die naTo

The Last Laugh | mit Regiegespräch

USA 2016, Dok, 88 min, Regie: Ferne Pearlstein

+++English version below+++

Kann und darf man über den Holocaust lachen? Die Filmemacherin Ferne Pearlstein geht dieser Frage auf den Grund und lässt Comedygrößen wie Mel Brooks, Sarah Silverman, Jerry Lewis oder Joan Rivers zu Wort kommen. Die Auschwitz-Überlebende Renee Firestone spricht über Humor im Konzentrationslager und das Wiederentdecken von Freude nach dem Krieg. Ein witziger, trauriger, bewegender, zum Nachdenken anregender und sicherlich auch provokanter Film über Humor, Tabus und den Umgang mit dem Unfassbaren.

"Is the Holocaust funny? This documentary looks at the taboo topic of humor, delving deep into pop-culture to find out where to draw the line, and whether that is a desirable—or even possible—goal. Much of the film is centered around Auschwitz survivor Renee Firestone who discusses humor in the concentration camps and finding enjoyment in life after the war."

Vor dem Film wird es eine Einführung von Nora Pester vom Hentrich & Hentrich Verlag für jüdische Kultur und Zeitgeschichte geben und im Anschluss ist ein Publikumsgespräch mit Regisseurin Ferne Pearlstein geplant.

There will be a Q&A with the director after the screening.


Eine Veranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V. mit Unterstützung der Ephraim Carlebach Stiftung. Diese Veranstaltung findet anlässlich der Novemberpogrome 1938 vor 80 Jahren statt und lädt dazu ein, sich an diese zu erinnern und die Auseinandersetzung damit wach zu halten.