Return to Afghanistan – Die vielen Gesichter von Flucht und Migration in der Cinémathèque Leipzig

<< November 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >>

Monatsprogramm November

Bitte beachten: Onlinereservierungen sind zur Zeit leider nicht möglich.

Bitte anrufen oder einfach ca. 20 Minuten vor Filmbeginn da sein.

SINGLE SIZE
Kurzfilm im November

IMG_00:01.JPG
Zane Oborenko
2014
3:05 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Return to Afghanistan – Die vielen Gesichter von Flucht und Migration Return to Afghanistan – Die vielen Gesichter von Flucht und Migration
  • 6.11.2018
    die naTo

Return to Afghanistan – Die vielen Gesichter von Flucht und Migration

AFG 2017, OmU, Dok, 41 min, Regie: Mohammad Mehdi Zafari

Format:DCP

mit deutschen Untertiteln with german subtitles

+++English version below+++

»Return to Afghanistan« erzählt die Geschichten von sieben afghanischen Geflüchteten, die in ihr Heimatland zurückkehren. Ihre Fluchtwege reichen über Generationen. Sie kommen aus Deutschland, Pakistan und Iran. Einige kehren freiwillig zurück, andere wurden abgeschoben. Einige wollen helfen, ihr Land wieder aufzubauen, andere sehen für sich keine Zukunft in einer Situation, geprägt von Konflikten und Gewalt.

Gefilmt in Afghanistan im Sommer 2017, beleuchtet diese Dokumentation die Motive und Umstände von Rückkehrer_innen. Warum haben sie sich für diesen Weg entschieden? Was waren die Umstände ihrer Abschiebung? Mit welchen Realitäten sind sie konfrontiert, jetzt da sie zurück sind in einem Land, das sie gehofft hatten für ein besseres Leben zu verlassen? Was sind ihre Wünsche und Pläne für die Zukunft?

Gezeigt werden Geschichten wie die von Kobra, die aus Iran nach Afghanistan zurückkehrte. Ihre Eltern verließen Afghanistan während des sowjetisch-afghanischen Krieges. Sie wuchs in Iran auf und erlebte wiederholt Diskriminierungen. In der Schule und der Universität sowie in der Nachbarschaft wurde sie unterschätzt und nicht ernst genommen. Kobra entschied sich also mit ihrem Ehemann nach Afghanistan zurückzukehren. Sie betreiben jetzt eine private Grundschule in Kabul. Die Errichtung einer Schule in einem von Gewaltkonflikten geplagten Land erwies sich als mühsam. Kobra erinnert sich: "Das einzige Kapital, das wir hatten, war unser Auto. Wir haben es verkauft, um ein Gebäude zu mieten, in dem wir unterrichten konnten."

»Return to Afghanistan« tells the story of seven Afghans who return to their country from Germany, Iran, and Pakistan. Their unique stories reach across generations. Some make the journey voluntarily, others were deported. Some want to help rebuild their country, others see no future in Afghanistan for themselves. Produced in Afghanistan under challenging conditions throughout the summer of 2017, the documentary examines the motives of Afghan refugees and the circumstances of their return to a country plagued by violent conflict. Why did they decide to make their way back to Afghanistan? What realities do they now face back in a country they had hoped to leave for a better life? What hopes and plans do they have for the future?

Im Anschluss an die Filmvorführung wird es ein moderiertes Gespräch mit Gästen geben.
Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Der Eintritt ist frei.


Weitere Informationen zu Return to Afghanistan – Die vielen Gesichter von Flucht und Migration