Transit in der Cinémathèque Leipzig

<< Mai 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 heute morgen 27 28 29 30 31

Liebe Freund*innen der Cinémathèque,

offiziell dürfen die Kinos in Sachsen wieder öffnen. Doch bevor es losgehen kann, braucht es ein gutes Konzept, damit sich der Kinobesuch für euch und unser Team so sicher wie möglich gestaltet. Auch ein Programm braucht ein paar Tage Vorlauf. Und dass es wirtschaftlich für viele kleine Kinos alles andere als optimal ist, wenn wegen (natürlich wichtiger) Abstandsregelungen nur mehr eine Handvoll Gäste in den Saal passt, ist auch klar. Wir geben unser Bestes, um Lösungen zu finden und so schnell wie möglich wieder für euch da zu sein. Habt bitte noch etwas Geduld mit uns.

Wenn ihr uns unterstützen möchtet, könnt ihr Kinogutscheine (6,50€ pro Stück + einmalig Porto) bei uns bestellen. Schreibt dazu eine Mail an info@cinematheque-leipzig.de.

Wir danken euch von Herzen für all eure Unterstützung und freuen uns, euch so bald wie möglich wiederzusehen!

Bleibt gesund, munter, solidarisch und cinephil!

Eure Cinémathèque Embarassed


Newsletter

Transit Transit
  • 11.05.2018
    die naTo
  • 12.05.2018
    die naTo
  • 16.05.2018
    die naTo
  • 17.05.2018
    die naTo
  • 18.05.2018
    die naTo
  • 20.05.2018
    die naTo
  • 22.05.2018
    die naTo
  • 23.05.2018
    die naTo

Transit

BRD/FRA 2018, dt. OF mit engl. UT, Drama, 101 min, Regie: Christian Petzold
mit Paula Beer, Franz Rogowski, Godehard Giese, Lilien Batman
Format:DCP

Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
Language: German with english subtitles

Inmitten des Wahnsinns, in dem der Mensch nur so viel wert ist wie die Papiere, die er besitzt, hat Georg scheinbar das große Los gezogen: durch einen Zufall kommt er in den Besitz des Visums des deutschen Schriftstellers Weidel für Mexiko, das er nach dessen Tod ebenso an sich nahm wie dessen letztes Manuskript.

»Transit« ist dem 2014 verstorbenen Filmemacher Harun Farocki gewidmet. Seit Jahren arbeiteten Regisseur Christian Petzold und Harun Farocki gemeinsam an einer Adaption von Anna Seghers gleichnamigen Roman von 1942, der in Marseille entstand. In einer atemberaubenden, fast schwebenden Begegnung des historischen Stoffs mit der Gegenwart des heutigen Marseille erzählt Christian Petzold die Geschichte einer großen, fast unmöglichen Liebe zwischen Flucht, Exil und der Sehnsucht nach einem Ort, der ein Zuhause ist.

Weitere Empfehlungen