Furusato in der Cinémathèque Leipzig

<< Juli 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

Programm Juli 2018

SOMETHING NEW !
2cl Sommerkino auf Conne Island

Statt PSYCHO wird am Sonntag, 29. Juli um 21.30 Uhr der wunderbare Film MOTHER! auf unserer Leinwand zu sehen sein.

more infos here

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Juli

All the Rage
Alexandra Lemay
CAN 2014
1:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig zeigt & projiziert alle Filme im Original mit Untertiteln (soweit möglich).


All films at Cinémathèque Leipzig are shown in Original Version with subtitles (if possible).

IT'S ON !
2cl Sommerkino auf Conne Island
30.06. – 02.09.2018
more infos here

SINGLE SIZE
Kurzfilme im August

03.08. – 12.08.2018
COMB E
Anna Malina
2018
02:21 min

13.08. – 23.08.2018
PARADIES MIT LAUBE
Sandra Barth
2017
3:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Furusato Furusato
  • Di 27.03. 20:00
    die naTo
  • Mi 28.03. 20:00
    die naTo
  • Do 29.03. 20:00
    die naTo
  • Sa 31.03. 20:00
    die naTo
  • 1.04.2018
    die naTo
  • 2.04.2018
    die naTo
  • 3.04.2018
    die naTo
  • 4.04.2018
    die naTo

Furusato

BRD 2015, OmU, Dok, 94 min, Regie: Thorsten Trimpop

Format:DCP

Sprache: Japanisch mit deutschen Untertiteln
Language: Japanese with german subtitles

Warum leben Menschen nach wie vor in der Gegend um Fukushima, obwohl sie wissen, dass sie sich einer tödlichen Gefahr aussetzen?
In Japan gilt die Landschaft, in die man geboren wird, als heilig: sie ist Furusato 古. Menschen wie der Aktivist Bansho, die junge Pferdezüchterin Miwa oder die ältere Frau Noda – sie alle bleiben dauerhaft in der Gegend um Fukushima und setzen sich permanent hohen Strahlenbelastungen aus, mit zum Teil spürbaren Folgen für ihre Gesundheit. Wobei nicht alle von ihnen diese Entscheidung freiwillig treffen – Entschädigungszahlungen für ihre unbewohnbaren Häuser haben nur wenige erhalten, andere – wie die Familie von Miwa – haben keinerlei Hilfen bekommen. Sie können es sich schlicht nicht leisten zu gehen...