Anne Clark - I'll walk out into tomorrow in der Cinémathèque Leipzig

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

02.12. Sonntag

19:00Sorry Angel
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

04.12. Dienstag

20:00#Female Pleasure
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

06.12. Donnerstag

20:00MATANGI / MAYA / M.I.A.
22:00#Female Pleasure

11.12. Dienstag

19:00Weiterleben
22:00#Female Pleasure

12.12. Mittwoch

20:00#Female Pleasure
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

13.12. Donnerstag

20:00Leto
22:15#Female Pleasure

15.12. Samstag

19:00La Commune (Paris 1871)

18.12. Dienstag

20:00Leto
22:15MATANGI / MAYA / M.I.A.

19.12. Mittwoch

20:00MATANGI / MAYA / M.I.A.
22:00Leto

20.12. Donnerstag

20:00Cold War
22:00Leto

23.12. Sonntag

19:00Leto
21:30Cold War

26.12. Mittwoch

20:00Cold War
22:00Suspiria

27.12. Donnerstag

19:00A fábrica de nada
22:00Suspiria

28.12. Freitag

19:00Cold War
21:00A fábrica de nada

29.12. Samstag

19:00A fábrica de nada
22:00Suspiria

30.12. Sonntag

19:00Cold War
21:00Suspiria

Monatsprogramm Dezember

Bitte beachten: Onlinereservierungen sind zur Zeit leider nicht möglich.

Bitte anrufen oder einfach ca. 20 Minuten vor Filmbeginn da sein.

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Dezember

The Last Coin
Daniel Britt
2009
3:49 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Anne Clark - I'll walk out into tomorrow Anne Clark - I'll walk out into tomorrow
  • Di 20.02. 20:00
    die naTo
  • Mi 21.02. 20:00
    die naTo
  • Fr 23.02. 22:00
    die naTo
  • Sa 24.02. 22:00
    die naTo
  • So 25.02. 22:30
    die naTo
  • Di 27.02. 22:00
    die naTo

Anne Clark - I'll walk out into tomorrow

DOK Leipzig Nachlese

BRD 2017, OmU, Dok, 84 min, Regie: Claus Withopf

Format:DCP

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Dokumentarfilm über die britische Musikerin und Poetin Anne Clark, die mit Hits wie "Our Darkness" die Avantgarde-Musik der 1980er und 1990er prägte.

Anne Clark sieht sich selbst als Lyrikerin und Spoken-Word-Künstlerin. Weltweit wird sie als Pionierin der elektronischen Musik und des New Wave gefeiert und gilt vielen sogar als Wegbereiterin des Techno. Sozialisiert mit der Do-it-yourself-Punk-Ethik der späten 1970er Jahre, wurde sie schon früh selbst aktiv, auch wenn es nicht immer leicht war, sich in der von Männern dominierten Musikszene zu behaupten. Bereits die ersten Single-Auskopplungen „Sleeper in Metropolis“ und „Our Darkness“ gerieten zu Klassikern. Der Dokumentarfilm, in dem sie sich auch klar zu gesellschaftspolitischen Themen äußert, gibt einen tiefen Einblick in ihre Arbeitsweise und verwebt Gespräche mit Archivaufnahmen und Konzertmitschnitten.

Anne Clark eludes all categories and stereotypes. She sees herself as a poet and spoken word artist while she is celebrated around the world as a pioneer of electronic music and New Wave and regarded by many as one of the trailblazers of Techno. Having grown up with the DIY punk ethics of the late 1970s, she became active early on, even though it wasn’t always easy to make her way in the male-dominated music industry. Her very first singles, “Sleeper in Metropolis” and “Our Darkness” became classics that influenced generations of musicians.
Despite her cult following, the film shows Clark as an approachable and likeable person who allows deep insights into her work and comments with great lucidity on social political issues. Mixing interviews, archival footage and concert recordings, the film uses graphics to make language itself the focus of attention.