Muhi - Generally Temporary in der Cinémathèque Leipzig

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 heute morgen 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

02.12. Sonntag

19:00Sorry Angel
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

04.12. Dienstag

20:00#Female Pleasure
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

06.12. Donnerstag

20:00MATANGI / MAYA / M.I.A.
22:00#Female Pleasure

11.12. Dienstag

19:00Weiterleben
22:00#Female Pleasure

12.12. Mittwoch

20:00#Female Pleasure
22:00MATANGI / MAYA / M.I.A.

13.12. Donnerstag

20:00Leto
22:15#Female Pleasure

15.12. Samstag

19:00La Commune (Paris 1871)

18.12. Dienstag

20:00Leto
22:15MATANGI / MAYA / M.I.A.

19.12. Mittwoch

20:00MATANGI / MAYA / M.I.A.
22:00Leto

20.12. Donnerstag

20:00Cold War
22:00Leto

23.12. Sonntag

19:00Leto
21:30Cold War

26.12. Mittwoch

20:00Cold War
22:00Suspiria

27.12. Donnerstag

19:00A fábrica de nada
22:00Suspiria

28.12. Freitag

19:00Cold War
21:00A fábrica de nada

29.12. Samstag

19:00A fábrica de nada
22:00Suspiria

30.12. Sonntag

19:00Cold War
21:00Suspiria

Monatsprogramm Dezember

Bitte beachten: Onlinereservierungen sind zur Zeit leider nicht möglich.

Bitte anrufen oder einfach ca. 20 Minuten vor Filmbeginn da sein.

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Dezember

The Last Coin
Daniel Britt
2009
3:49 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Muhi - Generally Temporary Muhi - Generally Temporary
  • 6.12.2017
    die naTo

Muhi - Generally Temporary

DOK Leipzig Nachlese

Israel/BRD 2017, OmU, Dok, 86 min, Regie: Rina Castelnuovo-Hollander, Tamir Elterman

Format:DCP

Sprache: Arabisch,Hebräisch mit deutschen Untertiteln
Language: Arabic,Hebrew with german subtitles

Der sechsjährige Muhi, im Gazastreifen als Sohn eines Hamas-Aktivisten geboren, verbrachte sein ganzes bisheriges Leben in einem israelischen Krankenhaus. Er leidet an einer seltenen Autoimmunerkrankung. Mit zwei Jahren mussten ihm Füße und Hände amputiert werden. Seit sechs Jahren lebt er mit seinem Großvater in dem Hospital, fern von der eigenen Familie die er kaum kennt. Sein Vater verurteilt den israelischen Staat, der seinen Sohn am Leben erhält, und wünscht, dass der Junge nach Gaza zurückkommt – um jeden Preis. Obwohl Muhis Aktionsradius doppelt beschränkt ist, richtet er sich in seinem Alltag ein und schafft es, mit seinem Lebensmut die ihn behindernden Grenzen ad absurdum zu führen. Aufgrund der Trennung von seiner Familie und seiner körperlichen Behinderung wächst er in paradoxen Verhältnissen auf, die über Identität, Religion und politische Konflikte hinausgehen. Seine Zeit im Krankenhaus wird knapp und Muhi steht nun vor den wichtigsten Entscheidungen seines Lebens.

For the past seven years Muhi, a brave and spirited Palestinian boy has been living in an Israeli hospital, unable to return to his home in Gaza. Caught between two worlds and two peoples, Muhi is raised in paradoxical circumstances that transcend identity, religion and the conflict that divides his world. His time at the hospital is running out and Muhi now faces the most critical choices of his life.

Im Anschluss Gespräch mit dem Produzenten Jürgen Kleinig.

Weitere Informationen zu Muhi - Generally Temporary