Homage to Jay Rosenblatt 2 in der Cinémathèque Leipzig

<< Juni 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 heute morgen 27 28 29 30 >>

01.06. Samstag

19:00The Artist and the Pervert | mit Regiegespräch
22:00Greta

02.06. Sonntag

19:00The Artist and the Pervert | mit Regiegespräch
21:00Greta

05.06. Mittwoch

19:00The Artist and the Pervert | mit Regiegespräch
21:00Greta

06.06. Donnerstag

19:00Greta
21:00The Artist and the Pervert | mit Regiegespräch

07.06. Freitag

19:00Greta
21:00The Artist and the Pervert | mit Regiegespräch

11.06. Dienstag

19:00Anker der Liebe
21:30the hole in the ground

12.06. Mittwoch

19:00Anker der Liebe
21:30the hole in the ground

13.06. Donnerstag

19:00Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum
22:00the hole in the ground

18.06. Dienstag

19:00Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum
21:00the hole in the ground

19.06. Mittwoch

19:00Der zweite Anschlag
22:00the hole in the ground

20.06. Donnerstag

19:00Fuck Fame
21:00Anker der Liebe

21.06. Freitag

19:00Fuck Fame
21:00Anker der Liebe

22.06. Samstag

21:00Flashdance

23.06. Sonntag

21:30mid90s

24.06. Montag

19:00Back to the fatherland | mit Regiegespräch
22:00Fuck Fame

25.06. Dienstag

19:00Menashe
21:30Free Solo
22:00Fuck Fame

26.06. Mittwoch

19:00The Last Laugh | mit Regiegespräch
22:00Fuck Fame

27.06. Donnerstag

19:00Das melancholische Mädchen
21:00Die rote Linie
21:30Wir

28.06. Freitag

19:00The Royal Tenenbaums
21:30Gundermann
22:00Das melancholische Mädchen

29.06. Samstag

19:00Die rote Linie
21:30Das melancholische Mädchen

30.06. Sonntag

21:30Ramen Shop

Juni

FilmreiheBauhaus

 

 

MUSIC IN MOTION

Kurzfilm im Juni

Scribbledub
Ross Hogg
2014
3:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Homage to Jay Rosenblatt 2 Homage to Jay Rosenblatt 2
  • 4.11.2017
    die naTo

Homage to Jay Rosenblatt 2

DOK Leipzig 2017

62 min

Nine Lives: The Eternal Moment of Now
R: Jay Rosenblatt, USA 2001, Doc, 1 min, without Dialogue/Subtitles

A cat has nine lives. It’s dreaming of the previous eight, lounging in the eternal now.
Neun Leben hat die Katze. Sie träumt von ihren acht vorangegangen und räkelt sich dabei im ewigen Jetzt.


A Long Way from Home

R: Jay Rosenblatt, USA 2015, Doc, 3 min, OV

A hypothesis: if archaeologists had ever come across footage of the crucifixion of Christ, it could have looked like this.
Eine Hypothese: Wären Archäologen auf Filmmaterial von der Kreuzigung Christi gestoßen, dann könnte es wie das hier ausgesehen haben.


Afraid So
R: Jay Rosenblatt, USA 2006, Doc, 3 min, OV

There’s a lot to fear: rain, bounced checks or the imminent end of the world. An uncomfortable found footage film, inspired by a poem.
ieles kann man fürchten: Regen, geplatzte Schecks oder den bevorstehenden Untergang. Ungemütlicher Found-Footage-Film, inspiriert von einem Gedicht.


I Like It a Lot
R: Jay Rosenblatt, USA 2004, Doc, 4 min, OV

Jay Rosenblatt and his daughter Ella, aged two, on a trip to the ice cream parlour. Ella’s shirt is nice and clean at the start and totally filthy at the end.
Jay Rosenblatt und Tochter Ella, zwei Jahre alt, auf Spritztour zur Eisdiele. Am Anfang ist Ellas Hemdchen hübsch sauber, am Ende total verschmoddert.


Friend Good
R: Jay Rosenblatt, USA 2003, Doc, 5 min, OV

Mary Shelley’s Frankenstein and Boris Karloff’s interpretation on film. A “monster” becomes human. A cross media essay from 2003.
Mary Shelleys Frankenstein-Roman und Boris Karloffs Film-Interpretation. Ein „Monster“ und seine Menschwerdung. Ein Cross-Media-Essay anno 2003.


I’m Charlie Chaplin

R: Jay Rosenblatt, USA 2005, Doc, 8 min, OV

Ella Rosenblatt, first two and a half, then four, dressed as the Tramp. Another documentary family comedy.
Ella Rosenblatt, erst zweieinhalb, dann vier Jahre alt, im Kostüm des Tramps. Eine weitere dokumentarische Familienkomödie.


I Used to Be a Filmmaker
R: Jay Rosenblatt, USA 2003, Doc, 10 min, OV

Oh yes and oh no, to be a father. A former filmmaker follows his new vocation. 18 months in the lives of a father and his daughter.
Oh ja und oh nein, Vater sein. Ein ehemaliger Filmemacher geht seiner neuen Berufung nach. 18 Monate im Leben eines Vaters und seiner Tochter.


Phantom Limb
R: Jay Rosenblatt, USA 2005, Doc, 28 min, OV

A 28-minute walk through the different stages of grief. A powerful work.
28-minütige Durchwanderung der verschiedenen Stadien der Trauer. Ein wuchtiges Werk.


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Homage to Jay Rosenblatt 2