Tailor+Genderblend in der Cinémathèque Leipzig

<< Oktober 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

 

Programm Oktober

Anzeige LE Animation Grusel Special

Kurzfilme im Oktober

01.10.-13.10.
ANGRY KID - HORROR
Darren Walsh

GB 2000
1:32 min

14.10.-29.10.
GRAVEYARD SHIFT
Carlos Schvepper

CAN 2016
2:36 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig präsentiert alle Filme (soweit möglich) im Original mit Untertiteln


All films are shown in Original Version with subtitles (if possible)

Newsletter

Tailor+Genderblend Tailor+Genderblend

Tailor+Genderblend

DOK Leipzig 2017

78 min

Tailor
R: Calí dos Anjos, Brazil 2017, Animadoc, 10 min, OV with English subtitles

“I started drawing comic books at a time when I was depressed. Many people told me that it helped them a lot, helped them discover themselves.” Tailor from Rio de Janeiro is a transsexual. In his animated visual worlds he recounts his own problems and experiences and gives words and images to Miro, Tertuliana and Bernardo, too. A wild, playful, funny, serious, poetic mixture of comic, documentary and experience, by and about transgender persons.

„Als ich niedergeschlagen war, begann ich damit, Comics zu zeichnen. Viele Leute sagten mir, dass sie ihnen sehr geholfen haben, dabei, sich selbst zu finden.“ Tailor aus Rio de Janeiro ist transsexuell. In seinen animierten Bilderwelten berichtet er von eigenen Problemen und Erlebnissen und lässt auch Miro, Tertuliana und Bernardo zu Wort und Bild kommen. Eine wilde, spielerische, witzige, ernste, poetische Comic-, Dokumentar- und Erfahrungsmischung mit, über und von Transgender-Personen.

--- Frederik Lang

Genderblend
R: Sophie Dros, Netherlands 2017, Doc, 68 min, OV with English subtitles

Gender benders subvert dual gender images and refuse to be classified by the traditional categories of male and female. Each of the five protagonists in Sophie Dros’s light-footed documentary has already taken the first step out of this convention and all are about to discover their own identity outside the norm. Confronted by reactions varying between incomprehension, interest and open aversion they waver between defiance, doubt and enthusiasm about every step that follows. Finally, each of them manages to come a little closer to themselves. Even when the world around them – despite its curiosity – isn’t always ready to follow. Sophie Dros asks Lisa, Anne, Dennis, Lashawn and Selm about their experiences and dreams and creates enough space to let their different stories unfold on the narrative and visual level. While the football-playing twins Lisa and Anne seem to be impressively at ease with themselves, Dennis, Selm and Lashawn are in the middle of the transformation process and share their desires and contradictions. “Genderblend” celebrates them and their fight for a society in which gender no longer means two juxtaposed ideals but an individual and unique construction that encompasses both.

Genderbender unterlaufen duale Geschlechterbilder und verweigern sich der herkömmlichen Einordnung in die Kategorien Weiblich und Männlich. Jeder der fünf Protagonisten in Sophie Dros’ leichtfüßigem Dokumentarfilm hat den ersten Schritt hinaus aus der Konvention bereits hinter sich und ist dabei, die eigene Identität jenseits der Norm für sich zu entdecken. Konfrontiert mit Reaktionen zwischen Unverständnis, Interesse und offener Abwehr, schwanken sie zwischen Trotz, Zweifel und Enthusiasmus über jeden weiteren Schritt. Schließlich gelingt es jedem von ihnen, sich selbst ein kleines Stückchen näher zu kommen. Sogar dann, wenn die Außenwelt – trotz aller Neugierde – dafür manchmal noch nicht bereit ist. Sophie Dros befragt Lisa, Anne, Dennis, Lashawn und Selm nach ihren Erfahrungen und Träumen und nimmt sich Raum, ihre unterschiedlichen Geschichten erzählerisch und visuell zu entfalten. Während die fußballspielenden Zwillinge Lisa und Anne beeindruckend „bei sich“ zu sein scheinen, stecken Dennis, Selm und Lashawn mitten im Prozess der Transformation und lassen uns teilhaben an ihren Wünschen und Widersprüchen. „Genderblend“ feiert sie in ihrem Kampf um eine Gesellschaft, in der Gender nicht mehr für zwei einander entgegengesetzte Idealvorstellungen, sondern für eine individuelle und einzigartige Konstruktion im Sinne des Sowohl-als-auch steht.

--- Luc-Carolin Ziemann

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Tailor+Genderblend