Error 404+Forgotten in der Cinémathèque Leipzig

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

Anzeige Programm Dezember

Anzeige Strange Creatures - Der Kurzfilmtag

Kurzfilme im Dezember

01.12.-19.12.
24 DAYS OF TORTURE
Ines Pagniez, Victoria Jardine

GB 2016
2:07 min

20.12.-30.12.
TURKEY
Harvey Benschoter

USA 2013
2:56 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig präsentiert alle Filme (soweit möglich) im Original mit Untertiteln


All films are shown in Original Version with subtitles (if possible)

Newsletter

Error 404+Forgotten Error 404+Forgotten
  • 1.11.2017
    die naTo

Error 404+Forgotten

DOK Leipzig 2017

97 min

Error 404
R: Kays Khalil, Germany 2017, Animadok, 7 min, OV with English subtitles

What’s growing like weeds in empty space? On 17 December 2010, the Tunisian fruit seller Mohamed Bouazizi publicly set himself on fire – the Arab Spring was set in motion, began to proliferate, spread. A fast motion animated run through the interior architecture of revolution in the modern world, right into the split character of the event: from the planet’s surface to digital de-spatialisation.

Was wuchert da im leeren Raum? Am 17. Dezember 2010 verbrennt sich der tunesische Gemüsehändler Mohamed Bouazizi in aller Öffentlichkeit – der Arabische Frühling setzt sich in Gang, beginnt zu wuchern, auszuufern. Ein Animationsschnelldurchlauf durch die Innenarchitektur der Revolution in der modernen Welt, hinein in den gespreizten Charakter des Ereignisses: vom Boden des Planeten in die digitale Enträumlichung.

---Lukas Stern


Forgotten
R: Ridha Tlili, Tunesia 2017, Dok, 90 min, OV with English subtitles

The Arab Spring is wintering in Sidi Bouzid. The town in the Tunisian interior seems provincial and insignificant. But at the turn of 2010/2011 the self-immolation of Mohamed Bouazizi and the ensuing protests of hundreds of young people against the arbitrariness of the authorities made it the starting point of a departure that was to challenge a number of autocracies in the Arab world. Chafi, Ferid, Abdelhak and Boujdik are four young men who went out into the streets at the time, full of hope. Two years later they find themselves caught in a daily struggle between irrepressible energy and unbearably motionless, repressive “normalisation”. Ridha Tlili followed them with his camera from 2013 to 2016 to paint a very sympathetic portrait of his protagonists. The film reveals their human and philosophical depth in the midst of bleakness, their dreams and sense of humour: “Broke but well dressed!” The group fight against getting worn down by unemployment, against the slow suffocation of the revolution and the obstructions to a normal relationship with women. They found a theatre group, make music and organise political actions in the streets. Philosophising and making youthful jokes, the four are wintering in their backrooms, in the grocery store and on walks through the Wadi landscape outside the city.

Der Arabische Frühling überwintert in Sidi Bouzid. Provinziell und unbedeutend mutet die Stadt im Hinterland von Tunesien an. Um den Jahreswechsel 2010/2011 war sie mit der Selbstverbrennung von Mohamed Bouazizi und den anschließenden Protesten hunderter Jugendlicher gegen behördliche Willkür Ausgangsort des Aufbruchs geworden, der zahlreiche Autokratien im arabischen Raum infrage stellte. Chafi, Ferid, Abdelhak und Boujdik sind vier junge Männer, die sich damals hoffnungsvoll auf die Straße wagten. Zwei Jahre später finden sie sich in einem Alltag zwischen unbändiger Energie und unerträglich bewegungsloser, repressiver „Normalisierung“ eingeklemmt. Ridha Tlili begleitete sie von 2013 bis 2016 mit der Kamera und zeichnet ein sehr einnehmendes Porträt seiner Protagonisten. Der Film offenbart in all der Trostlosigkeit ihre menschliche und gedankliche Tiefe, ihre Träume und ihren Humor: „Pleite aber gut angezogen!“ Die Clique wehrt sich gegen das Zermürbende der Arbeitslosigkeit, das langsame Ersticken der Revolution und die Behinderung eines normalen Verhältnisses zu Frauen. Sie gründen eine Theatergruppe, machen Musik und gehen mit politischen Aktionen auf die Straße. Philosophierend, jugendlich scherzend überwintern die vier in ihren Hinterzimmern, im Lebensmittelladen und auf Spaziergängen durch die Wadilandschaft vor der Stadt.

--- André Eckardt


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Error 404+Forgotten