Das Kongo Tribunal in der Cinémathèque Leipzig

<< September 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 heute morgen 24 25 26 27 28 29 30 >>

02.09. Sonntag

21:30I Killed My Mother

03.09. Montag

20:00Silvana
22:00So was von da

04.09. Dienstag

20:00Silvana
22:00So was von da

05.09. Mittwoch

20:00Silvana
22:00So was von da

07.09. Freitag

20:00Mr. Gay Syria
22:00Silvana

09.09. Sonntag

19:00Mr. Gay Syria
21:00Silvana

11.09. Dienstag

20:00Mr. Gay Syria
22:00Silvana

12.09. Mittwoch

20:00Mr. Gay Syria
22:00So was von da

13.09. Donnerstag

20:00So was von da
22:00Mr. Gay Syria

18.09. Dienstag

20:00So was von da
22:00Mr. Gay Syria

19.09. Mittwoch

20:00Life Saaraba illegal – Acht Jahre unter Clandestinos

20.09. Donnerstag

19:30BlacKkKlansman
22:00Cobain

22.09. Samstag

19:30BlacKkKlansman
22:00Cobain

24.09. Montag

19:30BlacKkKlansman
22:00Cobain

26.09. Mittwoch

19:00Being There
22:00BlacKkKlansman

27.09. Donnerstag

20:00Cobain
22:00BlacKkKlansman

Monatsprogramm September

Die Cinémathèque Leipzig
zeigt & projiziert alle Filme
im Original mit Untertiteln
(soweit möglich) !

All films at Cinémathèque Leipzig
are shown in Original Version
with subtitles (if possible) !

SINGLE SIZE
Kurzfilme im September

03.09. – 12.09.2018
KIRPICHI
Yekaterina Kireeva
2017
02:47 min

13.09. – 27.09.2018
HANS THE SQUIRREL
Florian Maubach
2015
1:45 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Das Kongo Tribunal Das Kongo Tribunal
  • 10.12.2017
    die naTo
  • 11.12.2017
    die naTo
  • 12.12.2017
    die naTo
  • 13.12.2017
    die naTo
  • 15.12.2017
    die naTo
  • 19.12.2017
    die naTo
  • 20.12.2017
    die naTo

Das Kongo Tribunal

DOK Leipzig Nachlese

BRD/Schweiz 2017, OmU, Dok, 105 min, Regie: Milo Rau

Format:DCP

Sprache: Deutsch,Englisch,Französisch,Lingala,Swahili
Language: English,French,German,Lingala,Swahili

Mit deutschen und französischen Untertiteln
Avec sous-titres allemands et français


Mit Hilfe eines Tribunals vor Ort im Ostkongo und in Berlin werden die Gründe und Hintergründe für den seit bald 20 Jahren andauernden Krieg im Gebiet der Großen Seen beleuchtet. Dabei entsteht ein menschlich erschütterndes, analytisch tiefgründiges Tableau der neokolonialen Weltordnung.

'Das Kongo Tribunal' versammelte die zentralen Akteure und Analytiker des Kongokriegs in Bukavu – der Provinzhauptstadt der vom Krieg am direktesten betroffenen Provinz Süd-Kivu – und wenig später in Berlin, zu einem großen zivilen Volkstribunal, das als Reaktion auf die Passivität der Internationalen Gemeinschaft der jahrzehntelangen Straflosigkeit in der Region entgegenwirken sollte. Längst geht es nicht mehr um ethnische Gegensätze, sondern vor allem um die Kontrolle über Rohstoffe. Die Toten gehen in die Millionen, die Täter bleiben straffrei. Unter großem Zuspruch der regionalen Bevölkerung entstand ein einzigartiges künstlerisches Großereignis. Mehr als hundert Journalisten aus der ganzen Welt nahmen an den Tribunalen in Ostafrika und Europa Teil, um über das „größenwahnsinnigste Kunstprojekt unserer Zeit“ (Radio France Internationale – RFI) zu berichten.

Der Dokumentarfilm läßt die Ereignisse und Verhandlungstage dieses spektakulären Projektes auf der großen Leinwand lebendig werden. Im Vorfeld der Tribunale führten mehrere Recherchereisen und Drehphasen das Filmteam zu den zentralen Schauplätzen des Konflikts mitten im Bürgerkriegsgebiet. Wir lernen die Menschen und ihre Geschichten kennen: Opfer und Täter, Regierung und Opposition, Militärs und Rebellen, Menschenrechtsaktivisten, lokale Bergleute und Vertreter multinationaler Minenkonzerne. Der Film zeichnet mittels eindringlicher Untersuchungen ein unverschleiertes Porträt dieses gewaltigen Wirtschaftskriegs – seiner ökonomischen und politischen Ursachen genauso wie seines konkreten Gesichts vor Ort. Ein Film über einen Konflikt globalen Ausmaßes, in dem es nicht um Sieg oder Niederlage geht, sondern um die Frage, was uns der Reichtum der ersten Welt eigentlich wert ist und wie lange wir noch bereit sind, an diesem „gut gemeinten Genozid“ teilzunehmen.

Plus de six millions de morts dans l’impunité la plus totale. C’est le résultat de la guerre qui ravage la République démocratique du Congo depuis 20 ans. Qui en porte la responsabilité? Telle est la question à laquelle le réalisateur suisse Milo Rau a cherché à répondre, mettant en scène un tribunal fictif qui a le mérite de rompre avec la culture du silence.
Ce film retrace les causes de l'instabilité dans l'Est de la RDC dont l'incapacité de l'Etat congolais à assurer la protection des populations dans les différents massacres perpétrés dans cette partie de la RDC.