Jarocin, po co wolność in der Cinémathèque Leipzig

<< April 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 heute morgen 24 25 26 27 28 29 30 >>

März-Programm

SINGLE SIZE
Kurzfilme im April

01.04. – 09.04.2018
BIG BAG
Daniel Greaves
Großbritannien 2016
1:55 min

10.04. – 27.04.2018
I'M SORRY I'M PATHETIC
Nari Jang
Südkorea 2017
1:58 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

 

SINGLE SIZE
Kurzfilme im Mai

01.05. – 16.05.2018
SPIRIT MOUNTAIN
KiiN aka Kirsten Carina Geißer & Ines Christine Geißer
BRD 2016
1:00 min

17.04. – 31.05.2018
LONELY RIDER
Daniel von Bothmer
BRD 2017
3:34 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig zeigt & projiziert alle Filme im Original mit Untertiteln (soweit möglich).


All films at Cinémathèque Leipzig are shown in Original Version with subtitles (if possible).

SAVE THE DATE
2cl Sommerkino auf Conne Island

30.06. – 02.09.2018 | more infos here

Newsletter

Jarocin, po co wolność Jarocin, po co wolność
  • 5.05.2017
    die naTo

Jarocin, po co wolnośćRock For Freedom

filmPOLSKA reloaded

Polen 2016, OmeU, Dok, 105 min, Regie: Marek Gajczak, Leszek Gnoiński

Format:MPEG 4

Sprache: Polnisch mit englischen Untertiteln
Language: Polish with english subtitles

Jarocin war eine Legende und ist es immer noch. Mitten in den von Stillstand, Mangel und Verknöcherung geprägten Achtzigerjahren war das dortige Musikfestival ein Ventil für alle jungen Polen, die anders waren und dachten. Diverse Subkulturen begegneten sich jeden Sommer in einem polnischen Provinzstädtchen auf und vor der Bühne: Punk, Metal, Reggae, Blues, New Wave, Experimentalmusik. Viele Besucher von damals bekennen heute, das Festival habe ihr Leben verändert.

Von Anfang an wurden Filme über das Festival, seine Macher und sein Publikum gedreht – auch nach 1989, als das Großereignis nach Gewaltexzessen von der Bildfläche verschwand und 2005 als Retro-Event für die ganze Familie wiederbelebt wurde. Diverse Aufnahmen aus verschiedenen Phasen werden flott hinter- und nebeneinander geschnitten und zeigen, was vom rebellischen Spirit der frühen Jahre übrig geblieben ist. Dazu erinnern sich diejenigen, die vor 30 Jahren in Jarocin zu Stars wurden oder andere zu Stars machten, vor der Kamera und hauchen auf der Bühne ihren alten Songs neues Leben ein. Zu den Zeitzeugen gehört auch Paul Landers, der mit seiner Band Feeling B als einer der wenigen DDR-Bürger ein wenig neidisch die kleine polnische Oase der Freiheit erleben durfte.

Der Film enthält historische und aktuelle Live-Aufnahmen u. a. von Izrael, Moskwa, Armia, TSA, Pidżama Porno, Brygada Kryzys, Dezerter, Siekiera und Republika.

Eine Veranstaltung des Polnischen Instituts Berlin (Filiale Leipzig) in Zusammenarbeit mit dem Cinémathèque Leipzig e. V.

Mit einer Einführung von Alexander Pehlemann (Zonic).

Der Eintritt ist frei.


Weitere Informationen zu Jarocin, po co wolność