Pawlenski in der Cinémathèque Leipzig

<< September 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 heute morgen 29 30 >>

ACHTUNG! Kartenreservierung und Onlineticketverkauf nur noch unter diesem Link.

Direkte Reservierungen über diese Website erreichen uns leider nicht mehr. Wir arbeiten aber bereits fleißig an einer neuen tollen Website für euch!

Da wir zurzeit begrenzte Sitzplatzkapazitäten haben, empfehlen wir, Tickets online zu reservieren oder zu kaufen. Reservierungen müssen bitte 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden. Besucher*innen mit Gutschein reservieren bitte ebenfalls, damit es auch sicher einen freien Sitzplatz gibt.

Corona-Update

Der Freistaat Sachsen erlaubt seit dem 18.7. bei Kulturveranstaltungen eine Verringerung des Mindestabstands von 1,5 Metern, sofern eine Kontaktnachverfolgung gewährleistet werden kann.

Zu eurem Schutz halten wir dennoch an 1,5 Metern Abstand im Kinosaal fest und verzichten somit auf eine bessere Sitzplatzauslastung. Auf diese Weise könnt ihr auch zu uns kommen, ohne eure Daten zu hinterlassen.

 

Wir haben ein Stellenagebot in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit!

Alle Infos hier.

Newsletter

Pawlenski Pawlenski
  • 3.04.2017
    die naTo
  • 4.04.2017
    die naTo
  • 5.04.2017
    die naTo
  • 8.04.2017
    die naTo
  • 11.04.2017
    die naTo
  • 12.04.2017
    die naTo

Pawlenski

DOK Leipzig Nachlese

BRD 2016, OmU, Dok, 99 min, Regie: Irene Langemann

Format:DCP

Sprache: Russisch mit deutschen Untertiteln
Language: Russian with german subtitles

Der Dokumentarfilm widmet sich dem Politkünstler Pjotr Pawlenski, der mit seinen selbstverletzenden Aktionen ins Extrem ging, um die Aufmerksamkeit auf russische Missstände zu lenken.

Der Konzeptkünstler und Aktivist Pjotr Pawlenski erregte 2012 internationales Aufsehen, als er sich den Mund mit einem groben Faden zunähte, um im Zentrum von St. Petersburg den verurteilten Mitgliedern von "Pussy Riot" seine Solidarität zu bezeugen. Nur ein Jahr später legte er sich nackt und in Stacheldraht gewickelt vor das dortige Parlamentsgebäude. Nach seiner bisher letzten Aktion, bei der er die Eingangstür des russischen Geheimdienstes in Brand setzte, kam er zuerst ins Gefängnis und später für kurze Zeit in die Psychiatrie. Mit Hilfe seiner Kunst-Aktionen, die häufig selbstverletzende Handlungen beinhalten, legt Pawlenski wunde Punkte in der Gesellschaft frei, macht auf seine Standpunkte aufmerksam und kritisiert so das russische Regime, die Korruption der Behörden und die Lethargie der gesamten Gesellschaft.
Die Autorin Irene Langemann ist 2015 und 2016 nach Russland gereist, um Pjotr Pawlenski mit der Kamera zu begleiten - in Freiheit und in Haft. Ihr Film feierte auf dem DOK Leipzig 2016 Premiere

"Der Machtapparat besteht darauf, dass ich entweder ein Verrückter oder ein Verbrecher bin. Ich kämpfe dafür, dass ich ein Künstler bin." Pjotr Pawlenski

İstanbul evden eve nakliyat sex shop istanbul sex shop ataşehir sex shop istanbul izmir evden eve nakliyat viagra 100 mg cialis 5 mg depolama astropay kart bozdurma paykwik para bozdurma